BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dieter Janecek Headshot

Auf dem Schwarzmarkt gibt es kein Reinheitsgebot - Vorurteile und Leitkultur in der Drogenpolitik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PEOPLE CANNABIS
Paul Bradbury via Getty Images
Drucken

2016-05-01-1462108573-4200814-HUFFPOST1.jpg

Es war ein Lobgesang auf das Wesen unverfälschten Bieres, auf altes Handwerk und gute Tradition: Vor ein paar Tagen hat Deutschland das fünfhundertjährige Bestehen des Reinheitsgebotes gefeiert.

Zwar kann die ausschließliche Verwendung von Hopfen, Malz, Wasser und Hefe nicht dafür garantieren, dass über diese Zutaten nicht auch Pestizide und Düngemittel ins Bier gelangen, aber der Qualitätssicherung unserer nationalen Lieblingsdroge wird gleich mit mehreren Standards Rechnung getragen.

Das Reinheitsgebot ist nur einer davon, hat aber die längste Geschichte. Eine Geschichte, auf die wir gerne verweisen, die wir gerne überzeichnen, und die unserem Land nicht zuletzt auch zukünftig, ein aus Sicht der Bierproduzent/innen, ausreichend hohes Konsumniveau sichern soll.

Wir betrachten Bier als Teil unserer Kultur, zusammen in einem Dreiklang aus Heimat und Tradition. Selbst die Bundeskanzlerin war zu Gast, als das Reinheitsgebot Geburtstag feierte.

Entscheidend sind die verquere Logik des Verbots, die ideologischen GrĂĽnde und das Ersetzen von rationalen durch kulturell begrĂĽndete Argumentationsmuster.

Und Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner wies stolz darauf hin, dass der Freistaat die bayerische Brautradition nach dem Reinheitsgebot zum immateriellen Kulturgut erklärt hat. Eines ist klar: Am Reinheitsgebot hängen Emotionen, es hat nahezu eine identitätsstiftende Wirkung. Zu Bayern gehört das Bier einfach dazu.

Die einen konsumieren ihre Genussmittel im Licht von Volksfesten, Maibäumen und im hellen Glanz der Tradition, die anderen in den dunklen Nischen der Illegalität.

Während Bier - ganz im Sinne der Werbung - mit unseren Naturlandschaften und Lebensweisen in Verbindung gebracht wird, gilt der Konsum von Cannabis und anderer illegaler Substanzen vielen eher als Symptom aus dem Ruder gelaufener Großstädte, bedrohlicher Subkultur, sozialem Außenseitertums, Selbstaufgabe, Perspektivlosigkeit und ausufernder Kriminalität.

Dabei ist - laut verschiedener Studien - der Konsum von Cannabis deutlich weniger gefährlich als der Alkoholkonsum. Aber wie erklärt sich dieses Auseinanderklaffen von wissenschaftlichem Befund und der Wahrnehmung der politisch Verantwortlichen?

Entscheidend sind die verquere Logik des Verbots, die ideologischen GrĂĽnde hinter dem Verbot und das Ersetzen von rationalen durch kulturell begrĂĽndete Argumentationsmuster.

Die Folgen des Verbots

Die dem Verbot illegaler Substanzen inhärente Logik ist folgende: Weil Besitz und Verkauf illegal sind, dürfte es diese Drogen eigentlich gar nicht geben. Mit ihren Problemen allein gelassene Konsument/innen, gefährliche Beimischungen und Intransparenz bei Wirkstoffen und Konzentrationen der Substanzen dürfte es ebenfalls nicht geben.

Anstatt anzuerkennen, welche negativen Folgen die Kriminalisierung auf die Konsument/innen hat, setzt die Politik ihre Prioritäten weiterhin auf die Durchsetzung nicht wirksamer Verbote. Wer illegale Drogen konsumiert, ist halt letztlich selbst schuld - warum mögen diese Leute denn auch kein Bier?

Im letzten Jahr ist die Zahl der Drogentoten im vierten Jahr in Folge gestiegen, Haupttodesursache waren Überdosierungen von Opiaten. Die Gefahr von Überdosierungen hängt eng damit zusammen, dass die Reinheit und die Konzentration illegaler Substanzen auf einem Schwarzmarkt, der per se keine Kontrollen kennt, für die Konsument/innen nur sehr schwer einzuschätzen sind.

Auf dem Schwarzmarkt gibt es kein Reinheitsgebot. Für die verheerenden Auswirkungen eines fehlenden Verbraucher/innenschutzes fühlt sich die Politik bei illegalen Substanzen nicht zuständig.

Die Tatsache, dass eine Substanz illegal ist, wirkt sich weder auf die Nachfrage, noch auf das Angebot in relevanter Weise aus.

Hier das Licht, dort der Schatten. Aus Angst vor Strafverfolgung nehmen gefährdete Personen oft nur im äußersten Notfall Hilfsangebote an, die allerdings sowieso nur sehr beschränkt zur Verfügung stehen. In Bayern gibt es beispielsweise keinen einzigen Drogenkonsumraum.

Wir sollten endlich akzeptieren, dass die meisten Probleme, die mit dem Konsum illegaler Drogen zusammenhängen, Folge des Verbots und fehlenden Schutzes der Konsument/innen sind.

Mittlerweile ist längst bekannt: Die Tatsache, dass eine Substanz illegal ist, wirkt sich weder auf die Nachfrage, noch auf das Angebot in relevanter Weise aus. Trotzdem reagiert die Politik mit der alten, nicht-bewährten Mischung aus Repression, Stigmatisierung und Problemverlagerung.

Das Verbot als Folge ideologisch begrĂĽndeter Drogenpolitik

Für den Umgang mit sämtlichen illegalen Substanzen gilt, dass wir die Handlungsspielräume, die es trotz eines Verbotes gäbe, nicht konsequent im Sinne eines besseren Schutzes der Konsument/innen nutzen. Und gerade bei Cannabis überwiegen die Nachteile eines Verbots eindeutig die Nachteile eines legalen Konsums, im Rahmen eines staatlich regulierten Marktes.

Die Argumente sind hinreichend bekannt: Die Wirkungslosigkeit des Verbots, bessere Möglichkeiten für Hilfsangebote und Prävention, Jugendschutz, Verbraucherschutz, die Austrocknung des Schwarzmarktes.

Zwar halten sich nach wie vor bestimmte Mythen, wie der von Cannabis als Einstiegsdroge oder die Thesen, dass eine Legalisierung von Cannabis zwangsläufig zu einer Verharmlosung der Substanz in der öffentlichen Wahrnehmung oder zu einem Anstieg des Konsums führen würde.

Aber scheinbar rationale Argumente gegen eine legale und staatlich kontrollierte Freigabe von Cannabis werden in der öffentlichen Diskussion zunehmend entkräftet.

Warum also folgt Deutschland nicht endlich den Beispielen anderer Staaten oder US-Bundesstaaten und denkt ĂĽber eine Legalisierung von Cannabis auch als Genussmittel nach?

Die Antwort: In keinem Fall wolle man ein Signal setzen, dass Menschen zum Drogenkonsum ermuntern könnte. Wir erinnern uns an Bundeskanzlerin Angela Merkel, die bei der Feier zum deutschen Reinheitsgebot auf großer Bühne eine launige Rede über das Verhältnis von Bier und Politik hält.

Die Frage, wie das zusammengeht, ist berechtigt. Und eigentlich gibt es nur eine Deutung, die in Frage kommt: Unsere Drogenpolitik ist nicht rational begrĂĽndet, sondern ideologisch.

Pseudo-rationale und kulturell begrĂĽndete Argumentationsmuster in der Drogenpolitik

Je dünner der argumentative Boden für eine weitere Kriminalisierung von Cannabis wird, und je mehr sich die Verantwortlichen fragen lassen müssen, warum Alkohol und Cannabis so unterschiedlich gehandhabt werden, desto häufiger ist zu hören: Bier und Wein seien Kulturgüter, in unseren nationalen Traditionen verwurzelt, und der Status quo könne bei politischen Maßnahmen, die immer Veränderungen bedeuten, nicht außer Acht gelassen werden.

Oder, wie die eine oder der andere vielleicht sagen möchte: Es soll keine anderen Drogen neben Alkohol und Nikotin geben. Vorurteile und Leitkultur gehen oftmals Hand in Hand. Umso wichtiger ist es, unsere Vorurteile zu hinterfragen, die Debatte auf eine rationale Ebene zurückzuholen, ehrlich mit dem Wesen unserer Argumentation umzugehen.

Dass mit bestimmten Argumenten auch bestimmte Bilder transportiert werden, liegt in der Natur der Sache, also unserer Art zu denken. Wir bilden uns eine Meinung zu bestimmten Drogen und entwickeln ziemlich konkrete Vorstellungen von den jeweiligen Konsument/innen. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, diese Bilder gilt es kritisch zu hinterfragen.

Wie sieht denn zum Beispiel eine Drogenpolitik aus, die von Politiker/innen gemacht wird, die sich nach Lobreden auf das Bier gegenseitig zuprosten, die aber beim Begriff "Kiffer" sofort an Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen mit bunt gefärbten Haaren, oder nicht integrierbare Alt-68er denken müssen? Um sich diese Politik vorzustellen braucht es vermutlich relativ wenig Phantasie.

Der Konsum von Cannabis ist, genau wie der von Alkohol, in unserer Gesellschaft in allen möglichen Gruppen verbreitet.

Wir sollten endlich die gängigen Klischees relativieren und anerkennen, dass der Konsum von Cannabis, genau wie der Konsum von Alkohol auch, in unserer Gesellschaft in allen möglichen Gruppen und in allen möglichen Formen verbreitet ist.

Und sollten uns dann die Frage stellen, warum wir erwachsenen Personen zwar zutrauen, ihren Weinkonsum in einem für ihre Gesundheit erträglichem Maß zu halten, aber gleichzeitig glauben, dass jemand, der einmal an einem Joint zieht, sofort süchtig wird, oder zu härteren Drogen greift.

Und zum Schluss: Wenn wir eine offene und tolerante Gesellschaft sein wollen, dann gehört - selbst wenn man alle gängigen Klischees bedienen möchte - der bayerische Trachtentrommler, der am ersten Mai der Freiwilligen Feuerwehr beim Maibaumaufstellen hilft und danach sein Bier trinkt, genauso dazu, wie die zwei jungen Student/innen in ihrer WG in Berlin-Kreuzberg, vor deren Wohnungstür es öfter mal nach Gras riecht.

Die Frage ist, ob wir eine Gesellschaft sein wollen, die es aushält, dass neben der Wiesn, der größten offenen Drogenszene der Welt, auf der Millionen von Bierkrüge über den Tisch gehen, auch ein Grüppchen gemütlich auf dem Hügel hinter der Bavaria sitzt, einen Joint raucht und sich freuen kann, mit dem ganzen Gedränge da unten nichts zu tun zu haben. Liberalitas Bavariae. Warum denn nicht?

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf HuffPost:

Diese Frau trank 4 Wochen lang 3 Liter Wasser pro Tag. Die Veränderung ist unglaublich

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: