Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Claudia Winkler Headshot

Warum ein Social-Business gründen - eine persönliche Perspektive

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUSINESS PEOPLE
Hinterhaus Productions via Getty Images
Drucken

Ein ungläubiges Lächeln und "Interessant...". Das ist die übliche Reaktion, die ich von ehemaligen Kollegen bekomme, wenn ich begeistert von unserem Projekt namens goood erzähle. Sie kommen wie ich aus der Corporate Welt der Konzerne, daher ist der Social Business-Ansatz für viele von ihnen neu.

Ein Geschäftsmodell zu entwickeln, das eine Spendenmechanik im Zentrum hat, wird noch für „in Ordnung" befunden, da es eine gute Differenzierung bietet.

Aber freiwillig 25% der künftigen Gewinne in weitere soziale Projekte reinvestieren? Gesellschaftliche Wirkung noch vor Finanzkennzahlen in den Mittelpunkt stellen? Das löst doch manchmal Staunen aus.

Nach mehr als 15 Jahren in einem großen Konzern kann ich diese Reaktion gut verstehen. Auch für mich war bis vor kurzem ein Modell wie goood undenkbar.

Von CSR (Corporate Social Responsibility) als Bereich eines Unternehmens hielt ich bereits viel, aber ein ganzes Unternehmen nach der gesellschaftlichen Wirkung ausrichten?

Arbeiten mit Sinn

Ein Perspektivenwechsel hat mir einen anderen Blick ermöglicht. Seit mehr als einem Jahr bin ich wieder an der Universität und studiere „Soziale Innovation".

Neben interessanten theoretischen Einblicken begab ich mich auch auf eine Reise in eine für mich neue Welt: Ich lernte sozial und ökologisch engagierte Menschen kennen, informierte mich über diverse Non-Profit-Organisationen (NPO) und kam in Kontakt mit hybriden Geschäftsmodellen, die ich zuvor nie wahrgenommen hatte.

Mittlerweile engagiere ich mich selbst und ich habe eine Inklusionsinitiative mitgegründet. Dadurch durfte ich erfahren, wie viel Positives man mit dem Engagement bewegen kann und wie befriedigend es ist, sich mit Sinn für eine Sache einzusetzen.

Irgendwann suchte ich nach einem Weg, mein Wissen im Telekommunikationsbereich für die Gesellschaft einzusetzen - mit goood war diese Möglichkeit dann geboren.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ich bin tagtäglich davon begeistert, die Möglichkeit zu haben, mein Knowhow aus der Telekommunikation im Rahmen von goood für die Gesellschaft einzusetzen. Es motiviert und begeistert mich, Tag für Tag gemeinsam mit unterschiedlichen Leuten neue Wege zu finden, wie man herkömmliche Geschäftsmodelle zum Nutzen der Gesellschaft anpassen kann.

Jede positive Rückmeldung auf Facebook, jedes KundInnenfeedback beflügelt mich, diesen Weg weiter zu gehen. Wir sind ein Social-Business - und der Gewinn wird nicht nur an die Gesellschaft ausgeschüttet, sondern ist durch die Sinnhaftigkeit von goood auch ganz persönlich für mich einer.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.