WIRTSCHAFT
12/01/2018 12:36 CET | Aktualisiert 12/01/2018 14:31 CET

Car2go-Chef: In zehn Jahren werden wir alle E-Autos fahren

Die Autoindustrie muss sich auf ein Beben vorbereiten.

  • Der Chef von Car2go erklärt im Interview, wie wir uns künftig in den Städten fortbewegen werden
  • Er ist Teilnehmer des Ludwig-Erhard-Gipfels am Tegernsee, von dem die HuffPost berichtet
  • Ihr seht das Gespräch im Video oben

Auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel am bayerischen Tegernsee trifft sich am Freitag die deutsche Wirtschaftselite. Mit dabei ist auch Olivier Reppert, Geschäftsführer von Car2go, einem der führenden Carsharing-Anbieter in Deutschland.  

Im Interview mit der HuffPost erklärt er, wie wir uns 2028 fortbewegen werden und was seine Vision für den Verkehr in Deutschland ist.

“Meine Überzeugung ist, dass wir uns alle elektrisch fortbewegen. Ein Teil von uns wird auch in selbstfahrenden Autos unterwegs sein. Vor allem in Situationen, in denen es vielleicht nicht mehr so viel Spaß macht, Auto zu fahren. Wie zum Beispiel in Stausituationen”, erklärt Reppert.

“Das ist meine Überzeugung: autonom und elektrisch. Und das natürlich am liebsten mit Carsharing-Autos.”

Mehr zum Thema: Bei diesen Argumenten der Gegner von Elektro-Autos solltet ihr besonders vorsichtig sein

“Städte müssen investieren”

Ein positiver Nebeneffekt der Verkehrsrevolution: Elektrische Autos senken die Feinstaubbelastung in den Städten dramatisch. Die Voraussetzung allerdings: genug Ladesäulen in den Städten. 

“Es ist ganz wichtig, dass die Städte hier auch investieren und diese Infrastruktur zur Verfügung stellen”, sagt er der HuffPost. 

Carsharing: Besser oder schlechter als ein eigenes Auto?

So überzeugt er vom Konzept des Carsharing auch ist: Reppert will Privatautos nicht abschaffen.

“Ich glaube, wenn man sich die Nutzungsrate der Autos im Privatbesitz anschaut, dann macht es absolut Sinn, sich Autos zu teilen. Dann ist die Auslastung deutlich höher und in der Summe haben wir dann auch mehr Platz in der Stadt”, sagt Reppert. 

Reppert verrät noch, dass er selbst ein Auto besitzt. Und nicht nur das: Auch mehrere Motorräder hat der Car2go-Chef. 

Mehr vom Ludwig-Erhard-Gipfel: Britischer Handelsminister: “Mein neunjähriger Sohn hat geweint, als die Nachricht vom Brexit kam”

Mehr vom Ludwig-Erhard-Gipfel: Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt glaubt: “Die Vier-Tage-Woche kommt – bei gleichem Gehalt”

(ben/sk)