BLOG

Welche Rolle spielte Big Data tatsächlich im US-Wahlkampf?

15/12/2016 13:41 CET | Aktualisiert vor 20 Stunden
Christian Moeller

Wurde die Wahl des neuen US-Präsidenten Donald Trump durch eine raffinierte Big-Data-Strategie entschieden?

Das behauptet zumindest der Psychologe Michal Kosinski. Dieser klärte nun darüber auf, mit der systematischen Analyse von Daten, exakte Persöhnlichkeitsprofile von potentiellen Wählern gewonnen zu haben. Anhand dieser Daten wurde dann die Social-Media-Strategie von Trump ausgerichtet.

Das Ergebnis ist bekannt. Die „Big-Data-Bombe" platze und Trump wurde neuer Präsident der Vereinigten Saaten.

Aber war es tatsächlich so?

Natürlich nicht. Kosinski lügt.

2016-12-13-1481627012-8788551-BigData_Wahl.jpg

Noch mehr digitaler Wahnsinn auf www.cloud-science.de

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino