Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Emilia Clarke Headshot

Das neue Sexy

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DAENERYSTARGARYEN
hbo
Drucken

Mein Leben ist geprägt von einem echten Gleichheitsgedanken. Es gab niemals ein offenes "Verdammt noch mal, Emilia ist genauso gut wie ihr Bruder!", aber die Gleichheit war zu spüren in jeder Handlung, Entscheidung und im Verhalten meiner Familie.

Es war eine anerkannte Tatsache, dass ich als Frau nicht anders war als mein Bruder. Meine Mutter machte genauso Karriere wie mein Vater.

Ich wurde also groß in einem Haushalt, in dem beide Eltern gleich viel verdienten, sich die Hausarbeit aufteilten und in dem mir gezeigt wurde, dass ich als Frau all das tun könnte, was ein Mann auch tut.

So lernte ich, meine Stimme zu erheben, aber es war nicht die Stimme einer Generation. Ich bemerkte erst viel später, wie unglaublich stark mein Lebensbeginn vom Feminismus geprägt wurde.

Wir wurden Zeuge einer neuen Frauenbewegung

In den letzten Monaten wurden wir alle Zeugen einer neuen Frauenbewegung. Die ganze Welt konnte zusehen, wie Frauen sich zusammenschließen und für ihre Rechte einstehen.

Beim Women's March am 21. Januar 2017 versammelten sich weltweit mehr als fünf Millionen Menschen und zeigten, was wir tun können, um diese Veränderung beizubehalten.

Nun weiß ich nicht, wie es bei euch ist, aber manchmal fühle ich mich als Feministin schuldig. Wie setze ich mich im Alltag eigentlich für Frauenrechte ein?

Meine Erfahrungen und mein Verständnis der immer noch herrschenden Ungleichheit sind nicht genug. Was kann ich tun, um mich gegen Hass und Unterdrückung einzusetzen und um sicherzustellen, dass die Frauenbewegung weiter andauert, stärker wird und wächst?

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Einen Gastbeitrag für die Sparte „All Women Everywhere" der Huffington Post UK zu schreiben nehme ich also nicht auf die leichte Schulter.

Mein bester Freund würde sagen, dass ich auftrete wie ein weiblicher Boss und ich bewege mich in einer Branche, in der ich mit etwas Glück eine Plattform finde, wenn ich etwas zu sagen habe.

Die Rollen, die ich gespielt habe, haben mir einen Eindruck verschafft, wie es sich anfühlt, eine Frau zu sein, die sich gegen Ungleichheit und Hass einsetzt sowie offen als Feministin auftritt.

Das alles hat mich gelehrt, vor Situationen, in denen Menschen mich für schwach halten, weil ich eine Frau bin, nicht wegzulaufen. Es hat mich gezwungen, zu meinen Taten und deren Konsequenzen zu stehen.

Die halbe Welt hat mich schon nackt gesehen

Werde ich in der Arbeit gleichwertig behandelt? Nicht immer. Wie ist das mit den anderen Frauen? Genauso, das zeigen die Statistiken.

Stellen mir Männer sowie Frauen bei Pressekonferenzen bevorzugt Fragen, weil sie, wenn sie mit einer jungen Frau sprechen, eher auf die Titelseiten kommen? Ja.

Wenn du Games of Thrones geschaut hast, dann - Spoiler - hast du mich nackt gesehen. Menschen haben viele Vorstellungen davon, wie ich auf Fragen zu diesem Thema zu antworten habe. Und es gibt genügend Gründe, weswegen ich nicht das Gefühl habe, mich rechtfertigen zu müssen.

Ich glaube, dass wir uns alle im Alltag für Frauenrechte einsetzen sollten. Ich glaube, dass wir alle die Macht haben, Hass gegen Gerechtigkeit, Herzlichkeit und und Freundlichkeit einzutauschen.

Mehr zum Thema: Emma Watson hat die perfekte Antwort auf die Kritik an ihrem freizügigen Foto

Wir müssen keine drastische Veränderung bewirken. Ich glaube, dass wir als Menschen (mal einen Moment lang ungeachtet des Geschlechts) aufgrund unseres Verhaltens die Möglichkeit haben, Hass zu bekämpfen. Nicht nur in bestimmten Momenten, sondern auch im Alltag.

Ich glaube, dass wir mit Freundlichkeit anfangen können.

Freundlichkeit. Ich weiß, das Wort ist ziemlich uncool, oder? Aber der Effekt ist cool. Er wirkt unmittelbar und ist echt.

Ein Akt der Freundlichkeit verändert deinen Tag innerhalb eines Herzschlags von erträglich zu erfreulich. Denn wenn du freundlich bist, zeigst du deinen Mitmenschen, dass du sie wahrnimmst und sie wichtig sind. Und das ist sexy.

Freundlichkeit ist das neue Sexy

Den Mut zu haben, jemanden in die Augen zu schauen und ihm auf gleicher Ebene, ungeachtet dessen Geschlecht, Ethnie oder Sexualität, zu begegnen, ist zum Beispiel freundlich. Eine kleine Geste reicht, um einer Person zu zeigen, dass du sie wertschätzt.

Stell dir mal nur einen Moment lang vor, wie es sein würde, wenn wir uns alle anstrengen würden, im Alltag ein bisschen freundlicher zueinander zu sein - würde sich das nicht wunderbar anfühlen?

Ich glaube daran, dass der Erfolg einer Frau der Erfolg aller Frauen ist. Ich glaube daran, dass jede Frau selbst entscheiden darf, wie sie ihr Leben leben möchte... dass wir alle weibliche Bosse sind und unsere Macht darin liegt, dass wir uns ein wenig mehr um unsere Mitmenschen sorgen.

Mehr zum Thema: Mit eurem Gender-Wahn macht ihr die Gleichberechtigung lächerlich

Kleine Zeichen der Freundlichkeit können zu einer großen Bewegung beitragen. An diesem Women's Day stelle ich keine große Idee vor, das überlasse ich den Anführern dieser Bewegung und den Politikern.

Stattdessen möchte ich dazu aufrufen, dass wir alle versuchen, unser Freundlichkeits-Gen zu reaktivieren, ihm Macht zu geben und es mit den anderen zu teilen. Mit unseren Schwestern und Brüdern.

Wie ich vor kurzem gelesen habe, ist Freundlichkeit sexy, sie tut uns gut und macht, dass wir uns glücklich und wertgeschätzt fühlen.

Positive Aktionen beginnen mit kleinen Gesten, die sich über Kurz oder Lang ansammeln und eine Bewegung kreieren... eine Bewegung, die zu einer gerechteren Gesellschaft führt, in der Freundlichkeit uns dabei hilft, den Boden unter den Füßen zu behalten, während wir gemeinsam unsere Probleme lösen.

Ich hoffe, dass die feministischen Züge, die meine Familie mir eingeflößt hat, das neue „Normal" werden und dass Jungen und Mädchen mit dem Gedanken groß werden, dass sie einander ebenbürtig sind.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei "The Huffington Post UK". Er wurde aus dem Englischen übersetzt und zur deutschen Veröffentlichung angepasst.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.