BLOG

An die Idioten, die mir jeden Morgen in der U-Bahn den Tag versauen

24/11/2017 14:56 CET | Aktualisiert 24/11/2017 15:15 CET

U-Bahn-Fahren am Morgen ist wirklich stressig. Vor allem in Großstädten wie in München wollen gleichzeitig Tausende Menschen zur Arbeit.

Einige Leute machen die U-Bahn-Fahrt aber noch viel schlimmer, als sie es ohnehin schon ist: die Fahrgäste, die sich - bevor ein einziger Fahrgast überhaupt aussteigen kann - in die Bahn drängen und den Ausgang versperren.

Die einen wollen rein, die anderen wollen raus, am Ende gibt es nur ein riesiges Chaos.

Ich persönlich verstehe dieses Verhalten nicht. Erst vor kurzem bin ich wieder Zeugin dieses Phänomens geworden. Neben mir in der U-Bahn saß eine junge Mutter mit ihrem Kind im Kinderwagen. Die Frau machte sich rechtzeitig bereit, an der nächste Haltestelle auszusteigen.

Da aber so viele Leute in die U-Bahn strömten, war es der Mutter einfach nicht möglich, auszusteigen. Sie musste warten, bis alle Fahrgäste in der Bahn waren und erst dann konnte sie mühevoll raus.

Die neuen Fahrgäste versperrten ihr natürlich den Weg, mit Kinderwagen hat sie es ja ohnehin schon nicht so einfach.

Eine Erklärung für dieses Phänomen kann ich leider auch nicht liefern. Denn meiner Meinung nach lernt man dieses ungeschriebene Gesetz von klein auf.

Was ich diesen ungeduldigen Fahrgästen unbedingt sagen möchte, erkläre ich oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Sponsored by Trentino