LIFESTYLE
09/01/2018 16:45 CET | Aktualisiert 09/01/2018 16:52 CET

Mann sieht Obdachlosen im TV - dann erkennt er, wer es ist

Zuerst traute er seinen Augen nicht.

  • Ralf Grob vermisste seinen Bruder Horst über 14 Jahre lang - dieser war spurlos verschwunden

  • Als Ralf zufällig einen Beitrag über Obdachlose sah, kam ihm eine Person sehr bekannt vor

  • Im Video oben: Ein Mann sieht ein Foto eines abgemagerten Obdachlosen - dann wird ihm klar, wer es ist

Es ist eine Geschichte wie aus einem Hollywood-Film. Ralf Grob aus Herne vermisst seinen Bruder Horst seit 14 Jahren. Er weiß nicht wo er ist, wie es ihm geht oder was er macht. Seit Jahren hat Horst Grob den Kontakt zu seiner gesamten Familie abgebrochen.

Dann die Überraschung: In einem Bericht des Senders Sat-1 über Obdachlose meint er, seinen Bruder wieder zu erkennen.

Der hat dort allerdings nicht viel Gutes über seinen Bruder zu sagen. “Mein Bruder ist scheiße”, sagt der 54-Jährige trocken. Nach der Trennung von seiner Frau, sei Horst nach Spanien gezogen und versuchte sich da mit Nebenjobs über Wasser zu halten. Das berichtet das Sat-1-Frühstücksfernsehen.

Kein Geld, keine Wohnung und kein Kontakt zu seiner Familie 

Als er sich nicht mehr selbst finanzieren konnte, sei der heute 51-Jährige auf der Straße gelandet. Nach einer Schlägerei war er für 20 Monate in einem spanischen Gefängnis. Als er dort entlassen wurde, musste er zurück nach Deutschland. Ohne Geld, ohne Wohnung oder Kontakt zu seiner Familie. 

Auch nach vier Jahren auf der Straße wolle er allerdings keinen Kontakt zu seiner Verwandtschaft aufnehmen, erklärt er dem Fernsehsender.  

Sat1
Horst Grob (re.) möchte zuerst nicht glauben, dass sein Bruder vor ihm steht

“Mit meinen Verwandten hab ich nichts mehr zu tun, schon seit Jahren nicht. Das sind alles Egoisten. Eigene Häuser. Guckt euch den Doofen an. Der Doofe hat es euch gezeigt. Ich lass mich nicht unterkriegen.”

Sein größter Wunsch sei ein Dach über dem Kopf, warmes Essen und seine Ruhe zu haben. In kalten Wintermonaten quartiere er sonst in einem Wartehäuschen am Bahnhof. 

Will sich Horst überhaupt helfen lassen?

Den Beitrag über Horst Grob sieht Ralf nur zufällig. Und kann seinen Augen nicht trauen: Denn der Obdachlose sieht aus wie sein Bruder Horst, den er seit 14 Jahren vermisst. Erst sei der 51-Jährige erschrocken über das veränderte Erscheinungsbild seines Bruders gewesen. Dann steht für ihn aber fest: Er will Horst treffen und ihm helfen.

“Ich kann ja meinen Bruder nicht einfach auf der Straße sitzen lassen und ich sitz hier im Warmen.”

Doch will sich der 54-Jährige überhaupt von seinem Bruder helfen lassen? Er fühle sich von ihm und seiner restlichen Verwandtschaft schließlich in Stich gelassen und möchte nichts von ihm hören, verriet er in dem Interview zuvor.

 

Sat1
Endlich wieder vereint: Ralf (li.) und Bruder Horst Grob

Zusammen mit dem Sat-1-Frühstücksfernsehen macht sich Ralf Grob dann auf die Suche nach seinem Bruder und hat Erfolg. Nachdem der Obdachlose Ralf nach 14 Jahren nicht sofort erkennen konnte, ist er sichtlich glücklich über die Wiedervereinigung.

Ralf hat seinen Bruder nun in seiner Wohnung aufgenommen und möchte ihm helfen, nie wieder auf der Straße leben zu müssen.

(nsc)

Gesponsert von Knappschaft