LIFESTYLE
02/02/2018 14:50 CET | Aktualisiert 03/02/2018 09:34 CET

78-Jähriger lebt in seinem Badezimmer – so sieht es darin aus

Eine Holztreppe führt zu einer Schlafkoje über der Dusche.

  • Vor drei Jahren baute Adolf Herzog sein Bad zum Allzweck-Zimmer um
  • Jetzt verbringt er dort die Wintermonate
  • Im Video oben: Auch eine außergewöhnliche Behausung - Leben in einem Schiffscontainer 

Wenn jemand für lange Zeit im Badezimmer verschwindet, ist das oft ein Anzeichen, dass etwas gehörig schief läuft. Nicht so bei Adolf Herzog aus Aichach in Bayern. Wie die “Augsburger Allgemeine” berichtet, baute der 78-Jährige sein Bad um und zog dort ein.

Fast alles, was er den Tag über benötigt, hat Herzog in seinem Badezimmer.

► Zwischen Dusche und Wanne steht ein kleiner Schreibtisch.

► Daneben ein Regal mit Ordnern.

► Eine Holztreppe führt zu einer Schlafkoje über der Dusche.

► Waschbecken und Toilette sind natürlich schon da.

Herzog selbst nennt es ein “Wohn-Büro-Speise-Gymnastik-Dusch-Wasch-Toiletten-Schlaf-Bad“ oder einfach den “Alles-in-allem-Raum”.

Das einzige, was er hier nicht tut, ist kochen. Eine Küchenzeile hätte auf den 10 Quadratmetern auch keinen Platz mehr.

 

 

Den Rest des Hauses nutzt er kaum

Der Rest von Herzogs Haus ist 160 Quadratmeter groß, doch in den Wintermonaten nutzt der Rentner davon nur noch zwei Räume.

Mehr zum Thema:Um nicht obdachlos zu sein, lebe ich im Wohnwagen und stoße täglich auf Hass

Denn sobald es kalt ist, heizt Adolf Herzog nur im Bad.

“Wenn ich alles heizen wollte, dann würde ich sehr viel mehr zahlen müssen und auch die Umwelt entsprechend belasten”, sagte Herzog dem Bayerischen Rundfunk.

Das war auch der Grund, warum Adolf Herzog entschied, sich im Winter nur noch in einem Raum aufzuhalten.

Zwei Monate hätten die Umbauten gedauert, sagt er. Die Arbeit scheint sich gelohnt zu haben. Denn den Jahresverbrauch seiner Heizung habe er so halbieren können, berichtet Herzog.

Geldsparen stehe für ihn jedoch nicht an erster Stelle. Viel wichtiger sei es ihm, die Umwelt zu schonen.

Er hätte natürlich einfach umziehen können. Da er aber sein Haus so sehr liebe und dort so lange wie möglich wohnen bleiben wolle, sei er eben nicht in eine kleinere Wohnung gezogen, sondern einfach ins Bad.

Wenn es im Sommer wieder wärmer wird und er komplett aufs Heizen verzichten kann, nutze er aber auch wieder die übrigen Räume, sagt Herzog.

(jds)