Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Carolin Günther Headshot

Nachhaltigkeit im Kinderzimmer - Puppenhaus DIY

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DOLL HOUSE
Malandrino via Getty Images
Drucken

Als ich klein war, war eine meiner Lieblingsbeschäftigungen das Zeichnen und Ausschneiden von kleinen Figuren aus Papier. Manchmal stellte ich Dutzende davon an einem Nachmittag her. Selbstverständlich brauchten meine Papierfreunde irgendwann eine eigene Bleibe und so baute ich ihnen auch das ein oder andere Haus aus alten Kartons.

Gut 20 Jahre später, genauer gesagt vorletzte Woche, kam mir dann ein Gedanke: Diese Sache mit den Kartons, die könnte man eigentlich noch perfektionieren. In Form eines stabilen voll funktionsfähigen Puppenhauses zum Beispiel. Wie man so ein Projekt angeht, möchte ich euch mit dem folgenden Tutorial zeigen.

Spielzeug selbst herzustellen ist an sich kein Problem. Die Materialien dazu hat fast jeder zu Hause. Was man sich in Vorbereitung auf so ein Projekt allerdings dringend zulegen sollte sind zwei Dinge: Zeit und Geduld. Kann man sich leider beides nicht kaufen, braucht man aber unbedingt.

Puppenhaus selber bauen - So geht's!

Am besten ist es, ihr richtet euch für die Dauer der Bauarbeiten einen festen Arbeitsplatz in eurer Wohnung ein.

Folgende Materialien werden benötigt:

- 2 gleichgroße Versand-, Schuh- oder Geschenkkartons
- weitere Karton-Platten für die Details (Schornstein, Treppe, Dach, usw.), gern auch in verschiedenen Stärken
- Bleistift
- Kreppband
- Zeitungspapier
- Holzspieße (20cm)
- 2 Bilderhaken (als Türscharniere)
- Weizenmehl
- Wasser
- Cutter
- Schiene/ langes Lineal
- Schere
- (Stecknadel)
- (Zange)
- Klebepistole
- Weißleim (Bastelleim)
- Fugenmasse
- Acrylfarben
- Pinsel (verschiedene Größen)

Überlegt euch zuallererst die Form, die euer Haus am Ende haben soll. Wie soll es aussehen? Hat es ein spitzes oder ein flaches Dach? Wie viele Stockwerke soll es haben? Gibt es Ausluchten, Erker, Dachgauben, Türmchen oder irgendwelche Anbauten? Im Prinzip ist alles möglich. Wichtig ist, dass ihr wisst was ihr wollt.

Am besten, ihr habt während der Bauphase immer ein Foto oder eine Skizze eures Traumhauses bei euch. Mein Vorbild war ein viktorianisches Stadthaus. Das ist recht einfach in der Grundform, hat aber ein paar hübsche Details. Bei allen Schritten, die ich im Folgenden für euch dokumentiert habe, beziehe ich mich auf dieses Haus.

Falls beim Lesen der Anleitung Fragen aufkommen sollten, schreibt mir diese bitte in die Kommentarspalte. Ich werde dann versuchen, sie verständlich zu beantworten :-)

Beginnt damit, eure Kartons von allen überflüssigen Deckeln und Laschen zu befreien. Achtet darauf, diese gleichmäßig und sauber mit einem Cutter zu entfernen.

2016-06-29-1467208302-8584297-PuppenhausausVersandkartonDIY11024x731.jpg

2016-06-29-1467208351-8247312-PuppenhausausVersandkartonDIY21024x731.jpg

Zeichnet nun die Positionen von Fenstern, Tür und Auslucht. ein. Vergesst den Sockel nicht!

2016-06-29-1467208402-9152313-PuppenhausausVersandkartonDIY31024x731.jpg

Schneidet Fenster, Tür und den Bereich für die Auslucht sauber mit dem Cutter aus.

Überlegt euch, welche Form der Standerker bekommen soll. Ich habe mich für drei gleichgroße Wände + Fenster entschlossen (Jede Seite der Auslucht ist 4,5cm lang und 15,8 cm hoch)

Schneidet auch die dazugehörige Bodenplatte aus (unten rechts im Bild)

2016-06-29-1467208486-1260029-PuppenhausausVersandkartonDIY41024x731.jpg

Da die erste Zugangsebene des Hauses nicht ebenerdig ist, benötigt ihr einen weiteren Boden, der die Maße für die Auslucht berücksichtigt.

