POLITIK
08/02/2018 10:26 CET | Aktualisiert 08/02/2018 10:39 CET

Wie der TÜV in Berlin Obdachlosen das Leben schwer macht

Ausgerechnet im Winter landet das Obdachlosen-Mobil auf dem Schrottplatz.

Thomas Peter / Reuters
Ausgerechnet im Winter soll das Obdachlosen-Mobil auf dem Schrottplatz landen.
  • Arme und Obdachlose arbeiten in Berlin für das Magazin “Strassenfeger”
  • Jetzt hat der TÜV dem Camping-Anhänger, der als Verkaufsstelle und Treffpunkt dient, die Zulassung verweigert 

Früher machten sich jeden Morgen 25 Verkäufer des Berliner “Strassenfeger-Magazins” auf den Weg zum Bahnhof Zoo. Dort holten sie die Ausgaben ab, die sie tagsüber in der Stadt zum Verkauf anbieten – in einem alten Camping-Anhänger.

Der Anhänger war Treffpunkt und ein Ort zum Aufwärmen für Arme, Obdachlose und wohl auch einsame Menschen, wie die “Berliner Zeitung” (BZ) berichtet.

Doch damit soll jetzt Schluss sein. 

Der TÜV soll ihn jetzt nach einem Check aus dem Verkehr gezogen haben. 

Für die Verkäufer ein Albtraum

Sieben Jahre hat der Verein Strassenfeger e. V laut BZ als Verkaufsstelle genutzt. Jetzt soll er auf dem Schrottplatz landen – ausgerechnet im Winter.

Für die Verkäufer und Herausgeber des Magazins ein Albtraum.

“Das ist eine Katastrophe“, klagt Mara Fischer, Vorsitzende des Vereins Strassenfeger e. V. gegenüber der “Berliner Zeitung”. Denn die Verkäufer müssten jetzt bis zum Ostbahnhof fahren, um ihre Exemplare zu bekommen. Dort stehe ein zweiter Wagen. 

Mehr zum Thema: Obdachloser nächtigte auf Grundstück der Bahn – die will nun 450 Euro von ihm

Der Ostbahnhof ist ungefähr acht Kilometer entfernt. Zu Fuß eine weite Strecke - und Fahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel kosten Geld, das die Obdachlosen oft nicht aufbringen können.

“Für die Verkäufer wird es schwieriger, ihre Exemplare zu erhalten. Doch viele brauchen das Geld, um zu überleben”, sagt Fischer der BZ. 

Der Verein sammelt jetzt Spenden

Eine Reparatur des Wagens komme wohl aus Kostengründen nicht infrage – ein neues Fahrzeug müsse her. 

“Toll wäre ein Fahrzeug, das für die Mitarbeiter bequemer ist. In dem man sich auch mal einen Kaffee kochen kann und in dem es vielleicht sogar eine Toilette gibt“, erklärt ein Sozialarbeiter der BZ.

Mehr zum Thema: Hartz-IV-Reform: So müsste das System aussehen, um Arbeitslosen zu helfen

Für diese Anschaffung sammelt der Verein Strassenfeger e. V. jetzt Spenden.

Damit die Verkäufer weiter arbeiten können. Und damit es einen Ort gibt, an dem Berlins Obdachlose der Winterkälte entfliehen können. 

Wenn ihr den Verein unterstützen wollt, könnt ihr es hier tun.

(tb)