ELTERN
18/01/2018 12:42 CET | Aktualisiert 01/02/2018 16:27 CET

Bewegendes Video: Mutter erklärt ihrem Sohn, warum sie ihn zur Adoption freigibt

“Ich liebe dich, Taggart Kaden Marsh. Ich werde dich so oft küssen, wie ich nur kann, bevor ich dich an Brad und Emily übergebe.”

  • Die Britin Hannah Mongie gab ihr Baby zur Adoption frei, nachdem ihr Freund starb
  • Sie hinterließ dem Baby ein Abschiedsvideo 
  • Darin zeigt sie, wie emotional die letzten Augenblicke mit ihrem neugeborenen Sohn waren

Die heute 21-jährige Britin Hannah Mongie wurde mit 18 Jahren von ihrem Freund Kaden ungeplant schwanger. Sie war damals erst seit zwei Monaten mit ihm zusammen – die Beziehung war zu jung, um der Aufgabe, ein Kind groß zu ziehen, gerecht zu werden. 

Also dachte das Paar über das Thema Adoption nach. 

“Wir waren erst seit zwei Monaten zusammen. Wir wussten, dass wir nicht heiraten konnten, weil unsere Beziehung noch viel zu frisch war. Nicht einmal dem Baby zuliebe”, erklärt Hannah.

Sie gingen immer wieder alle Optionen durch. Irgendwann stand die Entscheidung fest, sagt Hannah. “Wir hielten eine Adoption für die beste Lösung.”

Doch ihr Freund Kaden starb

Kurz darauf geriet Hannahs Welt komplett aus den Fugen: Ihr Freund Kaden starb unerwartet im Schlaf. 

“Meine Welt brach komplett zusammen, als Kadens Mutter meine Mutter anrief und ihr die Nachricht überbrachte, dass er im Schlaf verstorben ist.”

Nach seinem Tod stand Hannah wochenlang nicht mehr auf. “Ich habe nicht einmal mehr die Jalousien hochgezogen”, erzählt sie.

“Meine Eltern begannen, sich Sorgen um mich zu machen”, erinnert sich Hannah. “Und obwohl sie mir versprochen hatten, dass sie mich jederzeit voll und ganz unterstützen werden, sprachen sie plötzlich immer häufiger über unsere Entscheidung, das Baby zur Adoption freizugeben.”

➨ Mehr zum Thema: Brief an meine Adoptivkinder: “Ich hoffe, ihr könnt den Schmerz eines Tages überwinden”

Ihr Vater sprach genau das aus, worüber auch Kaden und Hannah bereits gesprochen hatten. Dass ihr Baby es verdiene, sowohl eine Mutter als auch einen Vater zu haben, die es lieben.

“Anfangs war ich hin- und hergerissen. Doch eines Tages wachte ich auf und fühlte plötzlich einen unerklärlichen inneren Frieden”, sagt Hannah. “Ich wusste, dass ich die Adoption durchziehen würde. Denn das war das Beste für unser Baby.”

Hannah wollte ihr ganzes Leben lang Mutter sein. Sie wusste schon immer, dass sie eines Tages ein Kind bekommen wollte, doch der Zeitpunkt war einfach nicht der richtige, meint sie. 

Sie brachte ihren Sohn Taggart Kaden zur Welt

Also machte sie sich auf die Suche nach Ersatzeltern – für eine offene Adoption.

Dabei bleibt der Kontakt zwischen der leiblichen Familie und den Adoptiveltern bestehen und sie sind über das Adoptivkind miteinander verbunden. 

Hannah lernte die Adoptiveltern Emily und Brad auf der Adoptions-Plattform “adoption.com” kennen. Sie sagte, dass ihr das Profil von Emily und Brad sofort gefiel. 

Hannah Mongie
Hannah hält kurz nach der Geburt ihren Sohn Taggart im Arm

Zwei Wochen vor dem Geburtstermin im März 2016 war es dann so weit: Hannahs Wehen setzten ein und sie brachte im Utah Valley Hospital ihren Sohn Taggart Kaden zur Welt.

Sie sagt, sie habe die Abwesenheit ihres Freundes Kaden ganz besonders
schmerzlich zu spüren bekommen, als sie die letzten Stunden mit ihrem neugeborenen Sohn verbrachte, bevor seine Adoptiveltern ihn mit nach Hause nahmen.

“Ich wollte ihm erklären, warum ich ihn zur Adoption freigegeben hatte”

“In diesen ersten 48 Stunden hatte ich ihn für mich ganz allein. Es war ein magischer Moment, doch gleichzeitig wusste ich, dass die Zeit lief und dass ich ihn bald abgeben musste”, berichtet Hannah.

Immer wieder fragte sie sich: ‘Wie soll ich das nur schaffen?’ Doch ich dachte nicht ein einziges Mal darüber nach, ihn doch zu behalten.”

Es sei sehr schwierig für sie gewesen, denn sie hatte die ganze Zeit nur Kaden im Kopf, erzählt sie. “Und der Tag war das letzte bisschen von Kaden, das uns noch geblieben war.”

➨ Mehr zum Thema: Diese 19 Fotos von Adoptivgeschwistern zeigen, dass Familie auf Liebe basiert, nicht auf DNA

Sie wollte, dass Taggart später einmal erfahren würde, wie sie sich in diesem Moment gefühlt hat und wollte ihm erklären, warum sie ihn zur Adoption freigegeben hat. 

Also drehte Hannah ein Video für ihren kleinen Sohn.

In dem neunminütigen Video, das sie kurz nach der Geburt aufgenommen hat, sagt Hannah unter Tränen: “Wenn ich dich nicht lieben würde, wäre ich gar nicht erst in dieser Lage und du würdest nicht diese wundervolle Familie bekommen.”

“Ich liebe dich, Taggart Kaden Marsh. Mein kleiner Junge. Mein Sohn. Ich liebe dich so sehr”, sagt Hannah in der Videobotschaft. “Ich werde dich so oft küssen, wie ich nur kann, bevor ich dich an Brad und Emily übergebe.”

Die Gefühle kamen erst später wieder hoch

Hannah konnte noch 48 Stunden mit ihrem Sohn Taggart verbringen, bevor sie ihn an seine neuen Eltern, Brad und Emily Marsh, übergab.

“In den ersten Monaten, nachdem ich Tag zur Adoption freigegeben hatte, weinte ich nicht einmal”, berichtet Hannah.

Die Gefühle kamen erst später wieder hoch.

Als Tag ungefähr vier Monate alt war, zeigte sie das Video einem Freund und plötzlich brach sie in seinen Armen komplett zusammen.

Hannah Mongie
Taggart nach der Übergabe an die Adoptiveltern

Schließlich zeigte sie den bewegenden kleinen Film auch der Adoptivmutter Emily.

“Da entstand ein ganz besonderer Moment zwischen uns beiden”, sagt Hannah.

Über ihren Film für den kleinen Taggart sagt Emily: “Das war echt süß. Ich wusste nicht, dass sie es aufgenommen hatte.”

Die 27-Jährige ist inzwischen Adoptivmutter von drei Kindern. 

“Die leibliche Mutter unseres ältesten Sohns hat ihm einen langen Brief geschrieben, den er später einmal lesen soll”, erzählt Emily. “Dass Hannah dafür ihre ganz eigene Weise gewählt hat, ist etwas Besonderes.”

 “Wir betrachten alles, was Hannah für uns getan hat, als ein unglaubliches Geschenk”

Es sei sehr beruhigend zu wissen, dass Tag sich dieses Video eines Tages anschauen kann und dass es ihm zeigen wird, wie sehr Hannah ihn schon seit jeher geliebt hat, sagt Emily. 

Taggart ist mittlerweile 22 Monate alt. Da die beiden Familien sich auf eine offene Adoption geeinigt haben, spielt Hannah weiterhin eine wichtige Rolle in seinem Leben.

Hannah Mongie
Hannah sieht ihren Sohn regelmäßig

Hannah ist regelmäßig als Babysitterin bei der Adoptivfamilie im Einsatz und sie verbringt bei ihnen zuhause viel Zeit mit Taggart und seinen Brüdern, dem dreijährigen Carter und dem neugeborenen Lucas.

Die 27-jährige Emily erklärt, dass es ihr und ihrem Mann extrem wichtig sei, dass ihre Kinder ein enges Verhältnis zu ihren leiblichen Müttern behalten.

Sie fügt hinzu: “Wir betrachten alles, was Hannah für uns getan hat, als ein unglaubliches Geschenk.”

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der HuffPost UK und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

(amr)