BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Bruno Burzynski Headshot

Es geht ein tiefer Bruch durch die Eliten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MICHEL FRIEDMAN
Ralf Juergens via Getty Images
Drucken

Lieber Michel Friedman,
ich hatte bei allen meinen Bedenken zur Kanzlerin, leider Recht behalten. Aber darum geht es hier nicht, es ist die Besorgnis die mich umtreibt. Viele Menschen empfinden die politischen Entscheidungen in Deutschland nicht mehr als die ihrigen. D.h.: es wird ein tiefes Mistrauen was den Wahrheitsgehalt von Nachrichten anbelangt und die sich daraus ergebenden Entscheidungen empfunden.

Merkel hatte es eben nicht geschafft, die Eliten auf ihre Seite zu bringen! Wie auch; denn dafür ist der Graben zwischen ihren Anführern auch viel zu tief. Beginnen wir zunächst einmal mit den so genannten Gutmenschen. Diese Gruppe basiert auf der Technokratie. Es ist im hohen Masse eine sehr gebildete Schicht. Sie erweist sich jedoch im Alltag als sehr Korrupt. Es sind auch immer Interessengemeinschaften, die gegeneinander auftreten. Die Entscheidungsfindung ist so komplex, dass im Grunde genommen keiner richtig Recht behält und ein Heer von Spezialisten, Beamten und Politikern nur damit beschäftigt ist, ein Horrorszenarium nach dem andern zu produzieren, als gäbe es nicht wichtigeres.

Die andere Gruppe die ich meine, betrifft die Mittelschicht. Sie hat ein feines Gespür dafür, wenn das Gemeinwohl im Land den Bach herunter geht. Die Kosten für den Unterhalt und die Steuerlast steigen und werden höher und höher aber die Sicherheit auf der Strasse, die äußeren Bilder unserer Lebensräume, die Straßenlöcher ganz speziell, ja unsere Kulturstätten insgesamt verkommen zusehends. Die Akkumulation des Lebensraums gerät aus den Fugen.

Kommen noch äußere Ereignisse hinzu, wie die Flüchtlingswelle oder der Zerfall der EU wird die Atmosphäre gänzlich unerträglich. Da hilft auch eine gute Konjunktur im Land nicht weiter.
Die Menschen brauchen in diesen Zeiten neue Weltbilder. Die Entscheidung was gut und richtig ist, können wir nicht alleine den Technokraten überlassen, wir brauche eine neue Kultur des ehrlichen Umgangs miteinander.

Viele Grüße

Bruno