BLOG

Xponential change oder Xponential Fuck Up? - TEDx Berlin zur Zukunft der Arbeit

24/09/2015 19:11 CEST | Aktualisiert 24/09/2016 11:12 CEST
Thinkstock

Die deutsche Version der weltbekannten Innovationskonferenz TED fand am Sonntag (06.09.15) zum sechsten Mal in Berlin statt - die Zukunft der Arbeit und der Gesellschaft waren im weitesten Sinne Themen.

Der Titel "Xponential change", also die These, dass Fortschritte auf unserem Planeten durch die zunehmende Technologisierung den Verlauf einer exponentiellen Kurve haben klang, für mich zunächst nicht wirklich überzeugend neu. Diese allseits und lange bekannte Tatsache, dass die Innovationszyklen immer kürzer werden und Komplexität zunimmt, schien mir gewagt für eine der innovativen TEDx Konferenzen - ist sie doch im Change Management seit Jahren in aller Munde. #TEDxBerlin

Was mir allerdings sehr spannend erschien war, dass einige Redner diese These kritisch hinterfragten.

Exponential Fuck Up

Andrew Keen, ein harter Kritiker des Silicon Valley und Redner in Berlin, sieht das Wachstum weniger Marktführer in einigen Brachen kritisch: Wir haben immer weniger Firmen, die immer größere Marktanteile übernehmen. Ubers Bewertung von 19 Milliarden Dollar oder Airbnbs Bewertung von zehn Milliarden basieren auf der Erwartung, dass diese Unternehmen einsame Marktführer in den Bereichen Transport und Übernachtungen werden. All diese Firmen sind offenkundig innovativ, aber wir sehen auch immer größere und gefährlichere Monopole. Google ist das perfekte Beispiel dafür. Keen findet es deshalb gut, dass die Europäische Union sie kritisch betrachtet.

Wandel der Arbeitswelt in aller Munde

In seinem Buch "Das digitale Debakel" sagt Keen: Ich betrachte das Geschäftsmodell des Silicon Valley als mangelhaft. Das Geschäft von Google, Facebook, Yahoo und so vieler andere Firmen basiert darauf, ihr Produkt zu verschenken und Werbung darum herum zu verkaufen. So gewinnt man schnell viele Mitspieler, die nicht immer wissen, wem sie wo ihre Daten zu freien Verfügung stellen. #DigitalLife

www - welche Werte wollen wir?

Richtig ist, die oben genannten sind zu Big-Data-Unternehmen geworden, die ihre Kunden zu Produkten machen - wir alle werden zu Daten.

Hier kommen unsere Werte ins Spiel: Welche Welt wollen wir?

Sehr viele schlafwandeln in eine Welt hinein, die sie weder verstehen noch verstehen können. Wir müssen aber verstehen, dass sich alles verändert, von unserer Vorstellung von Arbeit über unsere Beziehungen bis hin zum Wesen des Kapitalismus. Ich denke es ist wichtig, dass wir uns dessen zumindest bewusst sind. #Werte

TEDx Berlin Rednerin Emma Mulqueeny sagt dazu: „Wir alle müssen Politiker werden. Politische Informationen müssen frei fließen können, aber sie tun es nicht. Im Gegensatz zu kommerziellen Inhalten ... Schauen Sie sich einmal bei Amazon eine blaue Hose an. Ich wette, diese blaue Hose wird Sie die nächsten 48 Stunden im Web verfolgen. Mindestens."

Damit spielt sich auf die sehr kommerziell gesteuerte Informationsflüsse der dominierenden Internet Spieler an. Dies wird eben dann zum Problem, wenn die meisten Mitspieler im www nicht mehr wissen, dass sie gesteuert werden.

Bildung ist der Ausweg

Ich möchte meine Bilanz nicht negativ ziehen wie Keen in Berlin, der sagte: „Technologie verändert zwar einen Haufen Dinge in der Welt, aber nichts hat sich auf der politischen Ebene verändert. ... Irgendwann werden wir dank technischer Entwicklung nachmittags zum Mond fliegen, wenn wir Lust darauf haben. Aber die Vorstellung, durch Technik unsere konfliktreiche Vergangenheit hinter uns lassen zu können, ist lächerlich."

Für mich ist Bildung der entscheidende Schlüssel, in einer globalisierten digitalen Welt, zu mehr Bewusstsein und Selbst-Management - im Netz sowie gesamtgesellschaftlich. Bildung wird im positiven Sinne viel verändern können. Je mehr Menschen eine gute Ausbildung erhalten, umso besser für die (Selbst-) Kontrolle im Netz.

Ich persönlich warte darauf, dass das deutsche Bildungssystem zeitnah noch stärker unter Druck gerät, durch die internationale Konkurrenz. Innovation und Change Management müssen hier zügig statt finden ... sonst geraten m.E. insbesondere die nach Jg. 97´Kids wirklich in einen Strudel ohne Steuerungskompetenz. #Werte

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft