Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dan Stewart Headshot

Was ich als Flüchtlingshelfer auf einem Rettungsschiff erlebte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RETTUNGSSCHIFF MITTELMEER
Save the Children
Drucken

„Wir rechneten jeden Tag damit zu sterben", berichtet ein 16-jähriges Mädchen aus Eritrea, die die Flucht über das Mittelmeer überlebt hat. Mehr als 3.000 Menschen sind allein in diesem Jahr bei dem Versuch über das Mittelmeer zu fliehen ertrunken, darunter zahlreiche Kinder. Wir dürfen das nicht länger zulassen. Save the Children hat sich deshalb dazu entschieden, seine Arbeit für Kinder auf der Flucht auszuweiten und ein eigenes Rettungsschiff einzusetzen.

Die Situation

Immer mehr Kinder fliehen vor Gewalt, Verfolgung und Lebensgefahr über das Mittelmeer nach Europa. Die Zahl der Kinderflüchtlinge, die in Italien angekommen, ist im Vergleich zum letzten Jahr um zwei Drittel gestiegen. 90% dieser Kinder kommen allein an - ohne jemanden, der sich um sie kümmert.

Zusammengepfercht in völlig überfüllten Booten - oft nur seeuntüchtige Schlauchboote - starten sie von der Küste Nordafrikas Richtung Italien. Kinder sind tagelang auf hoher See, meistens ohne Rettungsweste. Sie sind oft völlig dehydriert und durchnässt vom Meerwasser, immer in der Angst niemals das Festland zu erreichen.

Viel zu viele Menschen - genauer gesagt einer von 37 - sind auf dem Weg von Nordafrika nach Italien ums Leben gekommen. Doch selbst das ist nur eine Schätzung, denn die Körper der ertrunkenen Kinder werden nur selten gefunden - zu schnell verschwinden zwischen den hohen Wellen.

2016-10-06-1475763047-9450203-RS124234_generalview.jpg

Kinder erzählen

Ich habe mit Kindern gesprochen, die es über das Meer geschafft haben. Ein 17-jähriger Junge erzählte mir, wie sein hoffnungslos überfülltes Boot zu sinken begann und alle ihre Habseligkeiten über Bord warfen. Als das Wasser stieg, machte er sich am meisten Sorgen um die Frauen und kleinen Kinder, die neben ihm im Boot zusammengepfercht waren. Es ist schier unvorstellbar, was er durchmachen musste.

Feben, ein 16 Jahre altes Mädchen aus Eritrea, berichtete nach ihrer Ankunft in Italien: „Das schlimmste auf der Flucht war das Boot. Es ging um Leben und Tod. Die Männer waren unten, aber die Frauen waren auf dem Deck in der Kälte. Wir rechneten jeden Tag damit zu sterben. Wir haben gebetet, gebeichtet - das war alles, was wir tun konnten."

Unser erstes Rettungsschiff

Seit fast einem Jahrzehnt arbeiten wir in den Häfen Italiens und unterstützen vor allem unbegleitete Kinder, die ohne Familienangehörige an Land kommen. Jetzt weiten wir unsere Hilfe aus - denn kein Mensch darf mehr im Mittelmeer ertrinken.

Seit Anfang September ist unser Rettungsschiff im Einsatz. Unser erfahrenes Team ist auf dem Mittelmeer auf der gefährlichen Fluchtroute zwischen Italien und Nordafrika unterwegs, um Kinder und Familien zu retten.

An Bord können wir die Flüchtlinge medizinisch behandeln, sie bekommen eine Grundversorgung mit Mahlzeiten, Wasser und Kleidung - und Kinder werden emotional betreut. In den nächsten 15 Monaten wollen wir 20.000 Menschen vor dem Ertrinken retten.

2016-10-06-1475763169-6191787-Mercy.jpg

Retten bevor es zu spät ist

Es könnte heute passieren, oder morgen - sicher ist, es wird passieren. Es werden noch mehr Flüchtlingsboote im Mittelmeer sinken. Regelmäßig schaue ich in meinen E-Mails nach Updates der italienischen Kollegen und hoffe, nichts zu finden. Doch ich erwarte immer das Schlimmste. Bisher wusste ich immer: Sobald ich die Neuigkeiten lese, ist es bereits zu spät. Weitere Gräber müssen geschaufelt werden.

Jetzt haben wir ein Team auf dem Meer, das den Horizont beobachtet und nicht die Nachrichten. Mithilfe der italienischen Küstenwache wird unser Rettungsschiff reagieren, bevor es zu spät ist.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Kinderflüchtlinge sind zuallererst Kinder

Egal wovor Kinder fliehen müssen, sie haben alle ein Recht auf Sicherheit. Und wir haben die Verantwortung, sie zu schützen - ganz gleich ob sie schon in Europa sind oder sich erst auf der lebensgefährlichen Reise dorthin befinden.

Die Fluchtursachen sind komplex, doch unsere Reaktion ist einfach: Wir müssen verhindern, dass noch mehr Kinder ertrinken! In Notsituationen wie diesen tut Save the Children alles dafür, Kindern zu helfen.

Wir sind entlang der gesamten Fluchtroute für Kinder und ihre Familien im Einsatz. Wir sind in Konfliktgebieten vor Ort, wie Nigeria oder Syrien; in Transitländern wie Griechenland oder Italien und in Ankunftsländern wie Deutschland oder Großbritannien.

Mit Ihrer Hilfe werden wir nun auch auf dem gefährlichsten Teil der Flucht im Einsatz sein. Denn das Mittelmeer darf nicht weiter zu einem Massengrab für Kinder werden!

2016-10-06-1475763215-8195195-image013.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Auch auf HuffPost:

Dieses Land will Flüchtlinge aufnehmen - aber die wollen nicht dort leben

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

So berichten andere