BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Travis Bradberry Headshot

Diese 10 Fehler machen intelligente Menschen höchstens einmal

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KARRIERE
iStock
Drucken

Ganz klar: Jeder von uns macht mal Fehler. Doch nicht immer lernen wir daraus. Manchmal wiederholen wir immer und immer wieder den gleichen Fehler. Wir kommen nicht weiter und wissen einfach nicht, woran es liegt.

"Fehler sind immer zu verzeihen, wenn man den Mut hat, diese auch zuzugeben." - Bruce Lee

Manchmal fällt es uns schwer, Fehler zuzugeben, weil wir das als Angriff auf unser Selbstbewusstsein empfinden.

Diese Einstellung ist äußerst problematisch, denn aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, was uns unser gesunder Menschenverstand schon immer gesagt hat: Nur wenn wir uns Fehler voll und ganz eingestehen und daran arbeiten, können wir vermeiden, dass sie uns ein weiteres Mal passieren.

Und dennoch fällt es vielen von uns unglaublich schwer, Fehler zuzugeben.

Wissenschaftler des Klinischen Psychophysiologie-Labors der Michigan State University haben herausgefunden, dass Menschen auf zwei verschiedene Arten mit Fehlern umgehen.

Menschen mit einer starren Sichtweise denken sich: "Vergiss es, ich werde das sowieso nie schaffen."

Wichtig ist, schnell aus den Irrtümern zu lernen

Wer jedoch bereit ist, dazuzulernen, verfolgt den Ansatz: "Was für eine Erkenntnis! Mal überlegen, was ich falsch gemacht habe, damit mir das nicht noch ein zweites Mal passiert."

"Wenn wir uns mit unseren Fehlern auseinandersetzen, verwenden wir mehr Zeit und Mühen darauf, sie wieder gutzumachen", sagt der Autor der Studie Jason Moser. "Auf diese Weise ziehen wir also einen Nutzen aus unseren Fehlern."

Mehr zum Thema: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen

Menschen, die bereit sind, an sich zu arbeiten, landen immer wieder auf ihren Füßen, weil sie sich ihre Fehler eingestehen und daraus lernen. Menschen mit einer starren Sichtweise hingegen neigen dazu, immer wieder die gleichen Fehler zu machen, weil sie diese um jeden Preis zu vertuschen versuchen.

Selbstverständlich machen auch schlaue und erfolgreiche Menschen Fehler. Sie sind jedoch in der Lage, aus ihren Irrtümern zu lernen. Mit anderen Worten erkennen sie meist sehr schnell, was schief gelaufen ist und begehen deshalb die gleichen Fehler kein zweites Mal.

"Ein Fehler, mehr als einmal wiederholt, ist eine Entscheidung." - Paulo Coelho

Es gibt bestimmte Dinge, die jeder von uns irgendwann einmal falsch macht. Die folgenden 10 Fehler sind zwar jedem von uns schon einmal passiert, doch intelligente Menschen würden sie kein zweites Mal begehen.

1. An einen Menschen oder eine Sache glauben, die zu gut ist, um wahr zu sein

Manche Menschen sind so charismatisch und überzeugend, dass wir versucht sind, ihnen alles zu glauben, was sie sagen. Sie erzählen uns ununterbrochen, wie erfolgreich sie im Job sind, wie beliebt sie sind, welch tolle Kontakte sie besitzen und was sie nicht alles für uns tun können.

Natürlich gibt es auch Menschen, die wirklich erfolgreich sind und die einem auch tatsächlich helfen wollten. Intelligente Menschen machen jedoch kein zweites Mal den Fehler, über ein Angebot nachzudenken, das von vorneherein zu schön klang, um wahr zu sein.

Naivität und mangelnde Vorsicht können verheerende Folgen haben. Intelligente Menschen haken immer erst genau nach, bevor sie sich auf eine Person einlassen, denn sie wissen ganz genau, dass niemand - nicht einmal sie selbst - immer das hält, was er oder sie auf den ersten Blick verspricht.

2. Immer wieder das Gleiche tun und dabei unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten

Albert Einstein zufolge lautet die Definition von Wahnsinn, immer wieder das Gleiche zu tun und dabei andere Ergebnisse zu erwarten. Doch obwohl Einstein sehr berühmt war und über einen äußerst scharfen Verstand verfügte, gibt es nach wie vor genügend Menschen, die fest daran glauben, das zwei plus zwei irgendwann doch noch fünf ergeben kann.

Intelligente Menschen lernen hingegen bereits beim ersten Mal aus Enttäuschungen. Das Prinzip ist simpel: Wenn du nichts an deiner Vorgehensweise änderst, wirst du immer wieder die gleichen Resultate erzielen, selbst wenn du noch so sehr hoffst, dass dieses Mal alles anders wird.

Intelligente Menschen wissen, dass sie grundlegend anders an eine Sache herangehen müssen, wenn sie andere Ergebnisse erhalten wollen, selbst wenn ihnen das manchmal schwer fällt.

3. Erfolge nicht abwarten können

Wir leben in einer Welt, in der wir uns Bücher innerhalb von Sekunden auf unseren E-Reader herunterladen können und in der sich Neuigkeiten rasend schnell verbreiten. Außerdem sind wir es gewohnt, dass wir uns so gut wie alles in nur einem einzigen Tag direkt vor die Haustür liefern lassen können.

Intelligenten Menschen ist jedoch bewusst, dass Erfolg sich niemals von heute auf morgen einstellt, und sie verfolgen den Ansatz "erst die Arbeit, dann das Vergnügen".

Dieses Wissen nutzen sie als Motivation auf ihrem steinigen Weg zum Erfolg, denn sie haben bereits am eigenen Leib erfahren, wie schmerzhaft und enttäuschend es sein kann, sich selbst unter Wert zu verkaufen.

4. Sich keinen finanziellen Rahmen setzen

Wenn du wissen willst, wie echte finanzielle Freiheit sich anfühlt, solltest du erst einmal gelernt haben, mit einem beschränkten Budget klarzukommen. Indem wir uns sowohl privat als auch beruflich an einen festen finanziellen Rahmen halten, lernen wir, uns genau zu überlegen, was wir wirklich wollen und brauchen.

Wenn intelligente Menschen einen riesigen Berg voller Rechnungen vor sich liegen haben, reißen sie sich zusammen und denken scharf darüber nach, wohin ihr ganzes Geld eigentlich geht. Sie wissen, dass man erst einmal herausfinden sollte, wie viel Geld man insgesamt ausgibt und wofür man es eigentlich ausgibt.

Denn nur so kann man zukünftig klügere finanzielle Entscheidungen treffen. Der Milchkaffee am Morgen wirkt gleich viel weniger verlockend, wenn man sich erst einmal den Preis dafür bewusst macht: Im Durchschnitt geben wir pro Jahr etwa 1000 Euro für unseren Kaffee zum Mitnehmen aus.

Sich selbst einen finanziellen Rahmen zu setzen hat nicht nur den Vorteil, dass man immer genug Geld hat, um seine Rechnungen zu begleichen. Es bedeutet zugleich, dass man niemals eine tolle Chance verpassen muss, weil man sein wertvolles Kapital bereits für unnötige Dinge ausgegeben hat.

Durch einen festen finanziellen Rahmen bringen wir uns selbst Disziplin bei. Und Disziplin wiederum brauchen wir, um gute Arbeit leisten zu können.

5. Das Gesamtbild aus den Augen verlieren

Oftmals stürzen wir uns Hals über Kopf in die Arbeit und konzentrieren uns so sehr auf die aktuellen Probleme, dass wir dabei den Gesamtkontext ganz aus den Augen verlieren.

Intelligente Menschen wissen jedoch, wie sie diesen Fehler am besten umgehen: nämlich indem sie ihre Tagesziele immer wieder mit dem sorgfältig ausgeklügelten Ziel vergleichen, das sie sich gesteckt haben.

Das heißt nicht, dass ihnen kleinere Aufgaben nicht wichtig sind. Sie verfügen jedoch über ausreichend Disziplin und Weitsicht, ihren Kurs im Fall der Fälle immer wieder neu auszurichten.

6. Seine Hausaufgaben nicht machen

Jeder von uns hat es sich bereits irgendwann einmal leicht gemacht, indem er beispielsweise die Biologie-Hausaufgaben von einem Freund abgeschrieben hat oder völlig unvorbereitet in ein wichtiges Meeting gegangen ist.

