BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Suzanne Gelb Headshot

6 einfache Wege, wie du deinem schüchternen Kind zu mehr Selbstbewusstsein verhilfst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KIND
iStock
Drucken

Es ist die eine Sache, ob man sich introvertiert verhält, weil man von Natur aus etwas zurückhaltender und reflektierter und allgemein ein ruhigerer Typ ist.

Es ist jedoch eine völlig andere Sache, wenn ein Kind schüchtern ist, weil es sich nicht traut, etwas zu sagen ("Ich könnte ja kritisiert werden") oder weil es ihm an Selbstbewusstsein mangelt ("Ich habe sowieso nichts Schlaues beizutragen!").

Schüchterne Kinder sind oft sehr einsam - und deshalb sollten die Eltern von schüchternen Kindern alles tun, um ihnen zu mehr Selbstbewusstsein zu verhelfen.

Mit diesen 6 einfachen Methoden kannst du das Selbstbewusstsein deines Kindes stärken:

1. Lass dein Kind seine Sätze zu Ende führen.

Viele Eltern wollen helfen und springen immer wieder ein, wenn ihr Kind gerade spricht. Sie wollen gute Gedanken und Ideen mit einbringen - doch im Endeffekt beenden sie dadurch ständig die Sätze ihres Kindes.

Dieses Verhalten ist für das Selbstbewusstsein eines Kindes jedoch alles andere als förderlich ("Wahrscheinlich ist das, was ich sage, nicht wichtig oder interessant genug"). Sobald dein Kind seinen Satz beenden hat, solltest du jedoch auf jeden Fall deine Meinung und Gedanken dazu äußern.

Mehr zum Thema: Psychologen erklären: Es gibt nur eine einzige Sache, die Kinder in den Sommerferien tun sollten

2. Unterbrich dein Kind nicht.

Diese Situation kommt sehr häufig vor: Du freust dich so sehr über das, was dein Kind dir erzählt, dass du ganz viel dazu sagen möchtest. Und deshalb unterbrichst du dein Kind mitten im Satz. Wenn das jedoch häufiger vorkommt, kann es passieren, dass dein Kind irgendwann ganz aufhört, dir seine Gedanken mitzuteilen ("Wahrscheinlich ist Mamas Meinung wichtiger als meine").

3. Kritisiere dein Kind nicht zu oft.

Wenn dein Kind weiß, dass es ohnehin ständig kritisiert wird, wird es irgendwann gar nichts mehr sagen. Das ist auch verständlich. ("Warum sollte ich etwas erzählen, wenn alles, was ich sage, sowieso falsch ist.") Und dann wundern sich viele Eltern, warum ihre Kinder jede Frage nur noch mit "keine Ahnung" beantworten.

4. Hör deinem Kind zu.

Kinder haben ein natürliches Mitteilungsbedürfnis, und zwar vor allem bei Menschen, denen sie vertrauen.

Dein Kind wird sich immer mehr öffnen, wenn es weiß, dass es sich dir problemlos anvertrauen kann (das heißt, dass du es nicht kritisierst oder unterbrichst und dass du ihm genug Zeit lässt, seine Sätze selbst zu beenden). Du wirst miterleben, wie die Persönlichkeit deines Kindes sich immer mehr entfaltet.

Mehr zum Thema: Kinderarzt Remo Largo erklärt: Mit diesem Fehler schaden Eltern ihren Kindern

5. Lobe dein Kind.

Diesen Punkt kann ich nicht oft genug unterstreichen: Lobe dein Kind, wenn es etwas getan hat, das Anerkennung verdient. Jeder bekommt gerne Komplimente. Außerdem fühlt Lob sich so gut an, dass wir mehr davon bekommen wollen.

Und das wiederum motiviert uns, das Verhalten beizubehalten, das uns das Lob eingebracht hat. Mit dieser Methode kannst du das Selbstbewusstsein deines Kindes ungemein stärken.

6. Überleg dir, wie schüchtern du selbst bist.

Wie schüchtern bist du selbst auf einer Skala von 1 bis 10 (10 = selbstbewusst; 0 = extrem schüchtern)? Lebst du deinem Kind Schüchternheit vor? Wenn ja, solltest du etwas dagegen unternehmen. Damit hilfst du nicht nur dir selbst, sondern auch deinem Kind.

Wenn du an dir arbeiten möchtest, könntest du vielleicht damit anfangen, Selbsthilfebücher zu lesen. Und wenn du deine persönliche Entwicklung beschleunigen möchtest, kannst du dir dazu auch professionelle Hilfe bei einem Therapeuten suchen (für dich selbst und womöglich auch für dein Kind).

...

Mit diesen Tipps kannst du deinem schüchternen Kind zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen. Selbstverständlich kann es für die Schüchternheit deines Kindes noch viele andere Gründe geben. Ebenso gibt es dazu auch noch viele weitere Lösungsmöglichkeiten.

Dieser Artikel ist jedoch schon einmal ein Anfang. Das Ziel ist es, dass dein Kind eine glückliche und gesunde Kindheit erlebt, um dadurch zu einem eigenständigen und selbstbewussten Erwachsenen zu werden.

Suzanne Gelb ist klinische Psychologin, Life-Coach und Autorin. Sie ist der Meinung, dass es niemals zu spät ist, der Mensch zu werden, der man gerne sein möchte: stark, selbstbewusst, gelassen und kreativ. Frei von sämtlichen Altlasten, die dir im Weg stehen - ganz egal, was in der Vergangenheit passiert ist.

Sie hat bereits in über 200 Radiosendungen und 260 Fernsehinterviews über das Thema persönliche Entwicklung gesprochen und es wurde auch online unter anderem bei "Time", "Forbes", "Newsweek", "Psychology Today", NBC's Today, "The Daily Love" und "Positively Positive" über sie berichtet.

Weitere Infos findest du unter DrSuzanneGelb.com.

. . .

Haftungsausschluss: Dieser Artikel wurde lediglich zu Informationszwecken verfasst. Er dient nicht als Ersatz für professionelle oder psychologische Hilfe, Diagnosen oder Behandlungen. Bevor du ein Programm oder eine Technik zur persönlichen Entwicklung oder zum allgemeinen Wohlbefinden anwendest oder abänderst, solltest du dich immer mit deinem behandelnden Arzt absprechen. Zudem solltest du dich mit sämtlichen Fragen zu deinem Gesundheitszustand an deinen Arzt wenden.

Copyright © 2017 Dr. Suzanne Gelb, Alle Rechte vorbehalten.

Dieser Blog erschien ursprünglich bei der HuffPost USA und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

(lk)