NACHRICHTEN
08/02/2018 08:55 CET

Bayern: Frau schickt ihrem Liebhaber intime Videos und erlebt Alptraum

Jessica Lindahl / EyeEm via Getty Images
Die Frau hatte einen Affäre mit dem jungen Mann aus Nigeria (Symbolbild)
  • Eine Frau aus dem bayerischen Holzkirchen hat intime Videos an ihre Affäre geschickt
  • Doch das sollte sie bitter bereuen – denn ihr Liebhaber erpresste sie daraufhin

Bereits im Dezember 2015 ging eine Holzkirchnerin eine Affäre mit einem damals 20-jährigen Flüchtling aus Nigeria ein. Ein halbes Jahr später, im Sommer 2016, schickte die Frau ihrem Liebhaber Privatvideos von sich. 

Weniger später sollte sie das Versenden der intimen Aufnahmen jedoch bitter bereuen. Denn die Holzkirchnerin ist verheiratet und ihr junger Liebhaber erpresste sie mit den Videos.

Er soll von ihr Geld für eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft und eine Monatskarte für den Nahverkehr verlangt haben.

► Er drohte damit, die Videos andernfalls an den Ehemann der Frau zu schicken, wie die Münchner Tageszeitung “tz” berichtet.

Er erpresste die Holzkirchnerin immer wieder

Doch die Holzkirchnerin weigerte sich, dem jungen Mann das Geld zu geben. Im April 2017 versuchte es ihr Liebhaber aber ein weiteres Mal mit Erpressung. Die Frau traf sich mit dem Mann, gab ihm 20 Euro und beendete die Affäre.

Doch noch immer soll der Mann nicht locker gelassen haben und 200 Euro von der Frau gefordert haben. Das Geld benötigte er demnach für Anwaltskosten. Der Mann soll ihr mit den Worten “Denk’ daran, was passiert, wenn ich sauer werde“ gedroht haben.

Die Holzkirchnerin ingorierte die Forderungen erneut, doch der Mann ließ nicht locker und soll ihr zwei weitere Male gedroht haben. 

► Jetzt stand der inzwischen 22-Jährige vor Gericht. Er bestritt die Taten. Die Richter verurteilten ihn jedoch zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe gemäß dem Jugendstrafrecht sowie zu 80 Sozialstunden. 

(mf)