BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

E J Rosetta Headshot

Es ist an der Zeit, mit diesen 8 Mythen über Lesben-Sex in Pornos aufzuräumen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LESBISCH SEX
iStock
Drucken

Allen, die schon mal mit der verstörend düsteren Welt von angeblichen Lesben-Pornos in Berührung gekommen sind, dürfte aufgefallen sein, dass wir Frauen dabei nicht wirklich gut wegkommen.

Es ist offensichtlich... Die Pornoindustrie ist komplett männlich dominiert.

Hier sind acht Lügen, die sie uns darüber verkaufen wollen, wie lesbische Frauen Sex haben (und eine davon bin ich).

1. Wir haben alle lange Haare

Die Frauen sehen immer gleich aus - und zwar so wie das, was ein Mann sich vorstellt, wenn er an zwei Frauen denkt, die sich miteinander vergnügen.

In diesen Filmen gibt es niemanden mit kurzen Haaren oder mit kantigen Gesichtszügen. Keine auch nur annähernd realistischen Abbilder der Gay-Community. Es ist das Pornoäquivalent zu den Magazinen, die nur sehr dünne Models mit Lipgloss-Schmolllippen in ihren Modestrecken und Werbekampagnen zeigen.

2. Wir verführen unsere Freundinnen

Unsere Massage-Kundinnen. Unsere Tennispartnerinnen. Unsere Mathenachhilfelehrerinnen. Ich meine, ganz ehrlich, ist die Vorstellung von zwei Frauen, die Sex haben, nicht faszinierend genug? Reicht das nicht?

Wir müssen uns auf völlig unangebrachte Art und Weise an unsere Bekanntschaften ranmachen oder unseren besten Freundinnen die Zunge in den Hals stecken, weil es uns ja ach so schwer fällt, mit unserer lesbischen Identität klarzukommen?

Das ist sowas von absurd und unrealistisch. Die meisten von uns haben unser erstes Mal mit einem Mädchen oder einer Frau, die in einer ähnlichen Lage ist wie man selbst. Nicht, indem wir übergriffig die Tochter unseres Nachbarn verführen.

Mehr zum Thema: 11 Dinge, die du schon immer über Lesben-Sex wissen wolltest - dich aber nicht getraut hast zu fragen

3. Wir haben alle lange Nägel

Zwingt mich nicht dazu, euch das zu erklären. Wir wissen alle, warum Lesben keine langen Nägel haben können. Trotzdem hat jede Frau in einem Lesben-Porno perfekt manikürte, lange Nägel. Unrealistisch, unpraktisch und ausgesprochen schmerzhaft. Finger weg!

4. Es endet alles mit einem Penis

Es gibt eine Menge Videos, die vielversprechend beginnen. Doch innerhalb weniger Minuten packen die Flesben (Fake-Lesben) einen beängstigend riesigen Dildo oder ein ähnliches Instrument raus und fangen an, sich damit zu penetrieren. Meist sieht das so aus, dass sie sich das Plastikding gegenseitig in den Mund stecken.

Was zur Hölle?! Das ist definitiv die Perspektive von Männern, für die die Action zwischen zwei Frauen so offenbar erotisch ist. Doch es ist nichts, was in Wirklichkeit passieren würde.

Wenn mich eine Frau bitte würde, einen Dildo in den Mund zu nehmen, würde mich das beschämen. Hört auf, Lesben auf derart schreckliche Ideen zu bringen, Pornomacher!

Denn irgendwo da draußen schauen sich junge, unerfahrene lesbische Frauen diese Videos an und denken, ihre Partnerin mit einem Phallusobjekt ins Gesicht zu stoßen, würde uns heiß machen. Das ist sowas von daneben. Ich flehe euch über meine Laptoptastatur an, während ich das hier schreibe. Hört bitte auf damit!

5. Unsere hübschen High Heels behalten wir während des gesamten Sex an

Die meisten lesbischen Frauen tragen überhaupt keine High Heels, damit fängt es schon mal an. Vor allem keine roten, nuttigen Stripper-High-Heels. Das Bild der sexy Fußwerk tragenden Lesbe, das der Porno guckenden Community eingetrichtert wird, ist also völlig bescheuert.

Wir tragen keine High Heels beim Sex. Man stelle sich nur mal vor, wie unangenehm es sein kann, einen spitzen Pfennigabsatz an einer ungünstigen Körperstelle reingerammt zu bekommen. Nein, danke.

Mehr zum Thema: So ticken Frauen beim Sex wirklich. Dieser Porno ist der Beweis

6. Wir spucken uns ständig gegenseitig auf die Vagina

Ich habe wirklich versucht, das Wort Vagina in diesem Text zu vermeiden. Denn ihr müsst wissen, dass meine Mutter mir auf Twitter folgt und das, was ich hier schreibe, unter Garantie finden wird. (Ich hab ihr nicht erzählt, dass ich online über Lesbenthemen schreibe, aber irgendwie hat sich mich gestalkt und gefunden. Hi, Mum!)

Also auf jeden Fall kommt es in Pornos sehr oft vor, dass sich Frauen gegenseitig auf und um ihre Vagina herum spucken. Lässt euch das nicht auch erschaudern?! Okay, außer ihr steht auf S&M-Erniedringungs-Vorspiel und so einen Kram.

In allen anderen Fällen hat es bei lesbischem Sex nichts verloren, dass man sich den privatesten Teil des Körpers mit Spucke besudelt. Erregend ist das nicht gerade. Und noch dazu höchst unhygienisch.

7. Ein dritter Darsteller ist unbedingt notwendig

Sehr viele pseudo-lesbische Pornos haben einen dritten Darsteller. Im Grunde ist das ja absolut in Ordnung. Doch fast immer handelt es sich dabei um das Modell "drei Freunde machen miteinander rum", was im echten Leben einfach nicht vorkommt.

Das wahrscheinlichste Szenario im echten Leben ist, dass sich ein lesbisches Paar einen dritten Gast in sein Schlafzimmer einlädt. Und nein, wir werden euch nicht erzählen, wie es war. Ganz egal, wie viele Tequilas ihr uns ausgebt. Aber versucht es gerne weiter. #FreeShots

8. Scissoring

Komplett erfunden. Passiert nie. Im Ernst. Wenn irgendjemand von euch es geschafft hat, daraus eine halbwegs befriedigende Erfahrung zu machen, bin ich echt beeindruckt. Für mich grenzt das an Zauberei.

Mit Tribadie ist das noch ein bisschen anders, doch die Unterscheidung ist ziemlich kompliziert, deswegen googelt das am besten. (Nein, du nicht, Mama.)

Ich habe also eine große Bitte: Hört auf damit! Ich beschwöre die Mächtigen in der Pornoindustrie, ihre Strategie zu überdenken und mehr realistische Darstellungen von Frauen zuzulassen.

Wir modernen, selbstbewussten Lesben haben genug davon, heterosexuellen Frauen dabei zuzusehen, wie sie sich auf armselige Weise auf die Vaginas spucken, mit ihren Nägeln zerkratzen und dabei auch noch so tun, als hätten sie Spaß miteinander.

Im Moment sind Lesbenpornos so gemacht, dass Männer daran Freude haben, nicht Frauen. Und darauf wir haben keine Lust mehr. Hört auf, mir das Pornoschauen kaputt zu machen! (Nochmal: Hi, Mama!) *peinlich berührter Gesichtsausdruck*

E J Rosetta ist LGBT-Kolumnistin. Mehr Gedanken von ihr findet ihr auf ihrer Facebook-Seite oder auf Twitter. Da heißt sie @EJRosetta.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der HuffPost UK und wurde von Lea Kosch aus dem Englischen übersetzt.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

(ame)