Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Cemil Sahinöz Headshot

Putsch der Falschinformationen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PUTSCH TUERKEI ERDOGAN DEMOKRATIE
Getty
Drucken

An dieser Stelle würde ich wie öfters Malcolm X zitieren, lasse ich aber diesmal sein. An solchen Tagen wird mir immer deutlich, wie wahr seine Worte sind. Im Zeitalter der sozialen Medien wird es sogar noch deutlicher. Was ist passiert?

Es waren nicht einmal 48 Stunden nach dem missglückten Putschversuch in der Türkei vergangen, da hieß es in einigen sozialen Medien und Schlagzeilen „Was macht jetzt Erdogan? Wie wird er seine Macht ausnutzen? Alles eine Inszenierung Erdogans."

Dabei hatte sich das türkische Volk erst einmal Solidarität und Verurteilung des Putsches erhofft. Denn in der Putschnacht gingen Millionen von Menschen in der Türkei auf die Straßen. Menschen aus allen Kulturen, Religionen, Ethnien und Anhänger aller Parteien waren auf den Straßen und verhinderten einen Putsch, der von einer Untergruppe innerhalb des Militärs ausging. Ich weiß nicht, ob es so etwas jemals in der Geschichte gegeben hat.

Viele können dies nicht nachvollziehen. Das türkische Volk hatte Jahrzehnte an den Folgen von Militärputschen gelitten. 27.05.1960, 12.03.1971, 12.09.1980 und zuletzt am 28.02.1997 wurde in der Türkei geputscht. Für viele kaum vorstellbar und bekannt. Am 27.04.2007 ging es ebenfalls in Richtung Putsch. Nun war aber Schluss. Niemand, aber auch wirklich niemand wollte einen Putsch. Bei dem Putsch 1980 wurden 650.000 Menschen verhaftet und Tausende hingerichtet. Das durfte nicht noch einmal geschehen. So gingen Millionen von Menschen auf die Straße und riskierten dabei ihr Leben und Leib für Demokratie und Freiheit. Einige starben dabei.

Leider wurde nicht ausführlich genug darüber berichtet, wie die Putschisten vorgingen. Nur um einiges zu nennen: Eins der Istanbuler Brücken sperrten die Putschisten und feuerten auf Zivilisten. Diese Zivilisten hatten keine Waffen, nichts womit sie sich schützen konnten. Sie gingen aber auf die Panzer los. Einige starben dabei. In Ankara gab es eine regelrechte Schlacht. Einige Kampfjets feuerten auf Zivilisten und schließlich auf das türkische Parlament. Unfassbare Bilder. Kaum auszuhalten. Dutzende Menschen starben. Der staatliche Fernsehsender TRT wurde Live gestürmt, die Moderatorin musste zitternd mit kreidebleichem Gesicht die Putschmeldung der Putschisten lesen. Die TV Sender Kanal D und CNN Türk wurden später ebenfalls von Soldaten mit Waffen gestürmt und es gab große Panik. Zivilisten stürmten die Gebäude der besagten drei TV-Sender und retteten die Geisel. Das Hotel, in dem sich der türkische Staatspräsident Erdogan befand, wurde bombardiert. All dies konnte man Live im Fernsehen beobachten. Es war kein Hollywood-Film. Verwandte und Freunde berichteten ebenfalls aus der Türkei. Man machte sich ernsthafte Sorgen. Die Türkei sollte wie in Ägypten geputscht werden oder wenigstens wie in Syrien im Chaos versinken.

Noch zur gleichen Zeit, nur wenige Stunden als der Putsch begann, berichtete eine hiesige Zeitung, Erdogan würde nach Deutschland fliehen und Asyl beantragen. Nein, das war keine Satire. Es war eine der seriösesten und bekanntesten Zeitungen. Obwohl kurz zuvor Erdogan Live im TV sagte, dass er sofort nach Istanbul fliegen und vor dem Volke treten wird, was er auch tat.

Dass Erdogan-Bashing hatte also sehr früh begonnen. Unverständlich. Man kann ja für oder gegen Erdogan sein, dass spielte für die Millionen Menschen in der Türkei aber keine Rolle. Es ging um eine terroristische Gruppe innerhalb des Militärs, die versuchte die Kontrolle des Landes zu übernehmen. Ja, diese Anschläge sind nichts anderes als terroristische Anschläge. So galten diese feigen und unmenschlichen Anschläge gegen die Freiheit und Demokratie des Volkes der Türkei. Das Volk, egal ob für oder gegen Erdogan, verteidigte sein Land und ja sie verteidigte damit auch den gewählten Staatspräsidenten Erdogan. Doch das spielte keine Rolle in diesem Moment, es ging um die Demokratie und Freiheit eines Landes. Sie verurteilten den Putsch.

