NACHRICHTEN
03/01/2018 11:13 CET | Aktualisiert 04/01/2018 14:42 CET

30 Jahre alter Mann sprengt Brunnen mit Böller – die Strafe ist hart

Der Bürgermeister will “das Maximale rausholen”.

  • In Mecklenburg-Vorpommern hat ein 30-Jähriger einen historischen Brunnen zerstört
  • Laut Bürgermeister beläuft sich der Schaden auf etwa 100.000 Euro – und die soll der Verantwortliche jetzt zahlen
  • Die rücksichtslose Aktion seht ihr im Video

Dumme Aktion, harte Strafe: In der Neujahrsnacht zerstörte ein 30-Jähriger Mann den historischen Borwinbrunnen in Güstrow, Mecklenburg-Vorpommern. Aufnahmen zeigen, wie er seine Aktion gebührend feierte.

Der Verantwortliche hat seine Tat inzwischen gestanden. 

Die Polizei vermutet, dass es sich bei dem Sprengstoff um einen illegalen Böller handelte.

Keine Gnade für Vandalen

Der Brunnen wurde 1889 errichtet. Die Stadt schätzt den Schaden auf etwa 100.000 Euro. So hoch soll auch die Strafe für den Verantwortlichen sein.

Laut “Bild”- Zeitung sagte Bürgermeister Arne Schuldt, er wolle “das Maximale rausholen”.

Allerdings: Ob der Verantwortliche überhaupt in der Lage ist, für die Kosten aufzukommen, ist fraglich. Ansonsten bleibt die Stadt wahrscheinlich auf den Kosten sitzen. 

 (jds)

Gesponsert von Knappschaft