BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Caroline Thain Headshot

So bringen Sie Schwangere garantiert auf die Palme

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHWANGER
shutterstock
Drucken

Der Frühling kommt. Nachwuchs kündigt sich an. Mein drittes Baby ist auf dem Weg. Es ist eine wunderbare Zeit. Eigentlich könnte alles so schön sein.

Doch etwas stört meine Schwangerschaft: Warum nur kann man keinen Schritt gehen, ohne diese blöden Kommentare von Fremden zu hören?

Mir fällt auf, dass immer mehr Frauen anderen Frauen Ratschläge bezüglich Erziehung und Karriere geben wollen. Besonders der Wickelraum ist ein toller Ort um sich die Kommentare von anderen Müttern anzuhören. Dort kommt man nicht aus.

Frauen haben in der Geschichte schon viele Kämpfe ausgefochten, doch so sehr wie heute haben sie selten gekämpft. Vor allem nicht untereinander. Stillen versus Flasche, Vollzeit- oder Teilzeitmama, natürliche Geburt oder Kaiserschnitt.

Wenn wir uns das Leben als Mama einmal nicht selbst schwer machen, können wir uns darauf verlassen, dass es eine Andere tut. Damit meine ich natürlich nicht die kinderlosen Frauen. Sondern die anderen Mamas.

Also. Hier kommt eine Liste an Sätzen und Fragen, die Sie zu Schwangeren sagen können, wenn Sie sie stressen wollen. Am besten funktioniert es, wenn Sie sie nur flüchtig kennen, sie lange nicht mehr gesehen haben oder sie in Eile ist. Viel Erfolg!

1. „Du hast aber einen kleinen Bauch."
Hannah, 32, aus London, sagt: „Das Schlimmste ist, wenn Leute sagen: „Oh, du siehst ja gar nicht so aus wie im 6. Monat. Ich hatte immer Angst, dass mit dem Baby etwas nicht in Ordnung ist und konnte die nächste Vorsorge kaum erwarten. Menschen vergessen oft, wie schnell werdende Mamas Angst bekommen. Alleine durch ihre unüberlegten Kommentare."

2. „Und habt ihr schon einen Namen?"
Wenn man den Namen dann verrät, wird man oft vor den Kopf gestoßen. „Oh, der Hund von meinem Nachbarn heißt auch so." Wie lustig. Solche Kommentare verletzen, denn Eltern haben die Namen für ihre Kleinen liebevoll ausgewählt.

3. Halten Sie Ihre Hand auf den Bauch einer Schwangeren.
„Darf ich mal anfassen?", fragen oft Fremde auf der Straße. Und schon ist die Hand drauf. „Wenn Sie nichts dagegen haben, dass ich Ihnen die Faust ins Gesicht schlage, nur zu!"

4. Fragen Sie, ob das Baby geplant war.
„Du hast doch bereits einen Jungen und ein Mädchen, warum um Gottes Willen ‚brauchst' du noch eins?"

5. Sprechen Sie den Altersunterschied zu den Geschwistern an.
„Die Zwei sind vier Jahre auseinander? Das ist viel zu viel. Die werden sich nie verstehen." Ach so, danke für den Hinweis. Und jetzt?

6. Sagen Sie ihr, dass sie zu dick ist.
Caroline, 28, aus Lincolnshire, sagt: „Menschen denken, du bist das Eigentum der Öffentlichkeit. Niemals würde man zu einer Person auf der Straße einfach so sagen, dass sie zu dick ist oder kommentieren, wie sie aussieht. Doch wenn du schwanger bist....!" Claire, 35, aus Hertfordshire, wurde gefragt: „Wow, du bist aber dick! Bist du dir sicher, dass da nur eines drinnen ist?" Aber ihr liebster Kommentar kam von einem Arbeitskollegen, der ihr sagte, dass sie „sehr dick geworden ist".

7. Sagen Sie ihr, dass sie jetzt noch ganz viel schlafen soll. Denn bald wird sie nie wieder schlafen.
Kann man vorschlafen? Nein. Und mit zwei Kindern sowieso nicht. Also sparen Sie sich solche Kommentare, denn sie setzen Schwangere nur noch mehr unter Druck und halten ihnen dauernd vor Augen: Eine harte Zeit kommt auf dich zu.

8. Fordern Sie sie auf, dass sie das Baby endlich bekommen soll.
Gehen Sie sicher, dass Sie dies vor allem auf Facebook sehr oft machen. Besonders bei denen, die Sie kaum kennen.

9. Geben Sie ihr medizinische Ratschläge.
Joanna, 30, lebt in Frankreich, sagt: „Mir wurde von einer Kollegin, die zwei Kinder hat, weis gemacht, dass ich meine Beine nicht kreuzen soll, sonst wickelt sich die Nabelschnur um den Hals meines Babys. Natürlich, totaler Unsinn."

10. „Es dauert sicher nicht mehr lange!"
Es kann helfen. Aber normalerweise tut es das nicht. Und dann noch: „Versuche die letzte Zeit zu genießen". Sie kann es nicht mehr hören. Jeden Tag macht sie sich Sorgen, ob die Wehen in der Öffentlichkeit losgehen oder dass sie sich in die Hosen pinkelt, weil das Baby so nach unten drückt. Da freut sie sich sicherlich über nichts mehr, also zu hören, dass sie die Zeit noch genießen soll. Und es sicher nicht mehr lange dauert.

11. „Du siehst aber müde aus!"
Was für ein Wunder. Ich bin seit neun Monaten schwanger und habe noch zwei kleine Kinder zu Hause. Wie kann es da nur sein, dass ich müde bin? Bieten Sie entweder praktische Hilfe an, wie Putzen oder Einkaufen. Ansonsten: Beißen Sie sich auf die Zunge!

12. Sagen Sie ihr, dass es schrecklich weh tun wird.
Vor kurzem hat mir eine Mama erzählt, dass die dritte Geburt die schlimmste war. Warum hat sie das Bedürfnis mir so etwas zu sagen? Vielen Dank.

MEHR ZUM THEMA BEI UNSEREM PARTNERPORTAL NETMOMS.DE

2014-02-25-Unbenannt.png

Schwangerschaftswochen - Deine Entwicklung in der Schwangerschaft

Ernährungstipps für Schwangere

Schwangerschaftsbeschwerden - Tipps gegen Übelkeit, Rückenschmerzen und Co.

Alles im Blick mit dem praktischen NetMoms Schwangerschaftsvorsorge-Plan

NetMoms ist DAS deutschsprachige Portal für Mütter im Internet. NetMoms bietet hochwertige Informationen zu allen Themen rund um Kinder und Familie.