Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

David Gutensohn Headshot

Die zehn peinlichsten Tweets von Erika Steinbach

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Anfang Januar war es mal wieder soweit. Eine gewisse Erika Steinbach, CDU-Bundestagsabgeordnete, Mitglied des Fraktionsvorstandes und Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, hatte es erneut in die Schlagzeilen geschafft.

Wenn das geschieht, bedeutet dies meist nichts Gutes. Denn praktisch jede Meldung über Erika Steinbach hat etwas von einem kleinen Skandal. Völlig egal, ob sie einen NPD-Funktionär als Facebook-Freund hinzufügt, die Homo-Ehe mit wirren Schnittlauch-Argumenten bekämpft oder mit ihren Äußerungen die deutsch-polnischen Beziehungen gefährdet.

Immer wieder schafft es die ehemalige Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen für Empörung zu sorgen. So auch als die begeisterte Twitter-Nutzerin sich kürzlich mit einem Smiley zum tragischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Ebdo" zu Wort meldete.

Doch das ist längst nicht ihr einziger Fauxpas im Kurznachrichtendienst. Zeit für ein Ranking der zehn peinlichsten Tweets der CDU-Frau, die offen für eine Koaliton mit der AfD wirbt! Die Alternative für Deutschland steht der CDU ja definitv nah. So nah, wie die linken Parteien der NSDAP. Zumindest, wenn es nach Erika Steinbach geht.

In einer äußerst validen Studie stellte Erika Steinbach kürzlich fest: Mit Rassismus hat Pegida nichts zu tun!

Trotzdem muss die Politik nun auf die Bewegung reagieren, so Steinbach. Es ist Zeit für ein Anti-Pegida-Programm! Eines, das die Forderungen von Pegida erfüllt. Schließlich muss man der Bewegung ja den Nährboden enziehen.

Denn in einem ist sich Steinbach sicher: Terroristen sind keine Einzeltäter. Die werden von ganz oben beauftragt!

Von Einzelfällen auf die Gesamtheit schließen kommt Steinbach aber natürlich nicht in den Sinn!

Treten Flüchtlinge aufgrund der Heimbedingungen in den Hungerstreik, hat die Sprecherin für Menschenrechte einen ganz humanen Vorschlag im virtuellen Gepäck.

Demonstriert die DGB-Jugend gegen Nazis, findet das die langjährige Vorsitzende des Vertriebenenbundes natürlich klasse. Nicht.

Ihr liebster Freund ist übrigens Volker Beck von den Grünen. Um das klarzustellen, muss man eben manchmal unter die Gürtelline gehen.

Urteilt Karlsruhe über die Rechte von Volker Beck und anderen Homosexuellen, ist der Hardlinerin klar: Was auch immer das ist, es muss weg!

Bleibt nur noch eine Frage zu klären.

Schnelle Nachrichten, spannende Meinungen: Kennen Sie schon die App der Huffington Post?

Sie können sie rechts kostenlos herunterladen.

Get it on Google Play

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Hier geht es zurück zur Startseite