Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Claudia Kratel Headshot

So kann sich der deutsche Mittelstand für die Digitale Transformation wappnen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DIGITAL
Getty
Drucken

Die Digitale Transformation ist für Unternehmen unerlässlich, um am Markt wettbewerbsfähig und innovativ zu bleiben. Doch deutsche Firmen tun sich immer noch schwer, das Thema überhaupt in Angriff zu nehmen.

Die Frage, die sich für viele stellt, ist: Wie fange ich an und: Wo steht mein Unternehmen überhaupt im Rahmen der Digitalen Transformation?

Gerade führende deutsche Mittelständler, die durch innovative technisch hochwertige Produkte in vielen Branchen seit Jahren auf dem Weltmarkt sehr erfolgreich sind, müssen zusehen, dass sie auch in Zukunft den Anschluss nicht verlieren.

Doch mit einer zukunftsfähigen Digitalstrategie tut sich laut einer aktuellen Studie der deutsche Mittelstand schwer.

In der aktuellen „Digital Business Readiness"-Studie wurden rund 100 überwiegend mittelständische Unternehmen von Crisp Research im Auftrag der Dimension Data Germany befragt.

Im Fokus standen dabei die produzierende Industrie, professionelle Dienstleister, der Finanzsektor sowie der Groß- und Einzelhandel. Die Ergebnisse daraus belegten, dass es dem überwiegenden Teil der befragten Firmen an einer Digitalstrategie mangelt.

Dies liegt oftmals an den fehlenden Ressourcen und den notwendigen Fähigkeiten, die Digitale Transformation für Geschäftsmodell, Operating Model und innovative Marktbearbeitung zu vollziehen.

Wie können Firmen vorgehen, um ihre Digitalstrategie in Angriff zu nehmen?

Um zuerst einmal zu analysieren, wo ein Unternehmen bezüglich der Digitalen Transformation steht, hilft ein sogenanntes „Digital Maturity Assessment".

Es gibt Antwort auf die Frage, wie es um die digitale Reife in der eigenen Firma bestellt ist. Im Rahmen einer umfassenden Markt- und Unternehmensanalyse werden folgende wesentliche Fragen transparent:

- Was sind die wesentlichen Digital-Trends am Markt und gegen welche neuen Marktteilnehmer muss ein Unternehmen gewappnet sein?

- Wie hoch ist das Bedrohungspotential durch die Digitalisierung in der jeweiligen Branche?

- Welche Fähigkeiten benötigt ein Unternehmen, um sich in der digitalen Welt von Morgen zu behaupten?

- Sind digitale Services und Value Proposition ausreichend definiert?

- Auf welche Partnerschaften ist das Unternehmen angewiesen?

- Wie groß ist der eigene Nachholbedarf in der Digitalisierung?

- In wieweit sind die eingesetzten digitalen Kanäle optimal in das Betriebsmodel integriert?

- Ist das Unternehmen ausreichend gegen Cyberangriffe geschützt?

- Sind die Mitarbeiter offen für die großen Veränderungen, die auf sie zukommen oder gibt es Veränderungswiederstände?

Strukturierte Vorgehensweise ermöglicht die notwendige Transparenz bezüglich der Analyse des digitalen Reifegrads

Das Digital Maturity Assessment versteht sich als eine „digitale Due Dilligence" (sorgfältige Prüfung), bestehend aus diversen Themenblöcken mit detaillierten Einzelfragen, welche alle Aspekte der Digitalisierung abdecken.

Dieses Analyse-Verfahren ermöglicht es Unternehmen, sich klar zu werden, wie ihr Status Quo bei der Digitalen Transformation aussieht und mit welchen Schritten ganz konkret sie ansetzen müssen, um eine nachhaltige zukunftsfähige Digitalstrategie zu entwickeln und diese dann auch umzusetzen.

2015-06-21-1434886852-2209047-DMA_Modelstruktur.jpg



Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Video: Digitale Welten: Nach diesem Video werden Sie den IKEA-Katalog mit ganz anderen Augen sehen

Lesen Sie auch:

Hier geht es zurück zur Startseite