NACHRICHTEN
06/02/2018 14:15 CET

Berlin: In der Silvesternacht mehr sexuelle Übergriffe als bisher bekannt

Es waren sogar mehr als im Jahr zuvor.

Adam Berry via Getty Images
Bislang waren 13 Übergriffe bekannt
  • In Berlin kam es zum Jahreswechsel zu mehr sexuellen Übergriffen als bisher bekannt
  • Es würden noch immer Anzeigen eingehen, heißt es von Seiten der Polizei

Auf der Berliner Silvester-Meile ist es offenbar zu mehr sexuellen Übergriffen gekommen, als bisher bekannt war. Das berichtet die “Berliner Morgenpost”. 

Bislang waren 13 Übergriffe in Zusammenhang mit der Feier am Brandenburger Tor bekannt. Nun spricht die Berliner Polizei von insgesamt 37 Taten. Ein Jahr zuvor, also an Silvester 2016, waren 35 Übergriffe bekannt geworden. 

“Prävention hat nicht funktioniert”

Die neuen Zahlen wurden erst öffentlich, als der FDP-Politiker Marcel Luthe eine Anfrage an die Berliner Innenverwaltung gestellt hatte. In der Zwischenzeit sollen allerdings weitere Anzeigen eingegangen sein, wie die “Berliner Morgenpost” berichtet. 

Mehr zum Thema: Wie ein Satz, den alle Kinder kennen, dafür sorgt, dass sexuelle Gewalt so normal ist

“Die Zahlen zeigen erneut, dass es Kriminalitätsschwerpunkte gibt. Die Präventionsarbeit hat also nicht gut funktioniert”, sagte Luthe der “Morgenpost”. Für den kommenden Jahreswechsel empfiehlt der Innenexperte daher, dass in den Direktionen die Einzelhunderschaften von Polizisten gezielter eingesetzt werden.

In diesem Jahr hatte die Stadt Berlin an der Feiermeile erstmals eine “Women’s Safety Area” eingerichtet. An die konnten sich Frauen wenden, wenn sie während der Feierlichkeiten sexuell bedrängt wurden. Laut Polizei hätten das in der Silvesternacht fünf Frauen getan. 

(amr)