Intelligente Menschen wissen jedoch, dass sie zwar natürlich hin und wieder Glück haben werden, dass sie mit diesem Ansatz jedoch nie ihr ganzes Potential ausschöpfen werden. Sie gehen keine Risiken ein und sie wissen ganz genau, dass harte Arbeit und Sorgfalt durch nichts zu ersetzen sind.

Sie sind sich darüber im Klaren, dass sie nichts dazulernen können, wenn sie ihre Hausaufgaben nicht machen - denn das ist ein absoluter Erfolgskiller.

7. Versuchen, etwas darzustellen, das man einfach nicht ist

Oft versuchen wir, anderen Menschen zu gefallen, indem wir uns so verhalten, wie sie es gerne hätten. Menschen, die sich verstellen, kommen jedoch nirgendwo gut an. Und vorzugeben, jemand zu sein, der man eigentlich gar nicht ist, endet immer böse.

Intelligente Menschen erkennen sofort, wenn ihre Maskerade aufgeflogen ist, wenn sie ihren Text vergessen haben oder wenn sie aus der Rolle gefallen sind. Anderen hingegen scheint es überhaupt nicht aufzufallen, dass die anderen ihr Spiel durchschaut haben.

Sie sind sich nicht im Klaren darüber, dass sie Beziehungen zerstören, Jobs verlieren oder Chancen verpassen, weil sie unbedingt jemand sein wollen, der sie einfach nicht sind.

Intelligenten Menschen ist dieser Zusammenhang hingegen sofort klar, und sie wissen, dass Glück und Erfolg nur zu denjenigen kommen, die authentisch sind.

8. Jedem gefallen wollen

Diesen Fehler macht jeder von uns früher oder später. Intelligente Menschen erkennen jedoch sehr schnell, dass man es unmöglich jedem recht machen kann und dass es bei niemandem gut ankommt, wenn man immer jedem zu gefallen versucht.

Intelligente Menschen wissen, dass Erfolg sich nur dann einstellen kann, wenn man den Mut aufbringt, klare Ansagen zu machen und genau die Entscheidungen zu treffen, die sich für einen selbst am besten anfühlen (anstatt der Entscheidungen, die alle anderen gut finden würden).

9. Das Opfer spielen

In den Nachrichten und in den sozialen Medien findet man unzählige Beispiele von Menschen, die versuchen, aus ihrer Opferrolle Gewinn zu schlagen. Intelligente Menschen probieren das genau einmal aus, bis ihnen klar wird, dass dieses Verhalten manipulativ ist und dass ihnen niemand mehr hilft, sobald auffliegt, dass alles nur gespielt war.

Für besonders intelligente Menschen gibt es zudem auch noch einen subtileren Grund, warum sie diese Strategie ablehnen: Wenn man das Opfer spielen will, muss man sich machtlos geben. Und das ist es intelligenten Menschen einfach nicht wert.

10. Versuchen, jemanden zu ändern

Menschen können sich nur verändern, wenn sie über ausreichend Willenskraft und die dazu nötigen Mittel verfügen. Und dennoch versuchen wir immer wieder, Menschen zu verändern, die sich gar nicht ändern wollen.

Wir glauben, dass wir sie mit unserem bloßen Willen und unserer Entschlossenheit zu besseren Menschen machen können (weil uns diese Eigenschaften schließlich bereits selbst zu besseren Menschen gemacht haben). Manche von uns suchen sich sogar gezielt Menschen mit Problemen aus, weil sie glauben, diese Probleme "lösen" zu können.

Intelligente Menschen tappen jedoch höchstens einmal in diese Falle, denn ihnen wird schnell klar, dass sie niemanden ändern können außer sich selbst. Sie umgeben sich lieber mit aufrichtigen und positiven Menschen, anstatt ihre Zeit an Sorgenkinder zu verschwenden, die sie herunterziehen.

Kurz gesagt:

Emotional intelligente Menschen sind deshalb so erfolgreich, weil sie nie aufhören, zu lernen. Sie lernen sowohl aus ihren Fehlern, als auch aus ihren Erfolgen. Und sie verändern sich dabei stets zum Positiven.

Du willst mehr von mir lesen? Dann wirf doch mal einen Blick in mein neues Buch "Emotionale Intelligenz 2.0: Erhöhen Sie Ihre Sozialkompetenz und verbessern Sie Ihre Kommunikation".

Dieser Blog erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

(lk)