BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dirk-Oliver Lange Headshot

Sein WARUM kennen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Motivieren sie unsere Mitarbeiter. Diese Aussage höre ich oft bei Anfragen für einen Vortrag, Coaching oder Seminar in Unternehmen. Zumeist erwidere ich diese Aussage mit der Frage: „Welche Schwierigkeiten bestehen denn in ihrem Unternehmen?" Die Antworten ähneln sich fast immer: Schlechtes Betriebsklima, hoher Krankenstand oder negative Kommunikation über das Unternehmen als Arbeitgeber.

Gibt es eine Pauschallösung? Es wäre vermessen JA zu sagen. Jedoch gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten den Aufgaben erfolgreich eine neue Richtung zu geben. Das Geheimnis des Erfolgs liegt in der persönlichen Entwicklung des einzelnen Mitarbeiters. Dadurch optimieren sich Arbeitsabläufe, verbessert sich das Betriebsklima und reduziert sich ein Krankenstand aufgrund fehlender Identifikation mit der Aufgabe und dem Unternehmen.

Immer wieder stellt sich heraus, dass Unternehmen und Mitarbeiter das WARUM ihrer Tätigkeit nicht kennen und dadurch nur bewerten, was sie täglich tun. Ich möchte Ihnen dies gern in einem Beispiel darstellen.

Stellen Sie sich vor, es geht um die oben genannte Aufgabestellung bei einem Automobilzulieferer. Viele Mitarbeiter sind in der Produktion von Bauteilen für ein Auto beschäftigt. Acht Stunden monoton und wenig sinnstiftende Arbeit an einer Maschine. Vielleicht in der Form: Maschine auf - Bauteil rein - Stanzen - Bauteil raus - und von vorn. Wenig Freude bei der Arbeit, weil der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin ihr „Warum" nicht kennen.

In welchem Fahrzeug wird dieses Bauteil benötigt? Wofür wird dieses Bauteil genau produziert? Ist dem Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin bewusst, welchen wichtigen Beitrag sie für das fertige Auto leisten? Statt auf eine extrinsische Motivation von außen zu bauen gilt es, die intrinsische Motivation der Mitarbeiter durch Erhöhung der Identifikation mit der Aufgabe zu erzielen.

Nach einem Besuch im produzierenden Automobilwerk und einer persönlichen Probefahrt hat jeder Mitarbeiter erfahren, welche Wichtigkeit sein Bauteil zur Fertigstellung und Fahrbereitschaft des Automobils hat. Während des Tages wurde viel gelacht und er hinterlässt ein positives Erlebnis. Diese Erfahrung änderte das Denken der Mitarbeiter. Und noch etwas passiert mit psychologischen Hintergrund. Die Mitarbeiter erkennen den Sinn ihrer Aufgabe und die Wichtigkeit für die Produktion des Bauteils. Und dies über das Unternehmen hinaus. Denn bei jedem Mitarbeiter der in seiner Freizeit ein Fahrzeug an sich vorbeifahren sieht, in dem sein Bauteil verbaut ist, erlebt eine Identifikation in Form von Wertschätzung. Denn ohne sein Bauteil würde es dieses Fahrzeug nicht geben. Einfach und subtil denken Sie? Dann empfehle ich Ihnen gerne die Geheimnisse der Hirnforschung zu lüften, warum wir Menschen tun, was wir tun. Ich unterstützte Sie gerne dabei!

Probieren Sie es aus und erforschen Sie, ob Ihre Mitarbeiter das Warum des Unternehmens und ihrer Aufgabe kennen.