ELTERN
05/02/2018 15:53 CET | Aktualisiert 05/02/2018 17:47 CET

Superbowl-Star Brady und sein 11-jähriger Sohn küssen sich – und ernten Kritik

“Oh wow, das ist echt seltsam.”

Adrees Latif / Reuters
Tom Brady steht in der Kritik – weil er seinen Sohn auf den Mund geküsst hat
  • Tom Brady ist einer der am meisten gefeierten Sportler der USA
  • Nun steht er wegen der Erziehung seiner Kinder in der Kritik

Tom Brady bleibt nicht mehr viel Zeit. Mit 40 Jahren ist er als Profi-Sportler eigentlich schon über dem Zenit. Wie der Star-Quarterback der New England Patriots mit seinem nahenden Karriere-Ende umgeht, zeigt die Doku “Tom vs. Time”.

► Eine Szene daraus sorgt jetzt für Diskussion im Internet: Brady liegt – oberkörperfrei – auf einer Liege bei sich Zuhause und lässt sich massieren, als sein Sohn ins Zimmer kommt. Der Elfjährige Jack bittet seinen Vater um einen Gefallen. Und Brady will wissen: “Was kriege ich dafür?”

Mehr zum Thema: Familientherapeut erklärt einen der größten Erziehungsfehler

Daraufhin nähert sich der Junge, beugt sich zu seinem Vater herunter und gibt ihm einen Kuss auf den Mund. Er ist gerade im Begriff den Raum wieder zu verlassen, als Brady anmerkt: “Das war aber kein richtiger Kuss!”

Jack dreht sich um, kommt zurück und küsst seinen Vater noch einmal auf den Mund. Etwa zwei Sekunden lang verharren seine Lippen auf denen seines Vaters – zu lange, wie einige Internetnutzer finden.

“Echt seltsam”

“Ich verstehe nicht, weshalb manche Eltern ihre Kinder auf den Mund küssen”, kommentiert ein User auf YouTube. “Ein Kuss auf die Stirn oder die Wange reicht völlig aus.” 

Ein anderer findet: “Ein ‘Schmatzer’ sollte für einen Vater genug sein. Der zweite Kuss dauerte zu lange und war unangemessen.” 

“Oh wow, das ist echt seltsam”, pflichtet ein dritter User bei. 

Mehr zum Thema: “Bitte ruft nicht das Jugendamt”: Eltern appellieren an die Nachbarn

Der US-Nachrichtensender CBS hat Passanten auf den Straßen von New York nach ihrer Meinung befragt. Die meisten reagieren verstört auf die Szene. 

“Ich fühle mich irgendwie unwohl, wenn ich das sehe”, sagt ein älterer Herr. Und eine Frau findet: “Ab einem gewissen Alter sollte man seine Kinder nicht mehr auf den Mund küssen.”

“Er ist halbnackt und lässt sich nebenbei massieren – das macht es echt seltsam”, schreibt ein anderer Mann. 

Die Erziehungsexpertin Carolyn Meyer-Wartels ist ebenfalls empört über die Szene. “Zuneigung sollte nie an einen Gefallen geknüpft sein”, sagt die Amerikanerin dem Sender CBS. “Wir sollten unseren Kindern nicht beibringen, dass sie ihren Körper einsetzen müssen, um das zu bekommen, was sie wollen.” 

 Lifestyle-Bloggerin Lyss Stern hingegen hält den Aufruhr für übertrieben. “Wenn du deine Kinder zuviel küsst, ist es nicht richtig. Wenn du sie nicht genug küsst, ist es auch nicht richtig. Wir sollten aufhören, Eltern wegen jeder Kleinigkeit an den Pranger zu stellen”, sagt die Bloggerin gegenüber CBS.

(ks)