Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Christian Walter Headshot

Glaubenssätze ändern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HAPPINESS
pixelfit via Getty Images
Drucken

"Glaube nicht (alles), was du denkst." Denn obgleich deine Glaubenssätze deine Realität widerspiegeln können, können sie dir diese auch verzerren und damit im Weg stehen.

Glaubenssätze verändern - viel Glück dabei

Damit du deine negativen in positive Glaubenssätze umändern kannst, musst du nicht in dein Unterbewusstsein gehen. Ebenso wenig musst du Affirmationen herunterrasseln. All das ist nicht notwendig, um deine Gedanken zu verändern. Noch zumal sie so gut wie kaum etwas bringen.

Warum Affirmationen und "ich muss in mein Unterbewusstsein..." nichts bringen?
Weil du dich auf deine negativen Glaubenssätze konzentrierst. Du sagst, "dieser Glaubenssatz macht mir die Zeiten unsagbar schwer und ist blöd zugleich". Doch selbst wenn dein Antrieb darin besteht, bessere Gedanken hegen zu wollen, in dem Moment, in dem du etwas verändern willst, dass dich nicht frei leben lässt, musst du dich auf diese Sache konzentrieren.
Du willst etwas Negatives in etwas Positives umändern? Dann steckst du damit fest!

Angenommen, ein negativer Glaubenssatz steht für Dunkelheit. Wohingegen ein positiver Glaubenssatz für Helligkeit - Licht - steht. Wenn du Abends zu Bett gehst, siehst du kaum etwas. Denn dein Zimmer ist dunkel! Bist du in diesem Moment verzweifelt und versuchst, dich von deiner Dunkelheit zu befreien? Oder weißt du, dass es dir an Licht fehlt?
Schalte den Lichtschalter an und die Gefahr sinkt, sich den Zeh am Bettpfosten zu stoßen.

Statt sich weiterhin auf das zu konzentrieren, was du nicht willst und daran zu kranken, dass deine Glaubenssätze dort verharren, wo sie sind, konzentriere dich darauf, Gedanken zu denken, die dich bewusst zu einem neuen Verhalten leiten.

Thema: Reframing

Du hast also erfahren, dass es dir nichts bringt, etwas Negatives in etwas Positives verändern zu wollen. Somit stellst du dir zurecht die Frage: Was kann ich tun, um meine Überzeugungen zu verändern?

Um eine beliebige Sache verändern zu können, musst du die Art ändern, wie du diese Sache betrachtest. Doch ändert eine neue Sichtweise wirklich etwas in deinem Leben?
Es klingt logisch, doch glaube nicht, dass nur weil es logisch ist, es auch leicht ist!
Es bedarf kreatives Denken, indem du Ideen und neue Gedanken aus der Dachkammer deines Geistes hervor holst!
Also bedeutet 'Reframing', dass ich nicht die Sache an sich ändere, sondern nur meine Sichtweise? So ist es!

"Denke nicht gedacht zu haben. Denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken."

Welche Übungen kannst du benutzen?

Keine! Eine Übung machst du meistens nur ein paar Mal, doch auf alle Fälle nur solange, bis sie dir keine Freude mehr macht und dich nervt. Ähnlich wie bei Sportübungen freust du dich mehr auf das Ende der Übung als auf die Sache selbst.

Statt um Übungen geht es um einen bewussten Umgang mit deinen teils negativen Glaubenssätzen.

Glaubenssätze erkennen - in drei Schritten

Bevor du dich daran setzt, positive Glaubenssätze zu denken und deine Gefühle hinsichtlich dessen zu verändern, was du betrachtest, tust du gut daran, einen Glaubenssatz zu erkennen.

  • Schritt eins: Ein Glaubenssatz ist ein Gedanke, den du fortwährend denkst. Du denkst ihn jeden Tag. Er kommt immer dann, wenn ihn eine bestimmte Situation auslöst. Beispielsweise wenn du an einem Gewinnspiel teilnimmst, ploppt der Gedanke auf "Ich gewinne nie etwas".
  • Schritt zwei: Ein Glaubenssatz ist ein Gedanke, den du für wahr hältst! Alles scheint sich um deine Gedanken zu drehen. Und je mehr du darüber nachdenkst, desto intensiver scheinen deine Gedanken zu werden. Doch das ist eine Lüge! Wir leben ständig mit den Auswirkungen unserer Vergangenheit. Was du zuvor erdacht hast, erlebst du nun! Daher lösen deine Glaubenssätze Gefühle aus, die sehr stark sind.
  • Schritt drei: Glaubenssätze sind Gedanken, die mit sehr starken Gefühlen verbunden sind. Wie beim Gedanken "Ich gewinne nie etwas", entsteht ein solcher Glaubenssatz dadurch, dass du den Gedanken oft denkst und damit negative Gefühle wie Frust, Ärger und auch Enttäuschung verbindest.

Denn ohne Gefühle schafft es kein Gedanke zum Glaubenssatz!

Wissenschaftler sagen uns, dass wir am Tag bis zu 60.000 Gedanken denken. Ziemlich viel, nicht wahr?
Was schätzt du: Wie viel Prozent dieser 60.000 Gedanken am Tag sind dieselben Gedanken, die du Gestern (und vorgestern) bereits gedacht hast?

Es sind bis zu 96% die gleichen Gedanken!
Wenn du nicht bewusst denkst und dein Leben nicht bewusst gestaltest, dann wirst du in zehn Jahren immer noch das Leben führen, das du jetzt führst!

Muss ich mein Unterbewusstsein anrufen?

Was du denkst bestimmt, was du fühlst.
Je mehr Gefühle - ob positiv oder negativ - du mit einem Gedanken verbindest, desto schneller formt es sich zu einem Gedankenmuster. Du denkst dann Gedanken gleicher Art. Und so formt sich ein Glaubenssatz, der auch dein Verhaltensmuster bestimmt.

Das dir ein bestimmter Glaubenssatz erst jetzt aufgefallen ist oder nur in bestimmten Zeiten bewusst wird, liegt daran, dass du dein Denken und dein Fühlen auf Autopilot gestellt hast. Du glaubst, du hättest keine Kontrolle darüber. Daher läuft dein Denken unbemerkt von dir ab und du lebst dein Leben wie in Trance - nämlich gar nicht.

"Was du wiederholt tust, das prägt sich ein."

Du musst also nicht in dein Unterbewusstsein gehen, sondern musst dein Denken wahrnehmen. Du solltest wissen, was du denkst.

Spiegeln Glaubenssätze die Realität wider?

Aber: Die Welt ist, wie sie ist. Es ändert sich nichts, egal was ich denke, wie mein Verhalten ist oder ob meine Gefühle positiv oder negativ sind. Die Realität ist, was sie ist! Selbst wenn ich mich bemühen würde, mein Denkmuster zu verändern, meine Erfahrungen in dieser Welt blieben doch dieselben.

Logisch: Deine Realität bestätigt deine Gedanken. Sie gibt das wieder, was du im Inneren fühlst und was dir zu glauben, leicht fällt. Jeden Tag aufs Neue. Doch wenn du deine Gedanken und deine Gefühle darauf basierst, was die Realität dir vorgibt, bleibst du in deinem Verhalten gefangen. Und die Zeiten werden sich nie ändern.

Deine jetzige Realität spiegelt deine vorherigen Gedanken wider. Sie ist somit das Ergebnis deiner Glaubenssätze. Du glaubst deinem Glaubenssatz, weil du dessen Auswirkungen in der realen Welt erlebst! Du siehst es, du spürst es - Du erfährst es - jeden Tag!
Verständlich, dass du dich von deinen Glaubenssätzen befreien willst, nachdem du erfahren hast, dass Glaubenssätze deine Realität erschaffen können.
Doch damit würdest du auf dein bisheriges Denkmuster auf falsche Weise antworten! Was du ablehnst, bleibt umso mehr in deinem Leben, weil du dich darauf konzentrierst.

Beispiel: Ideen für mehr Selbstvertrauen

Wenn es dir an Selbstvertrauen mangelt, dann kann es in Arbeit münden, weil du versuchst, deine negativen Glaubenssätze auflösen zu wollen. Doch Glaubenssätze auflösen zu wollen, hat noch nie funktioniert. Das wäre so, als wenn du versuchst, deine negativen Gedanken zu bekämpfen.

Entspricht es deiner Überzeugung, dass du für mehr Selbstvertrauen und Freiheit hart kämpfen musst? Oder möchtest du glauben, dass du durch ein bewusst 'besseres' Verhalten neue Erfahrungen sowie eine Änderung deiner Glaubenssätze erreichen kannst? Wie du mit deinen Glaubenssätzen umgehst, liegt allein bei dir.

Der erste Schritt heißt für dich, deine Glaubenssätze zuallererst einmal zu erkennen und sich ihrer bewusst zu sein. Der zweite Schritt besteht darin, anders zu denken. Du wirst nicht gleich heute einen neuen Glaubenssatz erschaffen und damit deinen alten ersetzen.
So schnell geht das nicht!

Stattdessen: Verändere die Basis deines Glaubenssatzes - das tägliche Denken! Übe dich beim Denken und beim Erarbeiten einer neuen Sichtweise sowie neuer Ideen darin, dich währenddessen gut zu fühlen. Je besser du dich fühlst, desto leichter fällt es dir, positive Gedanken zu denken. Und je stärker deine Gedanken von guten Gefühlen durchdrungen sind, desto leichter fällt es dir, an die neue geistige 'Realität' zu glauben!

Dein Christian Walter Hinze

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.