Mehr

David Milleker
Updates erhalten von David Milleker
David F. Milleker ist seit November 2006 als Chefvolkswirt bei Union Investment für volkswirtschaftliche Analysen und Prognosen tätig. Zwischen 2001 und 2006 arbeitete Milleker bei der Allianz Dresdner Economic Research. Dort umfasste sein Verantwortungsbereich die Konjunkturbeobachtung und -prognose der angelsächsischen Industrieländer (USA, UK, Kanada) sowie die Analyse der deutschen Wirtschaftspolitik. Seit 2003 leitete er das Team Industrieländeranalyse. Von 1997 bis 2001 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Kronberger Kreis liberaler Ökonomen auf den Gebieten der Arbeitsmarktpolitik und der öffentlichen Finanzen in Deutschland.
http://www.union-investment.de

Beiträge von David Milleker

Eiszeit in den russischen Wirtschaftsbeziehungen - wie gefährlich und für wen?

(1) Kommentare | Veröffentlicht 9. März 2014 | (14:02)

Mit der politischen Krise zwischen Russland und der Ukraine droht zugleich eine Eiszeit in den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Dies hängt damit zusammen, dass sich als Druckmittel in der politischen Auseinandersetzung ein wechselseitiges Aufschaukeln von wirtschaftlichen Sanktionen und Gegensanktionen andeutet. Ökonomisch sind solche Sanktionen immer ein zweischneidiges Schwert....

Beitrag lesen

Boom bei deutschem Wohnraum - kann das so weitergehen?

(0) Kommentare | Veröffentlicht 1. März 2014 | (16:20)

Seit ihrem Tiefpunkt in den Jahren 2005/06 sind die deutschen Wohnimmobilienpreise nach Angaben der deutschen Bundesbank um 25 Prozent gestiegen - in Ballungsräumen noch viel stärker. Auch der Wohnungsbau hat kräftig zugelegt, obwohl die Wende nach oben erst 2010 erfolgte. Hält der Boom weiter an oder steht der Immobilienmarkt kurz...

Beitrag lesen

Der Rohstoffboom geht zu Ende

(1) Kommentare | Veröffentlicht 11. Februar 2014 | (13:19)

Zehn Jahre lang - zwischen 2003 und 2013 - kannten die Rohstoffpreise nur eine Richtung: nach oben. Seit rund einem Jahr ändert sich dies und bestätigt damit einen grundsätzlichen Befund: Es gibt Jahrzehnte mit sehr deutlichen Preissprüngen für Rohstoffe, denen dann aber wieder sehr lange Phasen mit stabilen Rohstoffpreisen folgen....

Beitrag lesen

Chinas Vermögensprodukte - das neue Subprime?

(0) Kommentare | Veröffentlicht 22. Januar 2014 | (19:55)

So schnell kann's gehen: Kaum schreibt man über Wildwuchs bei China Schattenbanken, da passiert auch schon ein Unfall. Dieser Tage ist mit China Credit Trust ein „Vermögensverwaltungsprodukt" in Schieflage geraten. Bei diesen Produkten handelt es sich um eine besondere Spielart der Schattenbanken in China. Vertrieben werden diese von...

Beitrag lesen

Wildwuchs bei Chinas Schattenbanken

(0) Kommentare | Veröffentlicht 10. Januar 2014 | (20:11)

Bis 2008 war Chinas Finanzsystem eng reguliert und langweilig. Im offiziellen Teil ist es das auch heute noch. Sparer wurden und werden immer noch durch staatlich festgesetzte Zinsdeckel auf Spareinlagen mit Magerzinsen von 3% abgespeist. Und das in einer Wirtschaft, die 10% nominal wächst. Die Banken verwandeln die Spareinlagen dann...

Beitrag lesen

Fortschrittspessimismus: Wieso wir keine Angst vor der Zukunft haben müssen

(0) Kommentare | Veröffentlicht 17. Dezember 2013 | (12:37)

Manche Ökonomen reiten neuerdings auf der Welle des Fortschrittspessimismus. So stellt Robert J. Gordon die Frage: Ist die Zeit des Wachstums in den USA vorbei? Eine zentrale These dabei: Die digitale Vernetzung unserer Welt habe weniger positive Auswirkungen auf den Lebensstandard als die Versorgung der Stadtbevölkerung mit fließendem...

Beitrag lesen

Bernankes Eingeständnis

(0) Kommentare | Veröffentlicht 22. November 2013 | (19:07)

Ben Bernanke ist experimentierfreudig. Schon als Professor in Princeton gab er der japanischen Notenbank den Rat, einfach mal mehr die Notenpresse auszuprobieren.

Nach der Finanzkrise, inzwischen zum US-Notenbankchef geworden, konnte er das dann auch praktisch anwenden. Man kann ihn als Pionier in Sachen unkonventioneller Geldpolitik ansehen. Zwischen Juli 2008 und...

Beitrag lesen

Deutschland profitiert vom anziehenden Welthandel

(0) Kommentare | Veröffentlicht 20. November 2013 | (16:34)

Deutschland ist keine Insel der Seligen. Seit Anfang 2011 hat sich das deutsche Wirtschaftswachstum immer stärker abgeschwächt: 3,4 Prozent im Jahr 2011, 0,9 Prozent im Jahr 2012, 0,6 Prozent im Jahr 2013. Da liest sich die aktuelle Prognose von 1,6 Prozent für das Jahr 2014 wie ein Hoffnungswert. Was ist...

Beitrag lesen

Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss ist teuer erkauft

(1) Kommentare | Veröffentlicht 6. November 2013 | (22:40)

Der Überschuss Deutschlands in der Leistungsbilanz ist jüngst wieder international kritisiert worden, worüber auch die Huffington Post berichtet. Die Reaktion von deutscher Seite war erwartbar und reflexhaft: Warum sollten wir uns für unsere Exportstärke schämen?

So weit, so gut: Deutschland stellt gute Produkte her, die sich weltweit einer...

Beitrag lesen

Warum wir die Inflation nicht zu fürchten brauchen

(2) Kommentare | Veröffentlicht 2. November 2013 | (23:03)

Inflation gehört zu den deutschen Ur-Ängsten. Warum das so ist, zeigt ein Blick ins Geschichtsbuch. Da war die Hyperinflation in der Frühzeit der Weimarer Republik und mit ihr die Entwertung von Vermögen und bürgerlichen Existenzformen.

Heute hat man aber manchmal den Eindruck, die Inflation ist zu einem Sinnbild für die...

Beitrag lesen

Warum es Deutschlands Wirtschaft bald besser gehen könnte

(1) Kommentare | Veröffentlicht 30. Oktober 2013 | (15:00)

Deutschland ist keine Insel der Seligen. Seit Anfang 2011 hat sich das deutsche Wirtschaftswachstum immer stärker abgeschwächt: 3,4 Prozent im Jahr 2011, 0,9 Prozent im Jahr 2012, 0,6 Prozent im Jahr 2013. Da liest sich die aktuelle Prognose von 1,6 Prozent für das Jahr 2014 wie ein Hoffnungswert. Was ist...

Beitrag lesen