BLOG

BDSM und Gewalt - eine Aussteigerin berichtet über die dunkle Seite ihrer Sexualität

15/02/2017 10:35 CET | Aktualisiert 15/02/2017 15:27 CET
milos-kreckovic via Getty Images

Der erste Mann, der in mich eindrang, war mein Vergewaltiger. Es war in einem heißen Sommer irgendwann in den 90ern, und er wollte nicht nur Sex mit mir, er wollte mich zerstören. Als ich begriff, was er, der ältere Bruder eines Mitschülers, in den ich heimlich verliebt war, im Begriff war mir anzutun, zog ich mich in einen Bereich tief in meinem Inneren zurück, der sicher vor ihm war.

Ich war nicht sein erstes Opfer. Er kannte die Überlebensstrategien. Er fand Wege, zu diesem Ort vorzudringen und seine Spuren auf meiner Seele zu hinterlassen. Seither lebe ich mit ihnen, den Spuren, den sichtbaren und den unsichtbaren.

Auf eine Zeit der völligen, inneren Erstarrung folgte eine der Selbstzerstörung. Drogen, Selbstverletzung und Hunger. Ein Mittel meiner Selbstbestrafung war Sex. Ich hasste Sex. Ich hasste Männer. Was ich wollte war nicht Befriedigung, es war das Gefühl, Kontrolle zu haben.

Nichts, was ein Mann mir jemals antun konnte, sollte mich je wieder überraschen können. Ich wollte vorbereitet sein. Jemand wie ich, eine 17-Jährige mit frischen Schnitten auf den Unterarmen, trägt eine Art Leuchtreklame über ihrem Kopf. Unzählige Male wurde versucht, mir erneut Gewalt anzutun.

Man verpasste mir den Stempel Borderline

Mein Lehrer, mein Chef, Fremde, Freunde, Väter von Freundinnen. Ich war Freiwild, als Opfer markiert und zu nichts anderem gut. Ich verachtete die Männer und hatte trotzdem Sex mit ihnen. Ich fand, wenn sie mit mir schliefen sei das ein Ausdruck dessen, wie verachtenswert sie waren.

Mein Selbstwertgefühl war irgendwo bei Null. Dieser Sex war nie liebevoll und oft gewalttätig. Immer wieder holte mich meine Vergewaltigung ein, nirgendwo war ich vor den Erinnerungen sicher.

Mehr zum Thema: Die Nacht, in der ich vergewaltigt wurde

Mit 19 kam ich in eine Therapie. Man verpasste mir den Stempel Borderline - und ich traf andere Borderline-Frauen. Sie erzählten mir von den Missbrauchsbeziehungen, in denen sie steckten, sie erzählten mir aber auch, dass BDSM ein Weg für sie war, ihren Drang zur Selbstverletzung auszuleben.

"Wenn er mir weh tut, muss ich es nicht tun. Außerdem fühlt es sich so an, als hätte ich jetzt wenigstens die Kontrolle darüber, wer mir weh tut." Ich erkannte, dass ich das Gleiche tat - ohne zu wissen was BDSM war.

In der Sexualität könnte vielleicht ein Weg zu meiner Heilung liegen

Meine Vergewaltigung war mein Makel. Ich war beschädigt. Als ich meinem ersten Freund davon erzählte, bekam er einen Ständer. Mein nächster Freund erregte sich daran, Sex mit mir zu haben, nachdem ich mich geritzt hatte. Das frische Blut faszinierte ihn. Und trotzdem überlebte ich, überlebte ein Teil meiner Sexualität.

Als ich meinen ersten Orgasmus mit einem Mann hatte, war ich schon über 20. Es war mitten in einer sehr gewaltvollen Szene. Wir hatten uns gestritten und als ich die Wohnung verlassen wollte, hielt er mir eine Waffe an den Kopf und vergewaltigte mich. Was zählt das schon bei einer, die so kaputt war wie ich?

Doch mein Körper war wegen des Streits und meiner Angst so voll mit Adrenalin, dass der Sex wie ein Rausch war. Ich hasste und verabscheute ihn so sehr für das, was er mir antat und trotzdem bestätigte er ja nur, was ich von mir selbst dachte. Ohne es zu wollen, erregte mich das - bis zu einem bis dato nicht erlebten Orgasmus.

Etwas in mir spürte, dass in der Sexualität vielleicht ein Weg zu meiner Heilung liegen konnte, wenn ich sie endlich von all der Scham und dem Schmerz befreien konnte, der sie seit meiner Vergewaltigung begleitete.

Ich beschloss, die Kontrolle zu übernehmen

Unser Gehirn ist ein seltsamer Ort. All die Jahre der Selbstverletzung und des gewalttätigen Sex hatten mich verändert. Ich empfinde keinen Schmerz wie ihn andere Menschen empfinden. Schmerz entspannt mich. Schmerz erregt mich. Selbst wenn der Schmerz nicht durch eine andere Person, sondern zum Beispiel durch einen Wespenstich ausgelöst wird.

Mein Gehirn, meine Sexualität, meine Persönlichkeit sind korrumpiert. Das kann man nicht wegtherapieren, nicht wegheilen. Ich beschloss, die Kontrolle zu übernehmen. Ich meldete mich in Foren an und ging auf SM Parties. Ich traf Doms. Einige von ihnen waren traurige Gestalten Marke Büroangestellter. Andere waren Männer, die nichts anderes kannten als Hardcore Pornos und sie nachspielten.

Wieder andere waren echte Sadisten. Letztere lernte ich sehr schnell zu erkennen - und zu meiden. Ihnen geht es nicht um Lust. Ihnen geht es um Hass. Die Büroangestellten langweilten mich in ihrer Traurigkeit, also hielt ich mich an die Pornofreaks. Ich las. Ich lernte. Ich beobachtete.

Einige von meinen Partnern hatten viel Erfahrung. In ihrer Dominanz mir gegenüber lag für mich eine unglaubliche Freiheit. Ich brauchte ihre Körper, die Schmerzen, die sie mir zufügten, um meine eigene Sexualität zu erreichen, um Befriedigung zu bekommen. Sie waren keine schlechten Männer, keine Vergewaltiger.

Ich fühlte mich so unfassbar lebendig dabei

Ihre Sexualität war ebenfalls korrumpiert, wenn auch anders als meine eigene. Pornos hatten dafür gesorgt, dass sie echter Zärtlichkeit nichts abgewinnen konnten, sie brauchten das Gefühl, einen anderen zu dominieren und zu verletzen, jahrelanger Pornokonsum hatte sie dazu gemacht. Wir waren perfekt füreinander. Ich, die Überlebende sexueller Gewalt, sie, die Pornomänner.

Mein Verhalten wurde immer extremer. Ich nahm an Tunnelsessions teil. Ich hielt Dinge aus, die rückblickend nicht nur dumm, sondern auch lebensgefährlich waren. Aber ich genoss sie. In den Sessions hatte ich die Kontrolle. Ich bestimmte, wie weit wir gingen. Ich lenkte, ich inszenierte.

Nie zuvor in meinem Leben habe ich mich so stark und machtvoll gefühlt wie zu jener Zeit. Ich verstand etwas über Männer, dass ich eigentlich schon seit meiner Vergewaltigung wusste. Was ich damals nicht verstand war, dass das nichts mit der männlichen Natur zu tun hat, dafür aber mit dem Patriarchat.

Ich traf die Männer online. Ich traf keine Sicherheitsmaßnahmen - was hätten sie schon tun können, das ich nicht ohnehin schon erlebt oder sogar herbeigeführt hatte? Das war ein gefährliches Spiel - doch ich fühlte mich so unfassbar lebendig dabei. Ich traf spannende Menschen, kluge Menschen, Menschen, die aus der bürgerlichen Normalität ausbrechen wollten, die Freiheit suchten, so wie ich.

Aus ganz vielen Geschichten sprach eine große Verlorenheit

Nicht alle, die lieber den Sub-Part, den unterwürfigen Teil, einnehmen wollten, waren Opfer sexueller Gewalt. Doch sehr viele waren es. Andere hatten häusliche oder emotionale Gewalt erlebt. Ich sprach mit ihnen. Ich war neugierig. Ich wollte es verstehen. Aus ganz vielen Geschichten sprach eine große Verlorenheit.

Ich hatte das Gefühl, dass mich etwas mit ihnen verband, dass ich hier nicht länger Opfer, sondern Teil einer Szene war, einer Szene mit geheimen Codes, die bei anderen Menschen Faszination und Schrecken auslöste. Ich fühlte mich gut. Ich fühlte mich sogar sicher.

Bis zu jener einen Nacht, die mich beinahe mein Leben gekostet hätte. Ich unterschätzte den Mann, auf den ich mich einließ, ich hielt ihn für jung und naiv, doch er war das Gegenteil. Einem Zufall ist es zu verdanken, dass ich aus dieser Situation zwar mit Blessuren, aber immerhin lebendig herauskam.

Auf BDSM Portalen tummeln sich eben nicht nur Liebhaber "extremer" Sexualität, sondern auch Täter. Warum leuchtet ein. Nirgendwo finden sie leichter Opfer, nirgendwo ist die Dichte an Frauen, die wie ich an sexuelle Gewalt gewöhnt sind und sie bereitwillig reinszenieren, größer.

