Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Christoph Marx  Headshot

Mit der S-Bahn durch West- und Ost-Berlin 1990

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-09-01-1472727119-3778979-K1024_sbahnberlin.JPGScreenshot
Vorbei an Interhotel und Intershop, von Berlin-Friedrichstraße bis Zoologischer Garten: Ein Original-Video von Mai 1990 zeigt S-Bahn-Fahrten durch Berlin, als West-Berlin noch West-Berlin, Ost-Berlin noch die "Hauptstadt der DDR", aber doch schon alles anders war. Ein faszinierender Blick zurück auf eine Zeit zwischen Altem und Neuem.

Berlin im Mai 1990: S-Bahnen fahren wieder durch ganz Berlin. Von West nach Ost und von Ost nach West. Der Videozusammenschnitt zeigt unterschiedliche S-Bahn-Fahrten, einmal auf der heutigen Strecke 2 und 25. Die Strecken sind teilweise noch dieselben, Stationen wie Nordbahnhof, Oranienburger Tor oder die Bornholmer Straße sind aber noch nicht offen oder wie der S-Bahnhof Gesundbrunnen teilweise noch völlig verwahrlost . Es geht vorbei an vielen Relikten vergangener Zeit, die heute nur noch in den Geschichtsbüchern zu finden sind: Etwa die Werbung für ein Interhotel, die Premium-Hotels der DDR , in denen die Politelite und Gäste aus dem nichtsozialistischen Ausland nächtigten. Oder auch ein Intershop ist zu sehen, in dem mit harten Westwährungen Waren zu kaufen waren, die es in der DDR sonst nicht gab. Auch Internationaler Bazar genannt.

Berlin 1990: Eine Zwischenzeit

Es war die berühmte Zwischenzeit. Die Zeit, als Ost-Berlin noch offiziell die Hauptstadt der DDR, aber im Auflösen und in den Prozess der Abwicklung eingetreten war. Kurz zuvor hatten am 18. März die ersten und einzigen freien Wahlen zur Volkskammer der DDR stattgefunden, bei denen überraschend die von der West-CDU in Windeseile zusammengeschmiedete „"Allianz für Deutschland" mit großem Vorsprung gesiegt hatte. Die Einheit der Stadt und des Landes stand unmittelbar bevor. Zu dieser Zeit, am 6.Mai fanden die ersten freien Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung Ost-Berlins seit 1946 statt. Man hatte den Termin bewusst als Erinnerung an die letzte Kommunalwahl in der DDR am 6. Mai 1989 gewählt.  Bei dieser letzten Einheitslistenwahl hatten Männer und Frauen durch Zählen der Stimmen nachgewiesen, dass die Wahlen massiv gefälscht worden waren. Das war ein Signal zum Aufbruch in die friedliche Revolution, die innerhalb von einem Jahr ein morsches Regime zusammenbrechen ließ.