Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Anna Lindener Headshot

Lieblingstonträger: Ry X - Dawn

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

All of the love, sweat, joy and heartache, the dreams and the no sleep. All of its moments.. I give them to you now.

- Ry X hat endlich ein Debütalbum veröffentlicht, hinter dem er selbst auch stehen kann.

2016-05-10-1462896428-7675198-ryx_dawn_cover.jpg

Mehr als 700 Rezeptorzellen befinden sich in den Fingerkuppen eines Menschen, weswegen bereits ein klitzekleiner Pikser mit einer klitzekleinen Nadel wie die Hölle schmerzen kann. Ähnlich viele Rezeptoren muss wohl die Musik von Ry X stimulieren, der sich auf seinem zweiten Debütalbum (ganz recht) gar nichts aus großem Tamtam macht, sondern den Klang auf Gesang, Akustikgitarre, ein bisschen Piano und hier und da mal ein paar wabernde Synths reduziert. So sind die Songs eher dünn, gehen dafür umso stärker an die Gefühlswelt.

Der Klang von Dawn kommt diesem Gefühl nahe, das man kurz vorm richtigen Aufwachen hat. Wenn man noch halb träumt und die Gedanken irre schnell und wirr im Kopf herumrasen. Man weiß weder wo man ist, noch wie einem geschieht, ohne irgendwas zu fühlen, fühlt man gleichzeitig alles.
Als deprimierend kann man Dawn jedoch nicht bezeichnen, sondern schlichtweg als süße, etwas klebrige Melancholie - und das muss schon mögen.

Damit zieht Ry X den klaren Strich unter seinem wirklichen Debütalbum, das er 2010 unter seinem echten Namen, Ry Cuming, veröffentlichte. Die Geschichte dahinter wäre eigentlich perfekter Stoff für einen amerikanischen Musikstreifen, in dem der süße Surfer von der abgeschiedenen Ostküste Australiens eine Findungsreise nach Costa Rica macht, dort (wahrscheinlich beim Jammen am Lagerfeuer) von einem amerikanischen Regisseur entdeckt und prompt nach Los Angeles verfrachtet wird. Dort nimmt der süße Surfer eine Platte auf, die von John Alagía (Dave Matthews Band, Blue Man Group) produziert wird und spielt als Voract von Künstlern wie Marion 5 und Phantom Planet.

Doch das alles macht ihn ganz und gar nicht glücklich - der Klang seines Debütalbums ist zu überladen, die Emotionen gar nicht echt. Ry Cuming fand seine Platte ziemlich schlecht und beschloss, noch mal alles zu schmeißen. So zog es ihn erst nach Asien zur erneuten Selbstfindung und irgendwann dann nach Berlin, wo er den Produzenten und Hälfte von Âme Frank Weidemann kennenlernte. Der fand Gefallen an dem Zeug, das Ry Cuming an den Lagerfeuern Indonesiens komponierte, fügte dem Ganzen lediglich noch ein bisschen Beat hinzu und sorgte mit „Howling" 2012 für einen kleinen, aber authentischeren Hype des Musikers, der sich fortan Ry X nennen sollte.
Eine originaltreuere Version von "Howling" gibt es noch mal auf Dawn zu hören.

Kurz darauf nahm ihn das das schwedische Label Dumont Dumont unter Vertrag, über das Ry X 2013 seine EP Berlin veröffentlichte. Den gleichnamigen Track erfuhr ebenfalls einen ziemlichen Hype, nachdem er im Werbespot eines neuen Fernsehgeräts verwendet wurde. Im gleichen Jahr noch schloss sich Cuming mit dem DJ Adam Freeland und dem Produzenten Steve Nalepa zusammen und gründete ein weiteres Bandprojekt: The Acid. Aber dies auch nur mal so am Rande.

Obwohl man sich den Langspieler auch prima als musikalische Untermalung eines Lagerfeuerabendes vorstellen könnte, ist Dawn ist ein Album ausschließlich für Zuhause. Es an Orten zu hören, an denen Nebengeräusche existieren (Vogelgezwitscher, Klimaanlagen oder eben das Prasseln eines Feuers) wäre zwecklos - dafür sind die Klänge, die Ry X da produziert hat, doch ein wenig zu schwach. Andererseits könnt ihr so zumindest in Ruhe Daheim (wir empfehlen dazu Standorte wie direkt vor dem (geschlossenen) Fenster oder unter eurer Bettdecke) über die Musik sinnieren, einen leicht schmerzvollen Gesichtsausdruck dabei aufsetzen und im Takt seufzen. Oder aber ihr stattet Ry X einen Besuch bei seiner Tour ab:

11. Mai - Kulturkirche, Köln
12. Mai - Grünspan, Hamburg
14. Mai - Mixed Munich Arts, München
16. Mai - Volksbühne, Berlin

Alle Tour-Daten gibt es auf der Homepage von Ry X.

Tracklist: Ry X - Dawn
01. Dawn
02. Shorline
03. Salt
04. Howling
05. Only
06. Berlin
07. Beacon
08. Deliverance
09. Haste
10. Hold Me Love
11. Sweat
12. Lean

Dawn von Ry X wurde am 06. Mai 2016 via PIAS/ Infectious (Rough Trade) veröffentlicht.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: