Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Daniel G Headshot

Um gesund zu leben, musst du nicht jeden Food-Trend mitmachen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ANTIOXIDANTS
GMVozd via Getty Images
Drucken

Der Hype um sogenannte "Superfoods" geht immer weiter. Kaum jemand bleibt mittlerweile davon verschont. Selbst immer mehr Supermärkte nehmen derartige Nahrungsmittel in ihr Sortiment auf. Dabei unterscheiden sich diese nicht maßgeblich von hier heimischen Obst- und Gemüsesorten oder Nüssen.

Besonders macht sie das geschmackliche Erlebnis, aber auch die Konzentration an bestimmten sekundären Pflanzenstoffen. Samen und Früchte wie Chia, Goji, Açaí oder OPC (Extrakt aus Traubenkernen) versprechen jede Menge Nährstoffe und gesundheitliche Vorteile. Was steckt genau dahinter?

Werbung fĂĽr Superfoods - was wird versprochen?

Die Werbung fĂĽr derartige "Supernahrungsmittel" verspricht allerlei positive Effekte und gesundheitliche Vorteile. Die Verbraucherzentrale hat viele derartiger Produkte untersucht und ist zu einem teils ernĂĽchternden Ergebnis gekommen. Dabei hat sich gezeigt: "Mehr Schein als sein." Einige Hersteller ĂĽbertreiben es deutlich mit den Werbeversprechen.

Dabei gibt es strikte Regelungen, die gesundheitsbezogene Aussagen im Zusammenhang mit Lebensmittel beschränken oder gar verbieten. Die sogenannten Health Claims (von der europäischen Kommission EFSA) müssen demnach zugelassen sein oder dürfen in der Werbung nicht verwendet werden. Dass Krankheiten vorgebeugt werden sollen, Gewichtsverlust begünstigt wird oder ähnliches, darf deshalb eigentlich nicht geschrieben werden.

Weder in der Werbung, noch auf Verpackungen. Viele ausländische Firmen halten sich dennoch nicht daran. Das Problem dabei ist das Fehlen der wissenschaftlichen Nachweise. Studien gibt es zwar zu den unterschiedlichsten Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungen, jedoch sind diese allzu häufig von Herstellern beauftragt. Demnach gibt es durchaus auch Hintergedanken.

Die Bedeutung von Superfoods wird oftmals einfach falsch definiert.

Der abwechslungsreiche Ernährungsplan

Der falsche Ansatz ist es deshalb, einfach nur täglich Unmengen an Superfoods zu sich nehmen zu wollen - mit der Einstellung "Jetzt ernähre ich mich gesund!". Wenn man ansonsten jedoch kaum auf die richtige Ernährung achtet, hat man dieses Ziel verfehlt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Viel mehr sollte man generell nährstoffreiche Lebensmittel in seinem Alltag nutzen. Viele Vitamine und Antioxidantien sind nicht verkehrt. Diese sollten aber im Rahmen eines abwechslungsreichen Ernährungsplans zu sich genommen werden.

Nährstoffreiches Obst und Gemüse sowie ein eingeschränkter Zuckerkonsum können der Gesundheit von Sportlern, aber auch "ganz normalen Menschen" einen Vorteil bringen. Den muss man sich nicht erst durch teure Superlebensmittel erkaufen.

Höherer Preis gerechtfertigt?

Einzelne Lebensmittelberater und gewerbliche Anbieter weisen stets auf Erfahrungsberichte und Anekdoten aus dem Internet hin. Die meisten Aussagen, die im Zuge dessen getroffen werden, haben jedoch keine wissenschaftlich fundierte Basis. Enzym-Gehalte oder sekundäre Pflanzenstoffe, die in derartigen Lebensmitteln enthalten sein sollen, sind nur unzureichend erforscht.

Sind diese wirklich in den angegebenen Mengen enthalten? Wirken diese wirklich antioxidativ? Oder handelt es sich doch nur um Obst und Gemüse, wie wir es auch sonst kennen? Berechtigt ist dann die Frage, ob der höhere Preis dann überhaupt gerechtfertigt ist. Diverse Pulver oder getrocknete Beeren mit Superfood-Versprechen kosten nämlich schnell 10 Euro oder mehr.

Diese Nahrungs­ergänzungsmittel sind in der Zusammensetzung meist jedoch nicht komplett erforscht. Nicht selten werden künstlich Vitamine, Mineralien und andere Inhaltsstoffe hinzugefügt.

Dies bedeutet nicht, dass der Speiseplan nicht trotzdem durch Superfoods bereichert werden kann. Dennoch ist ein zusätzlicher gesundheitlicher Mehrwert im Vergleich zu den hier heimischen Früchten, Samen und Nüssen im Allgemeinen kleiner als von Gesundheitsaposteln erhofft.

Beispiele fĂĽr Superfoods

Beispiele fĂĽr bekannte Superfoods sind:

  • Goji Beeren
  • Chia Samen
  • Maqui
  • Moringa
  • Kurkuma
  • Quinoa
  • Acai Beeren
  • OPC

Was ist bei der Verwendung zu beachten?

Die genannten Lebensmittel sind entweder als getrocknete Früchte, Pulver oder Kapseln erhältlich. Manche Hersteller sind jedoch durch Pestizidbelastungen negativ aufgefallen. Dem sollte man sich auf jeden Fall bewusst sein.

➨ Mehr zum Thema: Tipps und Tricks fürs Eierfärben

Gerade im Bezug auf Goji Beeren oder OPC wird sehr häufig beispielsweise mit sogenannten ORAC Werten geworben. Diese sollen ein Maßstab für das antioxidative Potential des Superfoods sein. Es hat sich jedoch gezeigt, dass diese ORAC Werte von Traubenkernextrakt reine Laborwerte sind. Hersteller dürfen deshalb offiziell hiermit auch nicht werben. Dies gilt auch für Acai Beeren und Co.

Auch Goji Beeren sind durchaus gesund, jedoch sind auch sie kein wundersames Verjüngungsmittel. Beachtlich ist aber beispielsweise der enthaltene Vitamin C Gehalt. Eatsmarter hat hierzu ebenfalls eine genauere Analyse veröffentlicht.

Hersteller, die Superfoods anbieten, sollten genauer unter die Lupe genommen werden. Gerade bei Kapseln lohnt ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe. Wurden möglicherweise Vitamine zugesetzt? Wie nachhaltig und kontrolliert ist der Anbau?

Man kann manche Superfoods wie die Goji Beere auch einfach selbst anbauen und ernten. Es ist also nicht zwingend notwendig, viel Geld dafĂĽr auszugeben. Das Klima in Deutschland bietet fĂĽr viele Superfoods beste Bedingungen. Auch, wenn der Geschmack am Ende nicht ganz so "rund" ist.

Selbst anbauen: Regionales Superfood?

Yacon, Chia und Quinoa wurden probeweise an der Uni Hohenheim bereits in den 1980er Jahren angebaut. Vor einigen Jahren wurde das Projekt nochmals intensiver angegangen, da Superfood-Pflanzen laut Prof. Dr. Simone Graeff-Hönninge der Universität Hohenheim lange als schwerer anzubauen und sehr kälteempfindlich galten.

Hier forscht man noch nach der passenden Sorte, die das perfekte genetische Material liefert. Gesucht wurde deshalb nach Sorten, die bereits in klimaähnlichen Gebieten wachsen. Die Bedingungen wurden dementsprechend angepasst. Der Anbau in Deutschland wird in naher Zukunft deshalb wahrscheinlich auch für Chia Samen, Quinoa und ähnliche exotische Superfoods Realität.

Super ist Super, aber keine Magie

Letztendlich lässt sich als Résumé sagen, dass Superfoods super sein können, aber nicht das Heilelixier sind, wie es häufig von Herstellern dargestellt wird. Wenn man auf eine gute Qualität und ein gesundes Preis-Leistungsverhältnis achtet, kann man sich sicherlich etwas Gutes tun.

➨ Mehr zum Thema: Mit diesen 5 Tricks versuchen Kosmetikfirmen, Tierversuche zu vertuschen

Jedoch dienen Superfoods nicht als ganzheitlicher Ersatz für eine gesunde Ernährung, sondern sollten als willkommene Ergänzung angesehen werden.

Leckere Smoothies und Rezepte mit Spinat, Rote Beete, Chia und Co sind schnell umgesetzt und sind ein toller Vitaminkick fĂĽr den Alltag. Sie schmecken dazu noch gut und bieten Abwechslung.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.