Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. David Berger Headshot

Homo-Denkmal in Berlin: Keine Baugenehmigung für Genderkitsch

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-05-19-1463674893-6630770-CallacLSVDAusstellungskatalog.JPG
Nach Plänen des der SPD und den Grünen nahestehenden „Lesben- und Schwulenverbandes" (LSVD) soll in Berlin direkt gegenüber dem Kanzleramt der ersten homosexuellen Emanzipationsbewegung der Welt ein an Hässlichkeit schwer zu überbietendes Denkmal gesetzt werden. Bislang hat das zuständige Bezirksamt aber erst einmal keine Bewilligung erteilt. Und das sollte im Interesse homosexueller Menschen auch so bleiben - meint David Berger

Gegenüber dem linkspopulistischen Blog queer.de sagte der Zuständige Vertreter des LSVD, Jörg Steinert dazu: „Nachdem der Entwurf feststand, haben wir beim Bezirksamt Mitte für den Siegerentwurf einen entsprechenden Antrag gestellt - das war im Dezember. Leider liegt bis heute keine Bewilligung vor ... Das führt in der Tat zu Verzögerungen. Die weiteren Auftragserteilungen bei Statiker und Architekten dürfen erst dann erfolgen. Wir befinden uns daher in einer Warteschleife".

Der Siegerentwurf ist höchst umstritten und gilt kritischen Zungen als eindeutige Widerlegung, des Vorurteils, nach dem schwule Männer, ein besonders Gefühl für Ästhetik oder eines für guten Geschmack haben.

Im vergangenen Jahr hatte der LSVD bekannt gegeben: „Die neunköpfige Jury des Denkmals für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung hat heute den Siegerentwurf verkündet. Zur Auswahl standen fünf Entwürfe einer internationalen Arbeitsgruppe aus Kunst, Architektur und Design am Institut für Kunst im Kontext der Universität der Künste."

Das Besondere an diesem geplanten Kunstwerk: Da es unmittelbar dem Kanzleramt gegenüber aufgebaut werden soll, dürfen die Kanzlerin und ihre Nachfolger aus ihren Fenstern permanent direkt darauf blicken. Schon bei Bekanntgabe fragten viele, ob der Siegerentwurf vielleicht eine Racheaktion des traditionell linksorientieren LSVD an der Homopolitik der Kanzlerin sei. Ganz aus der Luft gegriffen ist diese Unterstellung nicht.

Wenn Kunst für Ideologien instrumentalisiert wird, entsteht ideologischer Kitsch

Gewonnen hat nämlich der Entwurf „Calla". Klingt nicht nur wie ein Regalsystem von IKEA, sondern hat auch den gleichen künstlerischen Wert: Bunte Gebilde, die an Kunststoffblumen in Grabgebinden erinnern und etwas verloren und windschief am Hirschfeld-Ufer gegenüber dem Kanzleramt herumstehen sollen.

Dr. Berndt Schmidt, Sprecher der Jury erklärt sehr vielsagend: „Die Jury ist der Überzeugung, dass das Denkmal selbstbewusst und positiv wirkt und eine beeindruckende Fernwirkung entwickelt. Die CALLA-Lilie besitzt weibliche und männliche Blüten auf einer Pflanze. Somit ist sie ein Symbol für die Normalität der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt in der Natur."

In einer Leserzuschrift findet sich dazu einfach, aber treffend: „Aussage wäre also, dass Schwule keine richtigen Männer und Lesben keine richtigen Frauen sind, sondern irgendwelche Zwitter. Das hätte Hirschfeld sicher nicht für fortschrittlich gehalten."

Genau diese Aussage, die eine der Konsequenzen der Gendertheorien ist, war es wohl, die die Macher dieses Kunstwerks leitete. Zielsicher machten sie die Ideologie, die in queeren Institutionen zum nicht hinterfragbaren Grunddogma geworden ist, zu ihrem Maßstab. Und der Siegerentwurf zeigt die Konsequenzen solchen Handelns: Wo Kunst nur noch das Handwerk ist, das Ideologie abzubilden hat, muss notwendigerweise solch ein schlicht hässlicher Entwurf, muss ideologischer Kitsch entstehen.

Entsprechend wird das geplante Kunstwerk dann auch von der LGBT-„Community" aufgenommen: „Es ist so furchtbar, dass man schon fast meinen könnte es wäre ein schlechter Scherz"; „Hässlich, einfach hässlich!"; „Was soll das denn sein - dann lieber nix. Erinnert mich an: dann tanzen sie ihren Namen." Oder „das ist nix. gar nix...dann lieber gar nix." lauten einige der vielen bestürzten Kommentare auf Facebook.

Repräsentatives Grundstück und 200.000 Euro von der Lotto-Stiftung

„Dann lieber gar nichts" - dem kann man sich nur anschließen. Die Pressemitteilung des LSVD lässt wissen: „Der CALLA-Entwurf wird mit Mitteln der Lotto-Stiftung und Spenden realisiert." Dabei geht es um eine enorme Summe, die für diese Art ideologischer Kunst locker gemacht wird. Der „Tagesspiegel" nennt die Summe: „Die Gesamtkosten von etwa 200.000 Euro werden durch Spenden und Mittel aus der Lotto Stiftung Berlin getragen, der Bezirk stellt das Grundstück kostenfrei zur Verfügung."

Wenn man weiß, was Grundstücke dort direkt vor dem Kanzleramt für einen monetären und repräsentativen Wert haben, kann ermessen, was hier dafür ausgegeben wird, einer Ideologie ein Gesicht zu geben.

Auch wenn man hoffen darf, ob so ein Kunstwerk vielleicht wenigstens so abschreckend wirkt, dass ein paar mehr Leute über die abstrusen Thesen des Genderwahnsinns nachdenken, muss sich der Homo-Verband LSVD, der derzeit zu Spenden für LGBT-Flüchtlinge aufruft, doch fragen lassen: Gibt es wirklich keine bessere Verwendung für das Anliegen der Homosexuellen für so viel Geld?

Wir brauchen kein Denkmal, dessen Gestaltung auf einer homophoben Ideologie fußt!

Es bleibt zu hoffen, dass die zuständigen Behörden Berlin vor dem gleichermaßen teuren wie abstrusen Genderkitsch bewahren. Angesichts der trans- und homophoben Implikationen der Genderideologie wäre das sogar im Sinne trans- und homosexueller Menschen ausdrücklich zu wünschen.

Wenn es sich bei der Verzögerung tatsächlich um eine Blockade handeln soll, kann man die Behörde im Namen aller Trans - und Homosexuellen nur bestärken, hart zu bleiben: Wir brauchen kein Denkmal, dessen Gestaltung auf einer homophoben Ideologie fußt!

Foto: (c) PR/Ausstellungskatalog LSVD

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Heiße Tanzeinlage: Dieser Polizist will bei der Schwulen-Parade in New York nicht nur zusehen

Lesenswert: