BLOG

Hören Sie auf Ihre Mitarbeiter zu motivieren

17/03/2016 10:42 CET | Aktualisiert 18/03/2017 10:12 CET
Jupiterimages via Getty Images

Provokanter Titel denken Sie? Durchaus gewollt, denn es ist immer noch ein weit verbreiteter Irrglauben, durch kurzweilige Motivation von Mitarbeitern eine nachhaltige Eigenverantwortung oder gar neue Unternehmenskultur zu erzielen.

Durch ständig aktualisierte Erkenntnisse der Hirnforschung wissen wir bereits heute mehr denn je, wie unser Gehirn mit Informationen umgeht und verarbeitet. Auch wenn dies sicherlich erst ein Bruchteil der komplexen Neurowissenschaft ausmacht.

Wer einen langfristigen Erfolg in der Persönlichkeitsentwicklung von Führungskräften und Mitarbeiter anstrebt, der konzentriert sich auf die Erhöhung der Eigenverantwortung derselbigen.

Dabei ist zu beachten, dass das Gleichgewicht zwischen der Übertragung von mehr Verantwortung und der Anerkennung, sowie Wertschätzung zu berücksichtigen ist. Zu erkennen, dass praktizierte Vorgehensweisen gut gemeint sind, aber nicht gut sind. Eine gesunde Selbstreflexion vorausgesetzt.

Ich würde lieber weniger verdienen und mehr Zeit für meine Familie haben.

„Ich lobe meine Mitarbeiter regelmäßig und untermauere dies durch materielle und finanzielle Sonderleistungen", erzählte mir jüngst ein Unternehmer mit stolzgeschwellter Brust. Nach Gesprächen mit Mitarbeitern stellte sich jedoch ein ganz anderes Bild dar.

„Ich fühle mich wie ein Hund, wenn mir der Chef auf die Schulter klopft und sagt: Haben sie gut gemacht Müller." Selbstaufgabe wird bei uns im Unternehmen vorausgesetzt. Ich würde lieber weniger verdienen und mehr Zeit für meine Familie haben.

Hier sei zu erwähnen, dass ich von der Unternehmensleitung wegen unverständlich überdurchschnittlicher Fluktuation zu Hilfe gerufen wurde, mit den ersten Erkenntnissen: Lob ist nicht gleich Anerkennung und kommt mein Botschaft beim anderen auch so an, wie sie gemeint ist.

Kommunikation ist in Unternehmen eine treibende Kraft. Jedoch wird viel zu oft aneinander vorbeigeredet.

Und wenn dies nicht bemerkt wird, dann entsteht auch kein Handlungsbedarf. Nur wenn es der Unternehmensleitung und den Führungskräften gelingt eine intrinsische Motivation in den Mitarbeitern zu erzielen, dann können wir von Motivation sprechen.

Intrinsische Motivation bezieht sich auf einen Zustand, bei dem wegen eines inneren Anreizes zur ausführenden Tätigkeit sich die gewünschte Eigenverantwortung und zugleich Verantwortung gegenüber dem Unternehmen einstellt.

Die frühere Auffassung, dass die intrinsische Motivation durch Anreize in Form von Gehalt und Belohnungen erreicht werden kann, wird durch erschreckend hohe Zahlen der „Dienst nach Vorschrift Mitarbeiter" widerlegt, wie das Gallup Institut jährlich belegt.

© Dirk-Oliver Lange 2016

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

Lesenswert:

Gesponsert von Knappschaft