Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. David Berger Headshot

Junge Grüne: Diffamierung Andersdenkender als Karrierehelfer?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
dpa
dpa

Junge Grüne scheinen Experten zu sein, wenn es darum geht, unschuldige Menschen, aber politische Gegner für Verbrechen verantwortlich zu machen, mit denen sie nun wirklich nichts zu tun haben.

So kam ein junger Mann aus München vor gut einem Jahr in die Schlagzeilen, der auf dem Nachhauseweg vom CSD in München von einer Gruppe junger Männer - aller Wahrscheinlichkeit nach aus homophober Motivation - verprügelt wurde. Marcel Rohrlack heißt der junge Mann, der nun für die Grünen in den Bundestag einziehen soll.

Sein Verdienst: In einem Interview mit der "Huffington Post" hatte der damals als Sprecher der "Jungen Grünen" auftretende Marcel die Schuldigen für den homophoben Übergriff bei den „besorgten Eltern" und der AfD gesucht.

Kurz danach kam allerdings eine Suchmeldung der Polizei zu dem Fall Rohrlack heraus, die eine ganz andere Vermutung aufkommen ließ. Die sprach nämlich von "südländischem Aussehen" der Täter. Jedes Kind in Deutschland weiß inzwischen, was das konkret bedeutet.

Einer der Kommentatoren bei der HuffPost schrieb dann auch verärgert: „Herr Rohrlack vergaß bei seiner "Lehre" ein winziges Detail: Die Herkunft der Täter. Es ist schon verdammt erbärmlich, wie ein Angriff aus den Reihen der von ihm appeaseten "Südländer" von Rohrlack als Ergebnis von AFD und Elternprotest umgedeutet wird.

Wir sehen anschaulich, wie weit die links-grüne Homo-Lobby geht, um ihre Ziele zu erreichen. Mir übrigens egal, welche sexuelle Orientierung der Kerl hat - er möge sie aber nicht für seine Ideologie missbrauchen."

Etwas ähnliches erprobt zur Zeit ein anderer grüner Nachwuchspolitiker in Köln. Wie der "Kölner Stadtanzeiger" berichtet, sei der Angriff auf die jetzige Oberbürgermeisterin Henriette Reker erneut Gesprächsthema in Köln.

Zum Gesprächsthema gemacht hat ihn ein Pascal Siemens, ebenfalls in der Homosexuellenszene Kölns bekannt, Vorstandsmitglied der Kölner Grünen und Referent der Kölner Oberbürgermeisterin, die durch ihre Armlängentipps weltweit bekannt wurde. Außerdem ist er Co-Autor einer Reker-Hagiographie, deren Verkauf offensichtlich nun angeheizt werden soll.


Reden macht Siemens von sich, indem dem Gegenkandidaten Rekers von der SPD, Jochen Ott, eine Mitschuld am Attentat auf Frau Reker gegeben wird.

Reker, die Kandidatin von CDU und Grünen, wird in dem von Siemens und seinem Mitautor erdachten Drama als die gütige Flüchtlingshelferin dargestellt, Jochen Ott von der SPD spielt die Rolle des AfD-nahen Hetzers, der die aufgeheizte Stimmung in der Domstadt im Wahlkampf zu verantworten habe:

„Das wurde gerade von Herrn Ott forciert. Er betonte, dass Schüler und Behinderte keine Sport treiben könnten, weil Turnhallen von Flüchtlingen belegt sind."

Es sei ganz furchtbar, dass Ott im Wahlkampf überhaupt das Thema Flüchtlinge angesprochen und als "Sprungbrett" für seine Karriere benutzt habe. Insofern weise das Thema auch über Köln hinaus, "wie man an den Erfolgen der AfD sieht."

Dabei sind Siemens und sein Co-Autor gar nicht sehr erfindungsreich, sondern beten für den Stadtanzeiger eigentlich nur nach, was die Obergrüne Katrin Görin Eckardt schon vor Monaten als Devise ausgab:

Der über die Grenzens Kölns hinaus bekannte FDP-nahe und unermüdlich gegen den Antisemitismus engagierte Autor, Schauspieler und Regisseur Gerd Buurmann bemerkt dazu:

"Diese Unterstellung in Richtung Jochen Ott ist absolut inakzeptabel. Ebenso gut hätte Pascal Siemens die Väter und Mütter unseres Grundgesetzes verantwortlich machen können, denn sie haben eine freiheitlich-demokratische Grundordnung in unser Grundgesetz geschrieben und dadurch die Demokratie geschaffen, die den Wahlkampf in Köln möglich gemacht hat, ohne den es das Attentat nicht gegeben hätte. Ich finde diese Herleitung nicht viel weniger schlüssiger. Allerdings muss man bedenken, dass bald ein neues Buch auf den Markt kommt und in Deutschland scheint es eine Tradition zu werden, zum Vermarkten eines Buches andere Menschen zu diffamieren."

Man könnte nun auch die grüne Diffamierungsmethode auf die Grünen selbst anwenden und einmal nachfragen, wer für die seit Monaten anhaltende brutale Gewalt gegen Publizisten und Politiker, die die linksgrüne Flüchtlingspolitik der Kanzlerin kritisieren, verantwortlich ist?

Man könnte mit dieser grünen Viktimisierungsstrategie ebenso berechtigt fragen:

- Wer durch seine ideologisch motivierte Flüchtlingsromantik den Boden bereitet hat für die Silvesternacht von Köln und für all die sexuellen Übergriffe auf Kinder, Jugendliche und Frauen in den letzten Monaten?

- Wer durch das Verordnen von rosa Brillen mitverantwortlich ist für das sprunghafte Ansteigen von Kriminalität im Zuge der Flüchtlingskrise?

- Wer durch sein Islamappeasement, die in deutschen Großstädten außergewöhnlich stark angestiegene Gewalt gegen Trans- und Homosexuelle mit zu verantworten hat?


Lieber Herr Rohrlack, lieber Herr Siemens, das Glashaus, in dem sie saßen, ist längst zertrümmert und sie sitzen in den Scherben. Dafür verdienen Sie unser Mitleid. Hören Sie aber auf, die Splitter nun auf andere zu werfen und damit den gesellschaftlichen Frieden in Köln und dem Rest der Republik nachhaltig zu stören!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.