Doch es ging plötzlich nicht mehr um den Putsch. Z.B. schrieb der Fox News Politikanalyst und ehemaliger Oberstleutnant Ralph Peters, dass der Putsch die einzige Chance war, den Islam (!) zu stoppen. Die Putschisten hätten in Wirklichkeit das Land retten wollen (!), kommentierte er den Putschversuch. Er erinnerte dabei auch an den Putsch von 1980. Zur Erinnerung, noch in der Nacht des Militärputsches von 1980 sagte der damalige US-Präsident Jimmy Carter: „Unsere Jungs haben es geschafft."

Auch Tage später ging es mit Falschinformationen weiter. In den Sozialmedien tauchten Bilder von angeblich geköpften Soldaten auf. Dieser angeblich geköpfte gab später ein Interview im Fernsehen. Er lebte noch. Nichts war passiert. David Copperfield war hier nicht im Einsatz. Ein anderer, angeblich gelynchter Soldat sprach bei einer türkischen Presse davon, dass ein Bild von ihm von vor Jahren aus dem Internet gezogen und bearbeitet wurde. Er war an dem Tag nicht einmal unter den Putschisten, ja war nicht einmal ein Soldat, hatte seine Wehrdienstzeit schon längst beendet. Auf einem anderen Bild hieß es, eine Menschenmasse würde Soldaten foltern. Es stellte sich heraus, auch diese Soldaten wurden interviewt, dass die Menschenmasse die Soldaten in den Krankenwagen trug. Auch viele Bilder aus Syrien und Terroranschlägen auf türkische Soldaten in den Jahren 2006 und 2007 kursieren noch in den sozialen Netzwerken und werden als Türkei-Putsch-Bilder verkauft.

Die angeblichen enthüllenden WikiLeaks sind ebenfalls ein totaler Reinfall. Es sind fast ausschließlich Mails, die an die Info@ Adresse der AKP Adresse geschickt wurden. Dass heißt, es sind lauter Gruppenmails, Spam, Werbungen und Anfragen von Bürgern allerlei. U.a. ist z.B. auch eine Mailgruppe, die einen Aufsatz von mir an die Info-Adresse geschickt hat. Stellen Sie sich einmal vor, ihr Spamordner wird als "Enthüllung" im Internet veröffentlicht? Was sagt das über Sie aus? Ja, nichts!

Die Verbreitung von Falschinformationen darf aber nicht verallgemeinernd auf bestimmte Presse zurückgeführt werden. Auch das ist fatal. Es sind z.B. nicht DIE deutschen Medien, DIE deutschen Journalisten, DIE amerikanischen Medien, DIE bestimmten türkischen Medien, DIE LÜGENPRESSE usw., die angeprangert werden können oder sollten. Es geht hierbei vielmehr um unseriöse und schlampige Arbeitsweise von bestimmten Personen - Journalisten sowie Nichtjournalisten, allen voran "Facebook"-Junkies. Meist sind es Personen, die sowieso einen Kampf der Kulturen herbei schwören, und bewusst Falschmeldungen produzieren und verbreiten. Diese vermeintlichen Islamexperten wurden in einer Nacht zu Türkeiexperten.

Auch auf Seiten der Putschgegner nehmen Falschinformationen in diesen Tagen wie ein Lauffeuer zu. Da werden z.B. in Deutschland Listen mit angeblichen Anhängern der Gülen Bewegung, denen vorgeworfen wird, den Putschversuch unternommen zu haben, versendet. Diese soll man vermeiden, ja sogar boykottieren und anzeigen. In vielen dieser Listen befinden sich Unternehmen, Einzelhändler, Menschen die im geringsten Nichts mit dieser Bewegung zu tun haben. Sie werden völlig zu Unrecht verurteilt und bloßgestellt.

Es kann nicht sein, dass aus Wut eine Legitimation für Bespitzelung, Gesinnungsschnüffelei oder sogar Gewalt entsteht. Wenn in einigen Moscheegemeinden steht „Hier dürfen Personen X nicht reinkommen", dann ist diese Gemeinde alles andere als eine Moschee. Kollektive Stigmatisierungen sind ein Gift für das gesellschaftliche Zusammenleben.

