BLOG

Kardinal Sarah: Homosexualität und IS als größte Feinde der menschlichen Zivilisation

15/10/2015 11:40 CEST | Aktualisiert 15/10/2016 11:12 CEST
thinkstock

Einer der einflussreichsten Kardinäle vergleicht auf der im Vatikan tagenden Familiensynode die Toleranz von Homosexualität und Abtreibung mit den Verbrechen der Nationalsozialisten.

Der westafrikanische Kardinal Robert Sarah gilt als der Shootingstar der Konservativen in der katholischen Kirche und wird bereits als möglicher Nachfolger des gegenwärtigen Papstes gehandelt. Erst vor kurzem konnte er auf Einladung von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis sein neues Buch „Gott oder nichts" inRegensburg präsentieren. Das überschwängliche Vorwort zu dem Buch verfasste Msrg. Georg Gänswein, der Privatsekretär Papst Benedikts XVI.

Nun sorgt er bei der derzeit im Vatikan tagenden Familiensynode erneut für Aufregung. Das „National Catholic Register" publizierte jetzt seine Rede, die er schon vergangene Woche gehalten hatte.

Wollte der Vatikan das Bekanntwerden der Rede verhindern?

Vermutlich war die Pressestelle des Vatikan bemüht, die Äußerungen des Kardinals nicht nach außen dringen zu lassen. Dies verwundert nicht, denn die Äußerungen des Kardinals sind heftig und stehen in einem starken Kontrast zu den Bemühungen der liberalen Synodenteilnehmer, die in der katholischen Kirche einen offeneren Umgang mit Homosexualität und Ehescheidung durchsetzen wollen.

Was im vergangenen Jahrhundert der Nationalsozialismus und der Kommunismus waren, das seien - so der Kardinal ganz unverblümt - „heute westliche Ideologien über Homosexualität und Abtreibung sowie der Islamistische Fanatismus". Homosexualität und Islamismus seien beides existenzielle Bedrohungen nicht nur des Christentums, sondern der menschlichen Zivilisation schlechthin.

Homosexualität und IS als "apokalyptische Bestien"

Für den unvoreingenommenen Beobachter sind Homosexualität, IS und Abtreibung zunächst völlig verschiedene Dinge. Besonders angesichts der Tatsache, dass der IS immer wieder durch brutale Hinrichtungen (angeblicher) Homosexueller von sich reden macht.

Im Weltbild des Kardinals gehören sie jedoch zusammen: Sie seien die „apokalyptischen Bestien", die die Kirche von zwei Seiten bedrohen. Dabei stehe die offen gelebte Homosexualität und die Gender-Ideologie für den „Götzendienstwestlicher Freiheit", die IS auf der anderen Seite für den „islamischen Fundamentalismus".

Mit der Homosexualisierung gehen nach Ansicht des Kardinals zugleich eine erhöhte Scheidungsrate sowie die Legalisierung von Abtreibungen einher. Der Islamismus stehe dagegen für „Pseudofamilien", in denen die Verachtung der Frau, sexuelle Sklaverei, Polygamie und Kinderheirat zum guten Ton gehörten.

Die katholische Kirche müsse diesen Tendenzen begegnen, indem sie den großen Wert und die Schönheit der christlichen Ehe hervorhebe und an ihrem klaren Nein zu Ehescheidung, Abtreibung und Homosexualität festhalte.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite