Huffpost Germany
Conde Nast Traveler Headshot

8 Tipps, wie Sie als Eltern mit Kindern jeden Flug überstehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:

Geschrieben von Laura Dannen Redman, CNTraveler.com

2014-07-14-cn_image.size.kidsonplanesldr.jpg

Reise-Autorin Joanna Goddard hat sehr viel Zeit damit verbracht, Wege zu finden, ihr Baby während eines Fluges still zu halten.

Sie denken, Ihnen geht es schlecht, weil vor Ihnen ein schreiendes Kind sitzt? Wie müssen sich erst die Eltern fühlen, die versuchen, das Kind zu beruhigen? Die Huffington Post hat Goddard gefragt, welche nützlichen Tipps sie für Eltern in Not hat.

1. Eltern, bleibt cool

„Sobald Sie das Flugzeug betreten, müssen Sie mit genervten Blicken rechnen. Wir gehen immer erst in der letzten Sekunde an Bord, um so wenig Zeit wie möglich im Sitz zu verbringen. Aber mit einem Kleinkind freut sich niemand über uns als Sitznachbarn. Wir versuchen, immer nett zu unseren Sitznachbarn zu sein. Sagen Sie etwas wie: ,Ich befürchte, wir sitzen neben Ihnen.'"

2. Ignorieren Sie Kommentare

„Als Eltern bekommt man eine Menge gut gemeinter Ratschläge von älteren Männern wie 'Ich glaube, das Baby ist hungrig.' Ich würde sagen, sagen Sie einfach nichts oder ... nein, sagen Sie einfach gar nichts, es sei denn, Sie wollen verständnisvoll sein."

3. Dress to impress

„Ziehen Sie Ihre Kinder am Tag der Reise süß an. Denn es ist weitaus hilfreicher, ein süßes Kind dabei zu haben als ein paar schludrig aussehende Blagen. Das habe ich zumindest vor ein paar Jahren gelesen. Ich ziehe meinen Kindern Overalls an oder so. Meistens lasse ich meine Kinder sich selbst vorstellen."

4. Nutzen Sie den „Süßes Baby"-Effekt

„Eine Sache, die ich tue, wenn mein Baby während des Starts weint, ist, es hochzuheben. So kann es die Passagiere hinter uns sehen. Das ist ein Riesenspaß für mein Kind und dann lächeln auch die Leute. Hören sie ein weinendes Baby, dann nervt das. Sehen sie aber das Gesicht eines Babys, dann ist das süß."

5. Machen Sie sich Freunde

„Wir sind sehr, sehr nett zu den Flugbegleitern. Wir geben uns richtig Mühe, freundlich zu sein. Das müssen Sie einfach. Sie haben keine Wahl. Wenn ich einen Plastikbecher als Spielzeug brauche, dann sind Sympathiepunkte bei den Stewardessen besonders hilfreich."

6. Machen Sie sich noch mehr Freunde

„Unser Vierjähriger ist in einem guten Alter (er interessiert sich für Bücher und iPads). Babys sitzen einfach auf dem Schoß. Aber unser Einjähriger ist im schlimmsten Alter. Wir fliegen diesen Sommer nach England und fürchten uns jetzt schon davor.

Wenn er aufstehen will, laufe ich normalerweise mit ihm herum. Ich suche mir immer die Großmutter-Typen aus - meistens kann man schon sehen, wer sich unterhalten will. Die suchen den Blickkontakt. Wenn jemand nicht hochguckt, dann lass ich ihn auch in Ruhe. Sind noch mehr Eltern mit Kindern an Bord, dann versuche ich, mich mit denen anzufreunden. Sie können Bücher und Spielzeug tauschen - das ist hilfreich!"

7. Suchen Sie das Abenteuer!

„Ich versuche immer, die kleinen Ausflüge wie ein Abenteuer aussehen zu lassen. Als mein älterer Sohn zwei oder drei war, habe ich immer zu ihm gesagt: ,Hast du Lust auf ein Abenteuer?' Wenn wir von unserem Ausflug zurückgekehrt sind, habe ich ihn immer gefragt: ,War das nicht ein cooler Spaziergang? Mit wem haben wir nochmal so geredet?'"

8. Halten Sie es aus

„Ich kann jedem nur raten, nicht auf die Zeit zu schauen. Nichts ist deprimierender als alles, was man für möglich hält zu tun und dann auf die Uhr zu schauen, nur um festzustellen, dass der Flug noch vier Stunden dauert. Wenn Sie das tun, verlieren Sie die nerven."

Auch auf HuffingtonPost.de: Süß: Dieses Baby erinnert uns daran, wie cool Schaukeln ist!