POLITIK
02/02/2018 15:08 CET | Aktualisiert 03/02/2018 00:18 CET

Wutduell im Bundestag: AfD-Mann hält Hetzrede – dann dreht Toni Hofreiter auf

Hofreiter brüllte mit hochrotem Kopf von seinem Sitz.

  • Der Bundestag hat am Freitag über die doppelte Staatsbürgerschaft debattiert
  • Ein AfD-Politiker nutzte die Gelegenheit für einen Eklat
  • Im Video oben seht ihr die Rede 

Im Bundestag ist es am Freitag zu einer heftigen Debatte über die doppelte Staatsbürgerschaft gekommen. Der AfD-Abgeordnete Gottfried Curio sagte: “Ein zur Regel entarteter Doppelpass untergräbt Staat und Demokratie.”

Weiter polterte der AfD-Mann: Menschen mit einem Doppelpass könnten sich unmöglich in Deutschland integrieren. Schließlich würden auch nicht “zwei, drei oder vier Ehefrauen” toleriert. 

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), nannte er in seiner Rede ein “Musterbeispiel misslungener Integration”.

“Schämen Sie sich!”

Die Deutsch-Türkin Özoguz war bereits im vergangenen Jahr von dem AfD-Politiker Alexander Gauland verbal attackiert worden. Dieser hatte im Sommer im Wahlkampf gesagt, die Integrationsbeauftragte könne “in Anatolien entsorgt” werden.

Mehr zum Thema: Verteidigt Aydan Özoguz Kinderehen? Das steckt hinter der rechten Hetze gegen die Integrationsministerin

► Die Äußerungen des Abgeordneten Curio sorgten bei anderen Fraktionen für Empörung und Protest.

Besonders lautstark äußerte sich der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Er brüllte mit hochrotem Kopf von seinem Sitz im Plenum in Richtung Curio: 

“Schämen Sie sich. Hier so eine NS-Sprache zu benutzen. Haben Sie denn überhaupt keinen Anstand?” 

fol

 “Diffamierendes Gerede” und “völkische Floskeln” 

Der Antrag der AfD zu einer Rückkehr zur sogenannten Optionspflicht sei “zutiefst fremdenfeindlich”, fand auch der FDP-Abgeordnete Jürgen Martens.

Mit der Optionspflicht müssten sich Kinder von Einwanderern zwischen dem deutschen Pass und der Staatsbürgerschaft ihrer Eltern entscheiden. Die CDU hatte diese Regelung 2014 abgeschafft

FDP-Mann Martens warf Curio “diffamierendes Gerede” und “völkische Floskeln” vor.

Der Linke-Abgeordnete Niema Movassat sagte, der Antrag sei “schwer erträglich” und ein Sammelsurium “völkischer Begriffe”.

Die Grünen-Politikerin Filiz Polat sagte, sie sei “zutiefst schockiert” über die Begründungen der AfD für ihren Gesetzentwurf. Die Vorlage wurde zur Beratung an den Innenausschuss überwiesen.