Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Elisabeth Schinagl Headshot

Vater, Mutter, Kind

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHRISTMAS FAMILY
Thanasis Zovoilis via Getty Images
Drucken

Den Bürgermeister hatte er schon erspäht. Der saß gemeinsam mit Frau und Kindern einige Bänke vor ihm. Er würde ihn später draußen noch in ein Gespräch verwickeln, das würde zumindest für ein wenig zusätzliche öffentliche Aufmerksamkeit sorgen. Ansonsten war von den Honoratioren keiner da. Ärgerlich, aber nicht zu ändern.

Später, in der Christmette für die Erwachsenen, würde es anders sein, da war er sich sicher. Er hatte sich dennoch für den Besuch der Kindermette am späten Nachmittag entschieden, um wenigstens diesen einen Abend anschließend in Ruhe und ohne weiteren Termindruck verbringen zu können.

Aber natürlich musste er sich an diesem Tag in der Kirche sehen lassen. Das gehörte sich für einen konservativen Politiker hier in der Provinz immer noch. Deshalb also die Kindermette. Außerdem konnte es auch nicht schaden, sich einmal bei einer Veranstaltung speziell für Familien mit kleinen Kindern blicken zu lassen.

Die meisten wichtigen Leute würde er ohnehin in ein paar Tagen auf dem offiziellen Neujahrsempfang der Stadt treffen. Immerhin war in der Lokalpresse über den Besuch der örtlichen Kolpingjugend bei ihm in Berlin recht ausführlich berichtet worden, da war er sehr gut weggekommen. Das musste erst einmal reichen.

Die letzten Wochen waren wieder einmal die Hölle gewesen. Nach seinem Eindruck noch schlimmer als sonst in der Zeit vor Weihnachten. Er war nur noch von Termin zu Termin gehetzt; neben den obligatorischen Sitzungen musste er sich in dieser Zeit noch bei den diversen Weihnachtsfeiern blicken lassen.

Außerdem galt es gerade jetzt, Unterstützer in der eigenen Partei zu finden, wenn er noch weiter vorankommen wollte. Es hatte Jahre gedauert, sich einen größeren Bekanntheitsgrad zu verschaffen, vom Hinterbänkler in einflussreichere Positionen aufzusteigen. Bald würde sich entscheiden, ob er auch einen Platz im künftigen Kabinett finden würde.

Dafür hatte er all die Jahre verbissen gekämpft, und nach den Feiertagen würde es weitergehen. Aber heute freute er sich erst einmal auf eine gute Flasche portugiesischen Rotwein und Ruhe. Mit niemandem reden müssen, einfach nur dasitzen.

Das Krippenspiel rauschte an ihm vorüber. Es bedeutete ihm nichts, aber der Ritus war ihm von Kindesbeinen an vertraut. Der Pfarrer gebrauchte die altbekannten Worte vom Kind in der Krippe, irgendetwas mit Geborgenheit, Hoffnung, Zuversicht und Vertrauen. Er hörte nicht weiter hin. Dann war es endlich vorüber.

Jetzt noch ein paar Worte mit dem Bürgermeister und seiner Frau, ein paar Hände schütteln und über Kinderköpfe streicheln. Mein Gott, sind die groß geworden. Dann würde endlich die ersehnte Ruhe einkehren. Anfangs, nach der Scheidung, hatte er manchmal Angst gehabt, in seine leere Wohnung heimzukehren, allein zu sein, ohne Manuela und Dominik.

Zu seiner eigenen Verwunderung hatte er sich sehr schnell daran gewöhnt. Ja mehr noch, er genoss es, für sich zu sein, ohne weitere Verpflichtung. Nach der Kälte draußen umfingen ihn die Wärme und die Stille in seiner Wohnung aufs angenehmste. Die Unterhaltung mit Fechner hatte länger gedauert als beabsichtigt.

Dessen Familie war erkennbar ungeduldig daneben gestanden, aber Fechner, ambitioniert wie er war, ließ sich weder von den eisigen Temperaturen noch von der bevorstehenden weihnachtlichen Bescherung von einem längeren persönlichen Gespräch mit dem Herrn Bundestagsabgeordneten abbringen.

Der Wein war köstlich, samtig und vollmundig, wie er ihn liebte. Er hatte die richtige Wahl getroffen. Entspannt lehnte er sich zurück und schloss für ein paar Minuten die Augen. Er musste wohl ein wenig eingenickt sein.

Plötzlich stand eine Szene ganz klar vor ihm, etwas ganz Banales, nicht weiter wichtig. Er hatte sie während seines Gesprächs mit Fechner kaum bewusst wahrgenommen. Nun aber hatte er sie deutlich, ja überdeutlich wieder vor Augen und sie erschien ihm plötzlich überaus bedeutend.

Ein kleiner Junge, er mochte fünf, vielleicht auch schon sieben Jahre alt sein - Joachim kannte sich da nicht so aus - seine Handschuhe baumelten an einer Kordel aus den Jackenärmeln, während er seine kleine Hand in die seines Vaters schob.

Es war der Blick des Kindes, der ihn so frappierte. Grenzenloses Vertrauen lag darin, Vertrauen und Zuneigung. Die beiden gehörten auf so scheinbar selbstverständliche Weise zusammen, das konnte Joachim in diesem Moment spüren. Ein Vater und sein Sohn.

Hatte er selbst jemals diese Nähe zu seinem Sohn gespürt, fragte er sich plötzlich. Dominik. Es war lange her, dass er überhaupt an ihn gedacht hatte. Hatte er ihn jemals vermisst? Eigentlich nicht, wenn er ehrlich war.

Im Grunde war ihm sein einziger Nachkomme immer fremd geblieben, auch wenn er sich das in dieser Deutlichkeit noch nie eingestanden hatte. Wie alt war Dominik jetzt? 29 oder 30? Vielleicht war er sogar seinerseits bereits Vater. Dann wäre er, Joachim, Großvater ohne es zu wissen. Er war noch klein gewesen, als sie sich scheiden ließen und Joachim hatte immer wenig Zeit gehabt.

Die Besuche bei seinem Sohn wurden immer seltener, schließlich hörten sie ganz auf, ohne dass er das so richtig wahrgenommen hätte. Seit der Abifeier damals, seit dem kurzen, heftigen Wortgefecht hatten sie sich kaum mehr gesehen. Selbstverständlich war er auch während Dominiks Studium weiterhin seinen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen. Da sollte ihm keiner etwas nachsagen können. Mehr aber auch nicht.

Auf einmal schien ihm, als gebe es einen Riss in seinem Leben. So sorgfältig er seinen beruflichen Werdegang geplant hatte, so zufallsbedingt, geradezu beliebig, erschien ihm sein Familienleben. Da hatte sich alles einfach so ergeben, ohne sein Zutun gewissermaßen. Die Ehe mit Manuela, Dominiks Geburt, später dann das Auseinanderbrechen der Beziehung und die Scheidung.

All das hatte wenig mit ihm zu tun, schien ihm, er fühlte sich kaum davon betroffen. Anderes hatte seine ganze Aufmerksamkeit gefordert: erst seine Karriere als Jurist, dann war das politische Engagement dazugekommen, schließlich das Angebot für eine Bundestagskandidatur.

Eine einmalige Gelegenheit. Hätte er dazu nein sagen sollen? Er hatte keine Sekunde gezögert, im Gegenteil: Joachim hatte sein Glück damals kaum fassen können und er begriff nicht, damals nicht und auch heute noch nicht, weshalb Manuela so anders empfand.

Er verstand ihren Wunsch nach mehr Zeit miteinander und mit Dominik nicht. Er verstand nicht, wie sie so zufrieden sein konnte mit einem Leben ohne große Herausforderungen. Er wollte mehr - und er hatte es bekommen. Manuela hatte ihr Glück schließlich in einer zweiten Ehe gefunden. Er war froh darüber gewesen, so brauchte er wenigstens kein schlechtes Gewissen zu haben.

Sein Blick schweifte durch das Zimmer. Er hatte das Gefühl, es zum ersten Mal wirklich bewusst wahrzunehmen. Dabei wohnte er schon viele Jahre hier. Es erschien ihm unpersönlich, sicher geschmackvoll, aber unpersönlich.

Keine Spur etwa von Advents- oder Weihnachtsschmuck, schlimmer noch: Keine Spur seines eigenen Lebens, das fiel ihm jetzt auf. Gab es das überhaupt, sein Leben jenseits von Sitzungen, Besprechungen, Terminen, Geschäftsessen und Delegationsreisen?

Die kleine Szene fiel ihm wieder ein. Der Blick des Kindes, die Vertrautheit. Hatte es jemals in seinem Leben eine kleine Hand gegeben, die sich vertrauensvoll in die seine geschmiegt hätte? Joachim konnte sich nicht daran erinnern. Er selbst hatte es wohl nicht zugelassen. Es war ihm nicht wichtig gewesen.

Er neigte gewiss nicht zu Sentimentalität, doch nun befielen ihn Zweifel an seinem Lebensentwurf. Ein bitteres Gefühl machte sich in ihm breit. Hatte er, der Zielstrebige, nicht in einem wesentlichen Punkt versagt?

Hatte er über all seinen Erfolgen etwas ungleich Wichtigeres vergessen - nämlich seinem kleinen Sohn die Hand zu reichen und ihn auf seinen ersten, tastenden Schritten ins Leben zu begleiten? Hätte sich, im Nachhinein betrachtet, nicht so mancher Termin verschieben oder ganz absagen lassen, hätte er diese Zeit nicht um so viel gewinnbringender besser mit Dominik verbracht?

Zu spät. Vorbei. Das Rad ließ sich nicht mehr zurückdrehen. Der Abend war ihm vergällt, sogar der Wein schien seinen Geschmack eingebüßt zu haben. Obwohl er müde war, saß Joachim bis weit nach Mitternacht da. Vater, Mutter, Kind. Die drei Worte spukten ihm gebetsmühlenartig im Kopf herum. Vater, Mutter, Kind.

Zu spät. Vorbei. Er konnte seinen Sohn nicht mehr auf dem Weg ins Erwachsenenleben begleiten.Vater, Mutter, Kind, das war nur eine flüchtige Utopie in seinem Leben gewesen - und viel schlimmer noch: Es war eine unerfüllte Sehnsucht im Leben seines Sohnes geblieben. Er war seinem Sohn etwas schuldig geblieben. Ausgerechnet an Weihnachten musste er das feststellen. Vater, Mutter, Kind. Weihnachten, Fest der Liebe, schoss es ihm durch den Kopf. Aber da war gar keine Liebe in seinem Leben.

Was hatte der Pfarrer heute gesagt: Das Kind in der Krippe symbolisiere Hoffnung. So oder so ähnlich, Joachim hatte nicht wirklich hingehört. Gab es noch Hoffnung in diesem wichtigen Punkt für ihn? Hoffnung auf eine Beziehung zu seinem Sohn?

aJoachim grübelte lange. Endlich keimte eine vage Möglichkeit in ihm auf: Er würde morgen Manuela anrufen und sie nach Dominiks Adresse fragen. Er würde seinen ganzen Mut zusammen nehmen und sich bei seinem Sohn melden. Und vielleicht durfte er ihn demnächst sogar kennen lernen, den jungen Mann, der sein Sohn war.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.