2016-06-29-1467208539-9135211-PuppenhausausVersandkartonDIY51024x731.jpg

Falzt die Kanten der Auslucht (es kann sein, dass ihr die Pappe dazu anritzen müsst).

Fixiert die kleine Bodenplatte und die Wände des Standerkers mit Kreppband am Karton.

2016-06-29-1467208596-7343072-dollhouseDIY51024x731.jpg

Baut eine einfache Unterkonstruktion in Höhe des Sockels für den Boden des Erdgeschosses/ Hochparterres. (Innenmaße des Kartons beachten!)

Fixiert Unterkonstruktion + Boden mit Kreppband.

2016-06-29-1467208696-8591149-PuppenhausDIY71024x731.jpg

Da das Dach vorn und an den Seiten etwas überstehen soll, wird nun eine Platte aus stabiler Pappe ausgeschnitten, die 5 cm breiter und 2,5 cm tiefer als euer Karton ist. Fixiert die Pappe mit Heißkleber (siehe Bild oben rechts)

Bei der Planung des Dachgeschosses gibt es vor allem zwei Dinge zu beachten. Erstens sollen es die zukünftigen Bewohner unkompliziert über eine Wendeltreppe erreichen können und zweites müsst ihr in der Platte für den Dachvorsprung die Aussparung für den Schornstein berücksichtigen. (siehe Skizze)

2016-06-29-1467208745-1726837-BauplanDach1024x576.jpg

Schneidet beides sauber mit dem Cutter aus. Bei dem Loch für die Wendeltreppe könnt ihr euch eines kleinen Tricks bedienen, ohne den es wahrscheinlich fast unmöglich ist, das einigermaßen sauber hinzubekommen. Perforiert dafür den eingezeichneten Kreis einfach mit einer Stecknadel, bis sich die runde Pappscheibe lösen lässt.

2016-06-29-1467208822-5446956-PuppenhausDIY81024x731.jpg

Teilt nun den zweiten Karton, der die gleichen Maße haben sollte wie jener, der die Grundlage eurer Konstruktion bildet, in zwei Hälften (ihr benötigt nur eine davon). Entfernt wieder alle überflüssigen Deckel und Laschen, und achtet dabei erneut auf saubere Schnitte! Zeichnet die Lage der Dachgauben ein und schneidet diese Bereiche mit dem Cutter aus.

Zeichnet die Dachgauben auf Pappe und schneidet sie aus. Dieser Schritt ähnelt der Vorgehensweise bei der Auslucht (siehe oben) Die Dachgaube ist in ihrem Grundriss jedoch rechtwinklig. Setzt sie in die Aussparungen ein und fixiert Dachgeschoss und Dachgauben mit Kreppband.

2016-06-29-1467208876-1158350-Puppenhausselbermachen81024x731.jpg

Beim Thema Dach wird es dann etwas kompliziert. Die Grundform des Daches von vorn ist die eines gleichschenkligen, symmetrischen Trapezes. Die beiden Grundseiten entsprechen a) der Breite des Dachgeschosses (oben) und b) der Breite des Dachvorsprungs. Um die charakteristische leichte Rundung des Daches durch eine Stauchung der Pappe zu erreichen, sollte das Trapez höher sein als euer Dachgeschoss. Die Aussparungen für die Dachgauben werden in das Dach eingezeichnet und sauber mit dem Cutter herausgetrennt. Es kann gut sein, dass es hier einige Versuche benötigt, bis alles passt. Gebt nicht auf! :-)

Konstruiert nun aus einem langen Stück Pappe den Schornstein, die kleinen Dächer der Gauben, die Abdeckung der Auslucht und die Treppe.

Die Dach-Seitenteile haben nur eine leichtere Rundung. Auf der linken Seite (von vorn gesehen) ist aufgrund des Schornsteins eine Teilung des seitlichen Daches notwendig.

2016-07-10-1468128964-9691909-PuppenhausDIY91024x731.jpg

Zierleisten aus dicker Pappe (ca. 0,7 - 1 cm breit) unter den kleinen Dächern, unter und auf dem Hauptdach und in Höhe des Sockels geben der Form des Hauses einen hübschen Feinschliff. Außerdem bietet es sich an, alle dünnen Kanten auf der Rückseite mit diesen Streifen zu verkleiden. Fixiert alles mit Kreppband und/ oder Heißkleber.