BDSM ist ausgelebter Selbsthass

Keine BDSM-Kontakte mehr zu haben war wie ein Entzug, der bis heute andauert. Ich bin noch immer nicht in der Lage normale Sexualität zu haben. Zärtlichkeit macht mich wütend, verstört mich. Ich empfinde sie als verlogen. Sie befriedigt mich nicht. Aber BDSM ist keine Therapie. Es ist ausgelebter Selbsthass.

Seit 50 Shades of Grey ist es schwer in Mode ein bisschen BDSM zu spielen. Dass diese Bücher und auch die Filme mit BDSM eigentlich wenig zu tun haben, wird immer wieder wiederholt. Ich habe sowohl die Bücher gelesen, als auch den letzten Film gesehen und ich fand beides lächerlich. Mit dem, was wirklich in den Clubs und Dungeons abgeht, hat das sehr wenig zu tun.

Trotzdem stehen beide Phänomene für das gleiche Prinzip. Jede dritte Frau hat sexuelle Gewalt erlebt, meistens im Teenageralter. So gut wie jeder Mann schaut Pornos, darunter vor allem gewaltvolle Hardcore Pornos. Da ist unglaublich praktisch.

So werden auf der einen Seite serienweise Opfer produziert, die, ähnlich wie ich, Sexualität nur noch auf die "antrainierte" Weise, nämlich über Gewalt und Dominanz ausleben können, und auf der anderen Seite lauter "Täter", denen Mitgefühl und Zärtlichkeit in hunderten Stunden visuellen "Trainings" abtrainiert wurden.

Wir bekommen zwar Kontrolle, aber keine Freiheit

Was lange fehlte war eine Ideologie, die das legitimierte und alle Täter, sowohl die echten, als auch die inszenierten, von ihrer Schuld freisprach.

Dank 50 Shades of Grey haben wir sie endlich bekommen. Es ist gar nicht wichtig, was in diesen Büchern steht. Wichtig ist nur die Message. Sie sagt uns, Gewalt sei erotisch. Zärtlichkeit sei was für Leute von vorgestern.

Wenn du dich auf diese Art von Sex einlässt, gehst du einen Weg der Befreiung, vor allem als Opfer sexueller Gewalt. Das ist nicht einmal gelogen. Wer sich darauf einlässt, wird vermutlich Sex in einer ganz neuen Dimension erleben. Kein Orgasmus ist so intensiv wie ein erzwungener.

Aber lasst euch nicht täuschen. BDSM ist für Opfer sexueller Gewalt, ja, für alle Opfer des Patriarchats wie Heroin. Es heilt euch nicht. Es macht euch kaputt. Es legitimiert die Gewalt, die Männer seit Jahrtausenden Frauen antun. Indem wir es freiwillig machen, bekommen wir zwar Kontrolle, aber keine Freiheit.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ich werde echte sexuelle Freiheit nicht mehr finden. Ich werde bleiben, was ich bin. Mit einer verdunkelten, korrumpierten Sexualität, verkrüppelt durch patriarchale Gewalt. Mir wird es nie an Partnern mangeln, die meine Bereitschaft, mich zu unterwerfen und Schmerz auszuhalten, begrüßen werden.

Was mich davon abhält ist die Erkenntnis, dass ich mich zur Mittäterin mache. Indem ich mit diesen Männern schlafe, ihre Pornobilder, ihre BDSM Fantasien bestätige, mache ich mich mitschuldig an der Vergewaltigungskultur, denn ich bestätige das uralte patriarchale Narrativ, dass Frauen es genießen, vergewaltigt zu werden.

Ich bin keine Täterin mehr. Auch nicht an mir selbst. Und darin liegt die einzige Freiheit, die meine Biografie, die es tausendfach in allen patriarchalen Gesellschaften gibt, mir lässt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei diestoerenfriedas.

2016-10-24-1477314417-8667323-image_1465815956.jpeg

Oft schauen wir auf gesellschaftliche Entwicklungen nur aus einer abstrakten Perspektive: Experten sprechen über Probleme anhand von Studien. Politiker loben, was gut läuft, anhand von grauen Statistiken - all das hat mit dem Alltag der Menschen, die von diesen Entwicklungen betroffen sind oder sie prägen, oft wenig zu tun.

Diese Menschen kommen jetzt in der Huffington Post zu Wort. Denn wie fühlt sich Armut in einem reichen Land jenseits der Statistiken an? Wie sieht Deutschland aus der Perspektive eines Obdachlosen aus? Vor welchen Problemen steht ein gerade angekommener Flüchtling? Wer hat mit seiner Initiative ein gravierendes Problem gelöst? All das ist Thema in HuffPost-Voices.

Diskutiert mit und schickt uns eure Erlebnisse an Blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino