Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Christian Zimmermann Headshot

Wie die Welt von Präsident Trump profitieren wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP VICTORY
Getty
Drucken

Die Vorstellung, dass Trump mit Russland, Assad und Iran paktiere, halte ich für falsch. Vielmehr werden die Trump getreuen Politiker und zukünftigen Regierungsmitglieder diese unheilvolle und brutale Allianz politisch zerschlagen und besonders Assad und Iran politisch , wie auch wirtschaftlich noch härter erneut isolieren, was zu einem raschen Ende ihrer Möglichkeiten führt.

Darüber hinaus gibt es im Iran, Irak, Syrien Oppositionelle, die schon länger Beziehungen zur neuen Administration haben. Diese werden sicher größere Auftrittschancen erfahren und auch mit anderen Oppositionellen der Nahoststaaten Allianzen bilden, um die Regime in Damaskus und Teheran von Innen heraus zu stürzen. Dazu bedarf es nicht unbedingt großer Volksaufstände.

Die Kriegsmüdigkeit in den verbliebenen Eliten, auch im Irak sind vorhanden und werden sich an einer härteren und klareren Linie durch die USA und England orientieren. Die Europäer sind keine verlässlichen und auch keine militärisch potenten Mitspieler und werden sich schnell den neuen Gepflogenheiten anpassen. Ihre traditionelle Appeasementpolitik wird demnächst enden.

Die Türkei wird einknicken und sich anpassen

Auch die Türkei wird schnell einknicken und sich trotz großspuriger osmanischer Ziele ins Machtgefüge einordnen. Der Putsch vom Sommer steckt noch tief ins Erdogans Knochen und ist auch noch nicht entschieden. Ihn treibt die Angst vor dem nächsten Putsch. Natürlich gibt es trotzdem die Natostrukturen und Machtinstrumentarien. Nicht ohne Grund bitten immer wieder türkische Natomitglieder in den Stäben in den USA und Paris um Asyl, denn es gibt natürliche Interessen des Bündnisses.

Mehr zum Thema: Geheimtreffen mit Diplomaten: Wie der Westen jetzt schon versucht, Trump auf Kurs zu bringen

Die Türkei ist ein unberechenbarer Natopartner geworden und der notwendige Machtausgleich/Abgleich zwischen den USA und Russland wird die Mitgliedschaft der Türkei in der Nato nicht in Frage stellen, sondern eher die Herrschaft in Ankara wieder bündnistreu einrichten.

Die türkischen Eliten werden sich brav aus Eigeninteresse an den amerikanischen Hegemon angleichen und nicht Erdogan in eine uferlose Zukunft einer osmanischen Phantasterei folgen, die er gar nicht realisieren kann. Das wird sich schon nach dem Fall von Mossul zeigen. Panzer aufmachschieren zu lassen, heißt nicht, Weltkriege führen zu können. An solchen Ideen sind schon größere Phantasten , Völkermörder und Verbrecher gegen die Menschlichkeit gescheitert.

Den Oppositionellen in der Türkei, den Kurden, besonders auch in Syrien ist gut beraten, sich rechtzeitig politisch "richtig" aufzustellen, indem sie politisch homogene Gruppen bilden und separatistischen und linksideologischen Phantasien abschwören.

2016-11-18-1479503057-3172121-image.jpg
Salih Muslim, Sprecher der kurdischen PYD im Gespräch mit Christian Zimmermann

Russland am Rand des Zerfalls gesellschaftlicher Ordnung

Es werden keine Arbeiter-und Bauernräte mehr Staaten bilden können. Selbstverwaltung unter der Regide rationalen statebildings wird der Weg, auf den man sich einstellen muss und das entspricht auch den Bedürfnissen der Bürger. Der mündige und aufgeklärte Bürger der französischen Revolution wird seine Auferstehung feiern und das ist auch notwendig.

Alle Länder, inklusive der USA, brauchen wieder Ruhe und Ordnung nach den Auswüchsen der Globalisierung, die der Radikalisierung den Weg ebnete. Auch Russland steht am Rand des zweiten Zerfalls gesellschaftlicher Ordnung, weil die Bürger Partizipation wollen und auch wirtschaftlich brauchen.

Oligarchien sind passé, es sei denn, dass sich die Großen in die Mitte als verantwortliche Teilhaber am gesellschaftlichen Wohl bescheiden und neu etablieren. Das kann sogar in Russland passieren, denn auch dort gab und gibt es eine Aufklärung und entsprechende Köpfe. In den USA wird es ähnlich sein.

Arabische Staten haben keine Zukunft

Im Iran, Arabien und vielen autoritären Staaten wird mit den bisherigen Systemen keine Zukunft positiv gelöst, sondern der gesellschaftliche, soziale und wirtschaftliche Zerfall beschleunigt, von den ungeheueren ökologischen Schäden noch abgesehen. Diese stark gewachsenen jungen Bevölkerungen brauchen Modernität, oder sie gehen unter. Alle arabischen Staaten haben heute das Bruttosozialprodukt Spaniens. Sie erzeugen keine Bildung, kein Wachstum und deshalb auch keine Zukunft.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Schon deshalb werden sie an sich selbst zerbrechen. Israel ist das Beispiel, wie es anders geht und man trotz einer zerfallenden Nachbarschaft überlebt und sich positiv entwickelt. Trump wird diesen kleineren aber so erfolgreichen Staat schützen, weil er das Erfolgsmodell schätzt. Aber seine hoffentlich klare Kante gegen alle nicht am freien Bürger orientierten Gesellschaftsmodelle wird wirken.

Der uneinsichtige Rest des Staaten im Mittleren Osten zerfällt. Erst wenn sie allein gelassen werden, wenn die Weltmächte sich einigen, klare Kante zeigen und die Regionalinteressen so behandeln, wie es ihnen gebührt, werden die großspurigen Auftritte z.B. der iranischen, irakischen und syrischen Eliten auf der Weltbühne unnötig und nicht mehr stattfinden.

Nur Appeasement schafft Ihnen die Anerkennung und sichert das Überleben nicht funktionstüchtiger Systeme. Damit scheint jetzt Schluss zu sein und das ist auch gut so.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.