Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Credo Headshot

Zurück in die 90er...

Veröffentlicht: Aktualisiert:
90S
Getty Images
Drucken

Credo (http://www.facebook.com/credopoetry)

Kommt mit mir auf eine Reise zurück in die 90er...

In den 90ern, da schauten den Beginn von GZSZ und Jo Gerner,
oder auch Trash-Talk mit Ricky, Arabella und Johannes B. Kerner,
fieberten mit bei Medicopter 117 und Dr. Stefan Frank,
und wir waren dabei, als im Kino die Titanic sank.

Wir quizzten mit bei der Preis ist heiß und Geh auf Ganze,
wollten dabei sein... beim Kinderquatsch mit Michael Schanze,
hätten uns am liebsten zu Commander David in den Super Toy Club beamen lassen,
und versuchten keine Folge von Löwenzahn mit Peter Lustig zu verpassen.

Bei den Dinos begeisterte uns das Baby mit Nicht die Mama, Nicht die Mama,
und dass welche im Fernsehen 100 Tausend Mark gewannen, war für uns der Hammer,
dass der kleine Vampir und Karlson vom Dach fliegen konnten, imponierte uns sehr,
und wir genossen unsere Zeit mit Bimbambino und dem Lilalaunebär.

Der Satz "E.T. nach Hause telefonieren" wurde zu einem der bekannten Zitate erkoren,
und wir wurden Zeuge, wie die Argentinier im WM-Finale gegen Deutschland verloren,
In diesem Jahrzehnt, in dem uns die Scream-Reihe noch zum gruseln brachte,
und bei König der Löwen nach Mufasas Tod erstma keiner mehr lachte.

Damals, als Robin Williams Darbietungen in Mrs Doubtfire und Flubber unsere Lachmuskeln nährten,
und uns Akte X und X Faktor - Das Unfassbare zum ersten Mal das Fürchten lehrten.
Als wir uns einig waren: wir finden Mr. Bean, Steve Urkel und Al Bundy einfach toll,
und wir nur die eine Sorge hatten: Kriegen wir jemals unser Stickeralbum voll?

In den 90ern ließen wir uns von Chupa Chups die Zunge färben,
und dachten beim Kauen von Center Shocks... wir müssten sterben,
am Kiosk bekamen wir noch Süßigkeiten für wenig Geld,
und wir fühlten uns mit nur 1 Mark geradezu wie ein Held.

Ja... und wir fühlten uns cool mit unseren Kaugummizigaretten,
hatte jemand einen Frufoo, wünschten wir, dass wir auch einen hätten,
unsere Packung mit Leckmuscheln war sekundenschnell leer.
Aus dem Eisfach nahmen wir uns ein Clownseis, Tschisi oder Brauner Bär.

Ausm Kaugummiautomat wünschten wir uns immer das Taschenmesser,
wenn wirs hatten, wussten wir, ein Kaugummi ist irgendwie doch besser,
Aus unserem Pushpop... da ist immer die Sabber rausgelaufen,
trotzdem war für uns klar, dass wir uns wieder einen kaufen.

Wir liebten es, täglich einen Happy Hippo Snack zu naschen,
fragten uns bei jedem Pullover: Ist der neu oder Perwoll gewaschen?
Für uns war damals ganz klar: Dea, hier tanken wir auf,
und die Schneekoppe-Werbung ertönte damals noch zu Hauf.

Unsere Freizeit verbrachten wir in den 90ern mit Kugellager Jojos,
in unseren Schulpausen widmeten wir uns täglich unseren Gogos,
manche von uns tauschten auch regelmäßig ihre Diddl Blätter,
die mit einem Tamagotchi, die waren damals die Trendsetter.

Wir waren die Coolsten, waren unsere Schuhe zu blinken in der Lage,
doch... waren wir das leider maximal nur drei Tage,
verließ uns dann doch schon die Funktion der Leuchtdioden,
und schreiteten wir nun wieder wie jeder andere über den Boden.

Bei Mc Donalds bestellten wir eine Junior Tüte statt einem Happy Meal,
versuchten uns am Super Nintendo oder Gameboy an einem Videospiel,
ließen uns auf Zelda, Super Mario und Donkey Kong ein,
wenn es nicht funktionierte, pusteten wir in das Spiel hinein,

Wir brauchten keine Konsolen, bei denen wir uns bewegen,
nein... bereits ein Videorekorder war für uns schon ein Segen,
dass er Showview hatte, war das was für uns zählte,
auch wenn vom aufgenommenen Film meist das Ende fehlte.

In den 90ern sangen wir Ice Ice Baby und Blue, daba di daba dei,
und wir waren sogar bei den Konzerten der Kelly Family dabei,
die Trennung von Take That war vielen von uns nicht egal,
genauso wenig... wie die News rund um den Milli Vanilli Skandal.

Wir merkten wie weh der Verlust von Freddie Mercury, Curt Cobain und Falco tut,
und gedachten ihnen... beim Trinken einer Fanta Grapefruit,
wir sangen und tanzten zu Blümchen, Tic Tac Toe und Oli P,
ihre Musik tat uns damals noch nicht in den Ohren weh.

Um überhaupt kostenlos an unsere Lieblingslieder ranzukommen,
haben wir damals noch eigenständig Kassetten aufgenommen,
und waren stinkig, hatte der Moderator in das Lied reingeschwatzt,
oder ein Toilettengang uns den rechtzeitigen Einsatz verpatzt.

Unsere Lieder mit MP3-Playern zu hören, daran hat noch keiner gedacht,
für uns zählte nur, hatten unsere Eltern uns endlich einen Discman mitgebracht?
auch Windows 10 lag für uns damals noch gänzlich im Fernen,
WIR mussten erstmal den Umgang mit Windows 98 lernen.

Verlangte man in der Schule von uns ein Referat,
war noch keiner von uns mit Powerpoint am Start,
Microsoft Office 97 war damals der letzte Schrei,
nur leider war hier bei jeder Anwendung Karl Klammer stets dabei.

Damals... als nicht das Smartphone sondern der Lamy-Füller unser Statussymbol war,
der, der einen silbernen hatte, der war für seine Mitschüler nicht weniger als ein Star,
genauso wie der, der bei Mario Kart die Regenbogenstreckte bezwang,
oder dem das heimliche Schauen von Wahre Liebe mit Lilo Wanders gelang.

Dieser Sendung gelang es, uns mehr oder weniger aufzuklären,
aber auch von Dr. Sommer aus der Bravo konnten wir viel lernen,
Auch wenn für uns seine Tipps eigentlich kaum von Bedeutung waren,
wars uns doch wichtiger, dass sie alle unsere Freundschaftsbändchen sahen.

Statt eines Navis begleiteten unsere Reisen damals noch Straßenkarten,
um Fotos aus dem Urlaub zu sehen, mussten wir noch aufs Entwickeln warten,
um dann zu Hause zu merken, dass alle Bilder abgeschnitten und verwackelt sind,
merkten wir doch erst zu spät, dass irgendwas mit dem Fotoapparat nicht stimmt.

Unsere Fahrten verbrachten wir damit uns bei jedem Twingo auf den Oberarm zu hauen,
oder im Vorbeifahren in jedem noch so kleinen Dorf einen Schlecker zu bestaunen,
wollten wir auswärts vielleicht einmal mit jemandem telefonieren,
hofften wir drauf, dass die Telefonzellen nicht nur Telefonkarten akzeptieren.

Unsere ersten Handys waren noch nicht gleich kaputt, wenn sie auf den Boden fielen,
wir nutzten sie hauptsächlich, um in den Schulpausen ne Runde Snake zu spielen,
es war noch nicht wichtig, welche Apps man hat und ob man Fotos machen kann,
der Akku unserer Handys von damals zeigt noch heute 3 Balken an.

Damals noch... da hatten wir uns noch keinen Warenkorb bei Amazon zusammen gestellt,
stattdessen haben wir uns lieber unsere Sachen aus dem Quelle Katalog bestellt,
wir haben uns auch nicht in einem Kampf ums beste Handy verloren,
sondern waren der Meinung, wir waren fürs Spielen draußen geboren.

Ja, wir haben am liebsten was auf Feldern erlebt,
haben noch nicht dauernd nach einem virtuellen Dasein gestrebt,
haben unsere 12. Geburtstage noch mit Robby Bubble gefeiert,
und uns damals noch nicht an diesem Tag die Alkopops rausgereiert.

Tja ja, die 90er... was für ein unvergessenes Jahrzehnt...
Mit Momenten, nach denen man sich heute manches mal sehnt,
und ganz gleich wie weit weg dieses Jahrzehnt für die neuen Generationen bereits sei,
wir können einander voller Stolz sagen: Wir waren dabei!

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: