LIFESTYLE
18/12/2017 17:51 CET | Aktualisiert 19/12/2017 08:36 CET

8 Dinge, die Scheidungsanwälte in ihrer Beziehung anders machen

Denn sie haben wirklich schon alles gesehen.

  • Scheidungsanwälte erleben jeden Tag, aus welchen Gründen Beziehungen scheitern
  • Daraus haben sie auch für ihre eigenen Ehen gelernt Und für den Rest von uns einige Tipps, wie wir Beziehungen aufrecht erhalten können
  • Oben im Video: Du willst eine Scheidung vermeiden? Dann heirate in diesem Alter

Verheiratete Scheidungsanwälte haben eine interessante Sichtweise auf Beziehungen. Natürlich müssen sie immer wieder mit ansehen, dass ihren Mandanten übel mitgespielt wird. Das macht sie jedoch nicht automatisch auch zu Pessimisten, die ihr komplettes Vertrauen in die Liebe verloren haben.

Tatsächlich macht ihr Beruf sie möglicherweise sogar zu besseren Partnern. Scheidungsanwälte wissen, welche Verhaltensweisen einer Beziehung schaden und sie können deshalb versuchen, diese Fehler in ihrem eigenen Leben zu vermeiden. Im Folgenden erklären verheiratete Scheidungsanwälte, was sie in ihrem Beruf über romantische Beziehungen gelernt haben.

1. Sie heiraten nicht überstürzt

“Meine Frau und ich sind fast 20 Jahre lang immer mal wieder miteinander ausgegangen, bevor wir geheiratet haben. Wir sind beide zum ersten Mal verheiratet. Manchmal glaube ich, dass wir länger gebraucht haben, uns offiziell aufeinander einzulassen, weil ich ein Scheidungsanwalt bin.

Obwohl wir bereits vor unserer Hochzeit zusammengelebt haben und unsere Familien gegenseitig gut kannten, hat es bis zu unserer Hochzeit eine ganze Weile gedauert. Viele Männer in meinem Alter sind mittlerweile bereits geschieden und neu verheiratet, weil ihnen klar geworden ist, dass sie beim ersten Mal viel zu schnell geheiratet haben. Ich hingegen kann mit Sicherheit sagen, dass ich mich nicht Hals über Kopf in meine Ehe gestürzt habe.” ― Randy Kessler, Rechtsanwalt, seit 12 Jahren verheiratet

2. Sie legen Wert auf Kompromisse 

“In Beziehungen muss man immer wieder neu miteinander verhandeln. Ganz egal ob es um Erziehungsthemen, um die Finanzen oder um die Frage geht, wie oft man im Monat zu zweit als Paar ausgehen sollte, müssen beide Partner dazu bereit sein, ab und zu auch mal zurückzustecken, wenn sie etwas erreichen wollen.

Zu lernen, im Wohnzimmer miteinander zu verhandeln, ist um einiges günstiger, als dies später in einem Gerichtssaal zu tun.” ―  Lauren Lake, Rechtsanwältin und Richterin bei der amerikanischen Gerichtsshow “Lauren Lake’s Paternity Court”. Sie ist seit zehn Jahren verheiratet.

3. Sie wissen, dass Beziehungen ständig gepflegt werden müssen 

“Meine Arbeit als praktizierender Scheidungsanwalt hat mir gezeigt, wie zerbrechlich Beziehungen und Ehen sein können. Eine Ehe leidet darunter, wenn man sie nicht gut genug pflegt und sie vernachlässigt. Und irgendwann zerbricht sie dann ganz. Aus diesem Grund achte ich ganz besonders darauf, meiner Frau und meiner Familie jeden einzelnen Tag ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken.” ― Jason Levoy, Rechtsanwalt und Scheidungs-Coach, seit sechs Jahren verheiratet

4. Sie hören nie auf, an sich selbst zu arbeiten 

“Man kann keine tolle Ehe führen, wenn man sich selbst nicht leiden kann. Der Quatsch, den man immer in Filmen hört, dass dein Seelenpartner dich irgendwann ‘vervollständigen wird’, ist totaler Unsinn. Du bist bereits vollständig.

Und wenn du das nicht so siehst, solltest du an deinen eigenen Problemen arbeiten, bevor du heiratest. Wenn du dein eigenes Leben im Griff hast, stehen deine Chancen sehr viel besser, dass du einen Partner anziehst und heiratest, der ebenfalls mit sich selbst im Reinen ist.” ―  Karen Covy, Rechtsanwältin und Autorin von “ When Happily Ever After Ends”, seit neun Jahren verheiratet.

5. Sie betrachten alle Probleme im richtigen Verhältnis 

“Nach all den Dingen, die ich an einem langen Arbeitstag zu hören und zu sehen bekomme, fällt es mir sehr leicht, nach Hause zu kommen und mir bewusst zu machen, dass alle Beziehungsprobleme in meiner eigenen Familie im Vergleich zu den Dingen, die viele unserer Mandanten durchmachen müssen, absolut unwesentlich sind. Das wird dir auch jeder andere Scheidungsanwalt bestätigen.

 Mehr zum Thema: Expertin verrät 3 Geheimnisse für ein erfülltes Sexleben in langjährigen Beziehungen

Wir haben die einzigartige Gelegenheit, einen Einblick in das Leben von sehr vielen verschiedenen Menschen zu bekommen. Und ganz egal ob reich oder arm, ob prominent oder total normal, scheint jeder irgendwelche Probleme zu haben, die man selbst auf keinen Fall am Hals haben möchte und die man auch keinem anderen wünschen würde.” ― Randy Kessler

6. Sie halten sich selbst nicht für Beziehungsexperten 

“Als Scheidungsanwalt bekomme ich das Gute, das Schlechte und das Hässliche in den Ehen von anderen Leuten zu sehen. Ich lerne, was funktioniert, und was nicht klappt. Ich mache mir dabei auch Notizen und versuche, das Gelernte in hoffentlich positiver Weise auf meine eigene Ehe zu übertragen.

Dass ich ein Scheidungsanwalt bin, bedeutet noch lange nicht, dass ich auch ein Beziehungsexperte bin und dass ich alles weiß. Ich versuche immer weiter an mir zu arbeiten, zu lernen und mich anzupassen, damit ich nicht selbst eines Tages da lande, wo meine Mandanten gerade sind.” ― Jason Levoy 

7. Sie wissen, dass körperliche Anziehung nicht alles, aber trotzdem wichtig ist 

“Wenn du einen Partner hast, der zwar rein theoretisch perfekt wäre, bei dem du aber keine Schmetterlinge im Bauch spürst, sobald er den Raum betritt, dann solltest du dir genau überlegen, ob du ihn wirklich heiraten willst. Du musst deinem Partner nicht bei jedem Treffen sofort die Kleider vom Leib reißen wollen – obwohl du das natürlich durchaus tun könntest.

Wenn du jedoch einen Menschen heiratest, von dem du dich körperlich nicht angezogen fühlst, hast du am Ende irgendwann einen Mitbewohner zu Hause sitzen und keinen Ehepartner.” ― Karen Covy

8. Ein Ehevertrag ist für sie eine pragmatische Entscheidung und kein persönlicher Angriff 

“Viele Menschen empfinden Eheverträge noch immer als persönliche Beleidigung oder sie sind der Meinung, dass ein Ehevertrag die Romantik zerstört.  Da jedoch mehr als 50 Prozent aller Ehen irgendwann geschieden werden, sollte meiner Meinung nach jedes Paar einen Ehevertrag abschließen. Ein Ehevertrag zwingt Paare dazu, über unangenehme Themen zu sprechen. Und das kann man nicht oft genug üben. Wenn man sich schon beim Ehevertrag nicht einigen kann, sollte man über eine Hochzeit gar nicht erst nachdenken.” ― Lauren Lake

Mehr zum Thema: Beziehungsexperte verrät: Es gibt eine Sache, die jede Ehe retten kann (und es ist nicht Kommunikation)

 Dieser Artikel erschien ursprünglich bei HuffPost US und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.