Auf genau die gleiche Art und Weise werden im Moment Tausende von Menschen aus den verschiedensten Ministerien der Türkei entlassen, weil ihnen vorgeworfen wird, Gülen Anhänger zu sein. Es gibt jedoch hierzu keine Transparenz, keine bekannten Kriterien. Wer sagt, dass diese Menschen, der Gülen Bewegung angehören und/oder den Putsch mit verursacht haben? Hier bewegt man sich auf einem sehr dünnen Eis. Die Verurteilung von Putschisten muss auf dem Grundgesetz des Rechtsstaates erfolgen und nicht auf der Grundlage von Bespitzelung. Ja, Putschisten müssen verurteilt werden - auf die härteste Art und Weise, aber nein, Menschen können nicht nur auf Grund von Verdacht vom Dienst genommen oder verurteilt werden. Dies kann zu fatalen Folgen führen, wenn z.B. jeder jeden bespitzelt. Bei den oben genannten Listen ist das schon der Fall.

Auch die Forderung nach der Todesstrafe ist nicht realitätsbezogen. In der Türkei wurde diese 2001 abgeschafft und ist zu dem rückwirkend gar nicht möglich. Selbstverständlich sind die Menschen emotional geladen, wenn Teile des eigenen Militärs auf die Bevölkerung schießen, das heißt aber auch in diesem Fall nicht, dass man den Boden des Rechtsstaates verlassen darf.

Noch einige abschließende, kurze Worte zur Gülen Bewegung. Ausführliches hierzu findet sich in meinem Buch "Die Nurculuk Bewegung." Fethullah Gülen war in den 70´ern Teil der Nurculuk Bewegung. Trennte sich aber schnell von ihr und gründete seine eigene Bewegung, genannt die Gülen Bewegung. Weder Fethullah Gülen noch die Gülen Bewegung haben keinen Bezug zur Nurculuk Bewegung und sind auch kein Teil der Nurculuk Bewegung. Fethullah Gülen hatte von Anfang an das Ziel, den Staat zu unterwandern um ihn besser kontrollieren zu können. Dies führte dazu, dass in der Türkei ein Staat im Staat aufgebaut wurde, was konsequenterweise zu einem großen Konflikt führte. Daher ist die Gülen Bewegung nicht zu verharmlosen. Seine Anhänger gehen davon aus, dass Gülen der erwartete Mahdi ist und zeigen ihm daher kritiklos gehorsam. Sie sind bereit, alles für ihn zu tun. Die Aussagen der Putschisten belegen, dass es legitim ist, diese Bewegung zu verbieten. Auch in Deutschland stand die Gülen Bewegung vor einigen Jahren vor großer Kritik. Die Kritik ist jedoch vorerst auf Eis gelegt und wird mit Sicherheit in einigen Jahren wieder aufleben.

Angesichts dieser vielen Falschinformationen ist es umso wichtiger, dass für Einigkeit und Besonnenheit aufgerufen wird. Menschen mit Gewissen müssen dazu führen, dass in der Türkei nun die Menschen zusammenhalten und das Land auf Einigkeit aufgebaut wird. Das Volk, das einen Putsch verhindert hat, darf sich nun nicht gegenseitig bekämpfen.

In Deutschland müssen Brücken zwischen den Menschen wieder aufgebaut werden. Die sowieso politisch angespannten türkisch-deutschen Beziehungen dürfen sich nicht auf den Alltag der hierlebenden Menschen übertragen. Türken und Deutsche verbindet eine lange Tradition und Geschichte. Man kann immer verschiedener Meinungen sein, doch gegenseitige Beschuldigungen und Generalisierungen sind das letzte, was unsere Gesellschaft gebraucht.

Kriege und Gewalt in vielen Ländern der Welt machen mehr als deutlich, dass nur eine Politik der Herzen und der Liebe erfolgreich sein kann. Je mehr sich bestimmte Volksgruppen denunzieren, desto mehr vertieft man sich im Schlamm. Polarisierungen spalten. Rassismus und Hetze führt zu Elend. Gegenseitiges Verstehen und emotionales Verständnis sind wichtiger als je zuvor. Kein Kampf der Kulturen, sondern ein Freundschaft der Kulturen muss wieder verstärkt ins Blickfeld rücken.

Cemil Sahinöz
cemil@misawa.de
https://twitter.com/Cemil_Sahinoez
https://www.facebook.com/CemilSa

Der Putschversuch in der Türkei wird sehr kontrovers diskutiert. Es gibt die unterschiedlichsten Meinungen und Analysen zu den Hintergründen. Alle Beiträge dazu findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: