BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Christina Wenz Headshot

Streit ums Pferd: Konflikte mit Stall, Züchter, Tierarzt, Reitbeteiligung, Einsteller

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PFERD
Getty
Drucken

Als Mediatorin habe ich mich unter anderem auf Streitfälle rund ums Pferd spezialisiert. Dieses recht unbekannte Tätigkeitsfeld ruft immer wieder Fragen hervor. Ich stelle häufig fest, dass sich viele Menschen gar nicht vorstellen können, worüber es rund ums Pferd Streit geben kann.

Daher möchte ich Ihnen heute zehn Beispiele hierfür vorstellen und anschließend erklären, was man in solchen Streitsituationen für Möglichkeiten hat.

10 Beispiele für Streit rund ums Pferd

1. Sie stellen immer häufiger fest, dass die Box Ihres Pferdes im Pensionsstall schmutzig ist. Die Qualität des Heus kommt Ihnen auch schlecht vor. Außerdem kommt Ihr Pferd nicht so oft heraus wie angekündigt. Immer häufiger gibt es Diskussionen mit dem Stallbesitzer.

2. Sie haben ein Pferd gekauft und nach vier Wochen stellt es sich als krank raus. Der Verkäufer ist der Auffassung, dass Sie es behalten müssen, es sei beim Kauf gesund gewesen.

3. Es ist etwas Schreckliches passiert: Ihr Pferd ist bei der Kastration gestorben. Sie sind der Meinung, es liegt ein Behandlungsfehler des Tierarztes vor und gehen ihn harsch an.

4. Eigentlich sind Sie mit Ihrer Reitbeteiligung zufrieden, aber im Moment kommt es oft zu Diskussionen, da Ihnen einige Handlungsweisen der jungen Dame nicht gefallen.

5. Sie sind mit dem Pensionsstall, in dem Ihr Pferd steht, sehr zufrieden. Leider verstehen Sie sich mit einigen Einstellerinnen überhaupt nicht. Sie fühlen sich regelrecht gemobbt, haben das Gefühl, hinter Ihrem Rücken wird gelästert.

6. Sie haben einen Sattel gekauft. Nach wenigen Wochen stellt sich heraus, dass er nicht passt. Die Sattlerin sieht nicht ein, aktiv zu werden. Vielmehr behauptet Sie, der Sattel passe prima.

7. Sie haben eine Stallgemeinschaft, versorgen die Pferde mit zwei anderen Pferdebesitzerinnen in Eigenregie. Ständig kommt es zu Diskussionen, da Sie der Auffassung sind, dass die Aufgabenverteilung nicht gerecht ist.

8. Der Stallbetreiber hat die Öffnungszeiten im Stall geändert. Bei Einhaltung der neuen Zeiten ist es Ihnen kaum möglich, Ihr Pferd künftig zu besuchen. Er sieht nicht ein, etwas dagegen zu tun.

9. Sie betreiben einen Reitstall und haben ein neues Schulpferd gekauft. Ihnen wurde zugesichert, das Pferd sei gut reitbar. Kaum gekauft zeigt das Pferd im Gelände sein wahres Ich: Es ist ein Durchgänger. Der Verkäufer streitet dies ab, will es nicht zurücknehmen.

10. Sie sind Mitglied im Reitverein. Eigentlich würden Sie gerne dazu beitragen, den Verein voranzubringen, aber unter den Vereinsmitgliedern gibt es zwei ganz eingeschworene Lager, zwischen denen es ständig Diskussionen gibt. Eine konstruktive Zusammenarbeit ist nicht möglich.

Diese Liste könnte ich noch stundenlang fortsetzen. Auch rund ums Pferd ist die Bandbreite der Streitsituationen schier unendlich.

Was kann man in diesen Situationen tun?

Gericht

Viele Menschen wählen in Streitsituationen den Weg vors Gericht. Dieser ist dann möglich, wenn eine Rechtsnorm eingreift - ansonsten interessiert sich das Gericht nicht dafür. Beispielsweise in Fällen, in denen ein Sattel oder ein Pferd gekauft wurde ist natürlich der Gang zu Gericht möglich.

Was man hierbei allerdings beachten sollte, ist dass Gerichtsverfahren sehr lange dauern - nicht selten anderthalb Jahre und mehr. Dies würde bei einem Pferdekauf unter Umständen dazu führen, dass jahrelang unklar ist, ob Sie das Pferd nun behalten müssen oder zurückgeben dürfen.

Vor Gericht sollten Sie immer dann ziehen, wenn Sie überzeugt sind, im Recht zu sein und dies auch durchsetzen möchten. Die Zeitdauer und auch das anschließende Verhältnis zum Gegenüber sollten Ihnen hierbei nicht so wichtig sein.

Flucht

Eine weitere mögliche Handlungsweise in Konfliktsituationen rund ums Pferd ist die Flucht: Der Stall wird gekündigt, die Reitbeteiligung ausgetauscht. Dies kann manchmal auch Sinn machen. Allerdings vergessen wir hierbei im ersten Moment oft, dass es an der Situation, die wir schnellstmöglich ändern wollen, vielleicht auch einiges Positives gibt.

So ist am Stall vielleicht nicht alles so schlecht wie es im Moment des Ärgers scheint und das Pferd hängt möglicherweise sehr an der Reitbeteiligung. Manchmal kommen wir vom Regen in die Traufe - Deshalb sollte der Schritt in die Flucht gut überlegt sein.

Mediatoren

Eine weitere Möglichkeit ist der Gang zum Mediator. Der Mediator unterstützt Sie dabei, gemeinsam eine friedliche Lösung zu finden. Vorteile hierbei sind:

  • Oft kann in wenigen Tagen oder Wochen eine gute Lösung gefunden werden,
  • der Friede wird gewahrt,
  • man kann sich anschließend noch in die Augen schauen und
  • meistens ist eine Mediation günstiger als ein Gerichtsverfahren.
  • Ein weiterer Vorteil: Es können Lösungen gefunden werden, die das Wohl der Menschen und auch des Tieres optimal berücksichtigen.

Bei all diesen Vorteilen möchte ich Ihnen jedoch Folgendes nicht verschweigen: Eine Mediation ist nur möglich, wenn alle Beteiligten bereit sind, sich an einen Tisch zu setzen und zusammen nach einer Lösung zu suchen. Dies ist leider nicht immer der Fall!

Konfliktcoaching

Wenn Sie nicht vor Gericht ziehen möchten oder mangels betroffener Rechtsnorm nicht können und das Gegenüber keine Mediation in Angriff nehmen möchte, gibt es eine weitere Möglichkeit: ein Konfliktcoaching.

Hier schaut ein Profi mit Ihnen auf die Situation und überlegt mit Ihnen gemeinsam, wie sich die Situation für Sie verbessern lässt, wie sich die Belastung und Sorge, die Sie durch den Konflikt spüren, verringern lässt.

Aussprache

Bevor Sie einen dieser Wege gehen, würde ich Ihnen jedoch immer empfehlen, als ersten Schritt eine Aussprache mit dem Anderen in ruhiger Atmosphäre zu suchen. Ich habe „10 Erste-Hilfe-Tipps" bei Streit rund ums Pferd zusammengefasst, die Sie hierbei unterstützen sollen.

Sie finden die kostenlosen Tipps auf meiner Website. Hier erfahren Sie, wie man gemeinsam gute Lösungen finden und in Streitgesprächen rund ums Pferd die Ruhe bewahren kann.

Falls es mit einer Aussprache dann doch nicht klappen sollte, können Sie immer noch eine der vier vorgestellten Varianten wählen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Video: Fehltritt auf Feld: Dreiste Reiterin provoziert ihr Pferd - und lernt sofort dessen Rache kennen

Hier geht es zurück zur Startseite