Das Gerüst steht? Dann klebt das Haus nun auf eine geeignete Untergrundpappe und macht euch bereit für den nächsten Schritt:

Ein Puppenhaus aus Pappmaché

Eigentlich sieht das Haus schon recht vollständig aus. Man könnte sogar schon damit spielen. ABER: In diesem Zustand wird es nicht lange halten. Es muss stabilisiert, verputzt (und natürlich angemalt!) werden.

Zerreißt eine große Tageszeitung in viele kleine, mittelgroße und ganz kleine Schnipsel. Achtet darauf, dass nicht ein einziger dieser Schnipsel eine gerade Kante hat (also auf gar keinen Fall schneiden, sondern wirklich reißen und die Ränder der Zeitung am besten direkt entsorgen).

Rührt euch aus Weißmehl und kaltem Wasser einen Kleister an, der in etwa die Konsistenz von Pfannkuchen-Teig hat. Der Kleister sollte nicht zu flüssig sein.

Bestreicht euer Haus mit dem Kleister und beklebt es Stück für Stück mit den Zeitungsschnipseln. Die gerissenen Papierfasern verbinden sich perfekt miteinander und ergeben eine glatte Oberfläche.

Lasst das Haus gründlich trocknen und wiederholt diesen Vorgang drei bis vier Mal. Achtet unbedingt darauf, dass euer Objekt nach dem Bekleben und vor jeder neuen Schicht gut durchtrocknet. Wir wollen ja nicht, dass das Puppenhaus von innen heraus wegschimmelt!

2016-06-29-1467209019-317007-PuppenhausausPappmache101024x731.jpg

Wenn die letzte Zeitungsschicht getrocknet ist, wird aus Weißleim und Fugenmasse eine Art Putz gemixt. Das Verhältnis könnt ihr dabei selbst bestimmen. Je mehr Weißleim, desto flüssiger wird die Masse. Mit diesem Putz werden kleine Unebenheiten repariert, Löcher versiegelt und insgesamt eine ebene Oberfläche geschaffen. Benutzt einen Schwamm um die Masse aufzutragen.

2016-06-29-1467209074-9964273-PuppenhausselberbauenPappmache1024x683.jpg

2016-06-29-1467209123-1507941-PuppenhausausPappmacheDIY111024x731.jpg

Bei Bedarf kann das Haus nach dem Trocknen noch mit Sandpapier abgeschliffen werden. (Atemschutz nicht vergessen!) Und dann könnt ihr es eigentlich auch schon nach Herzenslust bemalen.

Zum Schluss werden noch die Fenster und die Tür ausgeschnitten. Hierfür eignet sich am besten Graupappe. Die Fensterkreuze lassen sich gut aus Holzspießen bauen. Für eine perfekte Passform werden hierfür mit einem Taschenmesser oder dem Cutter kleine Kerben ins Holz geritzt. Die Verstrebungen können mit Heißkleber fixiert und auf die Rahmen geklebt werden.

2016-06-29-1467209196-1095608-PuppenhausselberbauenFenster1024x731.jpg

Die Tür besteht aus drei gleichen Teilen, die zusammengeklebt werden. Aus den äußeren Teilen kann man wunderbare Formen/ Kassetten ausschneiden.

Als Scharnier eignen sich hervorragend zwei Bilderhaken, die einfach mit Heißkleber zwischen den Türschichten fixiert werden. Streicht Fenster + Tür noch in der gewünschten Farbe an und klebt sie ein.

Et voilà! Fertig ist das Puppenhaus. Zumindest von außen. Der Innenausbau ist eine andere Geschichte. Die erzähle ich euch ein andermal!

2016-06-29-1467209264-4122935-PuppenhausselbermachenPappmache731x1024.jpg

Dieser Beitrg erschien zuerst hier.

2016-07-04-1467625862-3737507-HUFFPOST1.png

Die Spielzeugindustrie boomt. Ob Elsa-Puppe, Spiderman-Kostüm oder die neueste Spielkonsole: Viele Kinderzimmer quellen über mit Spielsachen. Und die Kinder wollen immer mehr, denn nach kurzer Zeit ist das Spielzeug bereits langweilig und etwas Neues muss her.

Doch wie viel Spielzeug braucht ein Kind eigentlich? Bedeuten zu viele Spielsachen eine ständige Überforderung oder benötigen Kinder tatsächlich viele unterschiedliche Spielsachen für ihre Entwicklung?

Diskutiert mit. Schreibt uns eine E-Mail an Blog@huffingtonpost.de

Mehr zum Thema Spielzeugahn findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpgHier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpgHier geht es zum Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V." möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen."Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.