Huffpost Germany
Cris Rowan Headshot

Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe

Veröffentlicht: Aktualisiert:

Die Die „American Academy of Pediatrics" und die „Canadian Paediatric Society" erklären, dass Kinder von null bis zwei Jahren keinen Zugang zu jeglicher Technologie haben sollten, Kinder von drei bis fünf Jahren auf eine Stunde pro Tag und Kinder von sechs bis 18 Jahren auf zwei Stunden pro Tag begrenzt werden müssen (AAP 2001/13, CPS 2010).

Kinder und Jugendliche benutzen vier bis fünfmal so oft elektronische Geräte wie empfohlen wird. Dies hat meist ernsthafte und bedrohliche Konsequenzen (Kaiser Foundation 2010, Active Healthy Kids Canada 2012). Handys, Tablets oder Videogames haben dramatisch dazu beigetragen, dass der Zugang und der Gebrauch von elektronischen Geräten zugenommen hat, vor allem bei jungen Kindern (Common Sense Media, 2013).

Als Ergoherapeutin rufe ich Eltern, Lehrer und die Regierung auf, den Gebrauch von mobilen Geräten bei Kindern unter 12 Jahren zu verbieten. Dies begründe ich anhand von zehn forschungsbasierenden Fakten. Bitte besuchen Sie zonein.ca um den Zone'in Fact Sheet einzusehen, eine Referenz für die Forschungsergebnisse.

Zehn Gründe, warum elektronische Geräte für Kinder verboten gehören

1. Schnelles Wachstum des Gehirns

Zwischen null und zwei Jahren wächst das Gehirn von Kindern um das Dreifache. Und entwickelt sich rapide weiter bis zum 21. Lebensjahr (Christakis 2011). Die frühe Entwicklung des Gehirns wird durch Impulse aus der Umwelt beeinflusst. Die Stimulation eines sich entwickelten Gehirns durch die Überdosierung von Technologien (Handys, Internet, iPads, TV) kann mit folgenden Erscheinungen in Verbindung stehen: Aufmerksamkeitsdefizite, eingeschränkte ausführende Funktionen, kognitive Verzögerungen, verminderte Lernfähigkeit, wachsende Impulsivität und sinkende Fähigkeit der Selbstregulation (Small 2008, Pagini 2010).

2. Verzögerte Entwicklung

Technologien schränken körperliche Bewegungen ein. Dies wiederum kann eine verzögerte Entwicklung hervorrufen. Eines von drei Kindern ist in seiner Entwicklung verzögert, wenn es mit der Schule beginnt und zwar in der Lesefähigkeit und der schulischen Leistung (HELP EDI Maps 2013). Bewegung verbessert die Konzentration und die Lernfähigkeit (Ratey 2008). Der Gebrauch von Technologie unter 12 Jahren schadet der Entwicklung von Kindern und ihrer Lernfähigkeit (Rowan 2010).

3. Fettleibigkeit

Der Gebrauch von Fernsehen und Videospielen korreliert mit steigender Fettleibigkeit (Tremblay 2005). Kinder, die ein technisches Gerät in ihrem Schlafzimmer haben dürfen, sind zu 30 Prozent fettleibiger als Andere (Feng 2011). Eines von vier kanadischen und eines von drei amerikanischen Kindern sind dickleibig (Tremblay 2011). 30 Prozent der Kinder mit Fettleibigkeit werden Diabetes bekommen und übergewichtige Menschen haben ein höheres Risiko einen frühen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen. Fettleibigkeit verkürzt die Lebenserwartung (Center for Disease Control and Prevention 2010). Aufgrund von Fettleibigkeit werden Kinder des 21. Jahrhunderts vielleicht die erste Generation sein, die ihre Eltern nicht überleben wird (Professor Andrew Prentice, BBC News 2002).

4. Schlafentzug

60 Prozent der Eltern kontrollieren nicht den Gebrauch von technischen Geräten ihrer Kinder. Und 75 Prozent der Kinder dürfen Handy, Tablet & Co. im Schlafzimmer verwenden (Kaiser Foundation 2010). Bei 75 Prozent der Kinder zwischen neun und zehn Jahren führt der Schlafentzug zu einer schädlichen Auswirkung auf das Schulleben (Boston College 2012).

5. Seelische Erkrankungen

Ein übermäßiger Konsum von technischen Geräten verursacht folgende seelische Erkrankungen: Depressionen, Ängste, Anschlussstörungen, Aufmerksamkeitsdefizite, Autismus, bipolare Störungen, Psychosen und problematisches kindliches Verhalten (Bristol University 2010, Mentonzi 2011, Shin 2011, Liberatore 2011, Robinson 2008). Bei einem von sechs kanadischen Kindern wurde eine seelische Erkrankung diagnostiziert. Viele von ihnen stehen unter einer durchaus gefährlichen Behandlung mit Psychopharmaka (Waddell 2007).

6. Aggressivität

Gewaltvolle mediale Inhalte können Aggressivität bei Kindern verursachen (Anderson, 2007). Junge Kinder werden durch die heutigen Medien zunehmend mit sexueller oder physischer Gewalt konfrontiert. Viele Fernsehserien oder Shows implizieren Sex, Mord, Vergewaltigung, Folter oder Verstümmelung. Die USA hat mediale Gewalt als ein „Öffentliches Gesundheitsrisiko" eingestuft, bezüglich des enormen Einflusses von medialer Gewalt auf die Aggressivität bei Kindern (Huesmann, 2007).

7. Digitale Demenz

Ein schneller und hoher Konsum von medialen Inhalten kann Aufmerksamkeitsstörungen, Konzentrationsschwächen sowie schlechtes Erinnerungsvermögen hervor rufen. Dies verursachen neuronale Bahnen des vorderen Kortex im Gehirn (Christakis 2004, Small 2008). Kinder, die sich nicht konzentrieren können, werden sich beim Lernen schwer tun.

8. Abhängigkeiten

Wenn Eltern sich Technologien mehr und mehr zuwenden, werden sie sich von ihren Kindern entfernen. In der Abwesenheit der Eltern können Kinder zu technischen Geräten greifen, was wiederum zu Abhängigkeit führen kann (Rowan 2010). Eines von elf Kindern zwischen acht und 18 Jahren ist abhängig von Technologien (Gentile 2009).

9. Ausstoß von Strahlungen

Im Mai 2011 stufte die „World Health Organization" Handys (und andere drahtlose Geräte) bezüglich ihres Strahlungsausstoßes (WHO 2011) als „Kategorie 2B Risiko" (möglicherweise krebserregend) ein. James McNamee von „Health Canada" sprach im Oktober 2011 eine Warnung aus: „Kinder reagieren auf eine Vielzahl von Stoffen sensibler als Erwachsene, denn ihre Gehirne und Immunsysteme befinden sich noch in der Entwicklung. Also kann man nicht sagen, dass das Risiko für einen jungen Erwachsenen genauso hoch ist, wie für ein Kind" (Globe and Mail 2011). Im Dezember 2013 empfahl Dr. Anthony Miller von der „University of Toronto's School of Public Health" basierend auf neuen Forschungen, dass die Freisetzung von Funkfrequenzen neu klassifiziert werden muss und zwar von 2B (möglicherweise krebserregend) zu 2A (wahrscheinlich krebserregend). Die „American Academy of Pediatrics" zeigt drei Argumente auf, wie man Kinder schützen kann (AAP 2013).

10. Keine Nachhaltigkeit

Die Art und Weise, wie Kinder mit Technologien aufwachsen und erzogen werden, ist nicht nachhalitg (Rowan 2010). Kinder sind unsere Zukunft, aber es gibt keine Zukunft für Kinder, die Technologien überdosieren. Ein professioneller Ansatz ist dringend notwendig, um den Gebrauch von Technologien bei Kindern zu reduzieren.

MEHR ZUM THEMA BEI UNSEREM PARTNERPORTAL NETMOMS.DE

2014-02-25-Unbenannt.png

NetMoms ist DAS deutschsprachige Portal für Mütter im Internet. NetMoms bietet hochwertige Informationen zu allen Themen rund um Kinder und Familie.

Sponsored Post