Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Christian Edler Headshot

Warnung vor Zinsrausch

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es scheint so einfach zu sein: Mal eben zur Bank, Kredit aufnehmen und schon hat man den Schlüssel zum Traumhaus. Dabei übersehen viele Kreditnehmer Stolperfallen, die erst im Laufe der Kreditlaufzeit auf sie zukommen.

Wenn Zinsen sinken, nehmen immer mehr Menschen unbedacht Kredite auf. „Baugeldzinsen befindet sich aktuell auf einem historisch niedrigen Niveau. Für viele scheint jetzt der richtige Zeitpunkt zu sein, eine Immobilie zu finanzieren.

Doch aufgepasst: Niedrige Zinsen garantieren nicht das beste Finanzierungskonzept", erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch wenn die Voraussetzungen perfekt zu sein scheinen, dürfen Kreditnehmer nicht die eigene Sicherheit vergessen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten zukünftige Immobilienbesitzer folgende Tipps beachten:

Lange Zinsbindung sichern

Kreditnehmer erhalten jetzt Baugeldzinsen schon ab unter einem Prozent. Experten erwarten aber mittelfristig eine Zinssteigerung. Monatliche Raten einer Anschlussfinanzierung könnten sich somit deutlich erhöhen und zum Problem für das Portmonee werden. Um ein finanzielles Fiasko zu vermeiden, lohnt es sich, aktuelle Zinsen möglichst lange zu konservieren und gleichzeitig hoch zu tilgen.

Tilgung beachten

Banken profitieren von niedriger Tilgung und langen Kreditlaufzeiten; Kreditnehmer nicht unbedingt. Besonders wenn die Zinsen niedrig sind, bietet es sich an, die Tilgung und damit die monatlichen Raten zu erhöhen:

„Ich empfehle Sondertilgungen einzuplanen und einen Tilgungssatz von mindestens zwei bis drei Prozent", so Scharfenorth weiter. Damit verkürzen Bauherren die Kreditlaufzeit und sparen bares Geld.

Boom-Phase bedenken

Vor allem in Großstädten schießen Preise für Wohnungen und Häuser in die Höhe. Sollte der Markt sich wieder entspannen, fällt die Bewertung der Immobilie negativer aus und verschlechtert die Konditionen für Anschlussfinanzierungen. Beim Wiederverkauf kann so ein Verlustgeschäft drohen.

Vergleichen und beraten lassen

Auch wenn bereits vertraut, bietet die eigene Hausbank nicht unbedingt das beste Angebot für eine Immobilienfinanzierung an. Zukünftige Eigenheimbesitzer sollten sich daher umfassend beraten und mehrere Angebote vorlegen lassen. Unabhängige Berater bei Portalen wie Baufi24.de helfen dabei.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.