Huffpost Germany
Bruce Davis, Ph.D. Headshot

Meditation: So viel mehr als nur Ansehen und Loslassen.

Veröffentlicht: Aktualisiert:

Blog for German HuffingtonPost...gps for the soul, already published in USA Huffingtonpost

Den meisten Menschen wurde beigebracht, beim Sitzen in der Meditation ihre Gedanken, Gefühle, alles, was ins Bewusstsein kommt zu beobachten und gehen zu lassen. Sich auf den Atem konzentrieren. Einfach schauen, was hochkommt und es gehen lassen. Sich auf den Atem konzentrieren.

Die Beschäftigung mit dem Anschauen und Loslassen in der Meditation kann sehr einfach die Trennung zwischen unserem kleinen mentalen Strom und dem großen Körper der Bewusstheit dessen, wer wir wirklich sind, fortführen. Die mentale Aktivität zu beobachten und loszulassen kann uns mit der Geschäftigkeit unseres Ichs so beschäftigt halten, dass wir von den tieferen Ebenen der Meditation ferngehalten werden. Es ist in tiefer Meditation, wo wir die Liebe zu unserem Kern-Selbst und ein großes inneres Universum entdecken. In anderen Worten: Meditation ist viel mehr als nur ansehen und loslassen. Kein Wunder, dass viele Menschen das tägliche Sitzen aufgeben. Die endlosen Gedanken, Müdigkeit, Langeweile, die jedes Mal auf uns zu warten scheinen, wenn wir uns hinsetzen, sind kein großer Anreiz, um eine Meditationspraxis fortzuführen.

Mit Aufmerksamkeit zusehen und loszulassen, kann zur Abwertung unserer Gedanken, Gefühle, Geschichte unseres Lebens führen. Wenn uns gesagt wird, dass das Leben, das an unserem inneren Bildschirm vorbei zieht, nur Ablenkung ist, nur Wolken am großen Himmel des Bewusstseins, kann es sein, dass wir wichtige Teile dessen, wer wir sind, abwerten. Die Gedanken und Gefühle, die wir sehen und von denen wir hoffen, dass sie verschwinden, verlieren ihre Lebenskraft. Wir können vergessen, dass es Bestimmung gibt. In unserer losgelösten Beobachtung und in unserem Wunsch, alles loszulassen, kann es sein, dass wir lösen und loslassen statt das Leben zu umarmen.

Die Gedanken, Gefühle und Geschichten, die unser Bewusstsein füllen, sind Ausdruck unserer Lebensenergie. Dies sind unsere Gedanken, unsere Gefühle, von denen uns gesagt wird, dass sie die Klarheit der Meditation unterbrechen. Wenn wir nur zusehen und loslassen, kann es sein, dass wir uns abtrennen von der Macht, vom Lebenssaft, von dem unsere Gedanken und Gefühle herrühren und aus dem sie gemacht sind. Statt uns größer zu fühlen, kann es sein, dass wir zurück bleiben und uns klein und erfolglos fühlen. Viele Menschen versuchen es und geben das Meditieren wieder auf. Sie fühlen, dass es vielleicht toll für andere ist, aber für sich selbst, darüber nachzudenken, nicht zu denken, scheint eine Verschwendung von Zeit und Mühe.

Zusehen und Loslassen unserer geistigen Aktivität kann in sich selbst eine Übung von geradezu noch mehr geistiger Aktivität sein. Es kann ein unendliches Abenteuer des Egos sein, sich zu beobachten und zu versuchen, sich selbst loszulassen. Anstatt zu versuchen, unser greifendes Ego dazu zubekommen sich selbst loszulassen, gibt es eine liebevolle Präsenz, die Liebe unserer natürlichen Bewusstheit, die uns tiefer nach Innen einlädt. Die Hoffnung und Kraft von Meditation ist es, den Fluss unserer geistigen Welt in den Ozean des Seins zu erweitern, das wir wirklich sind. Sitzen und auf flüchtige Augenblicke klarer Sicht warten inmitten eines belebten mentalen Stroms, ist nicht das Gleiche wie klar sein, und dabei das Bewusstsein als einen großen Körper voll friedlicher Präsenz zu erfahren.

Der Weg zur großen Liebe unseres Wesenskerns beginnt mit Wertschätzung und Umarmung der Gedanken und Gefühle, die in unserer Meditation vorbeiziehen. Statt nur zuzusehen und loszulassen, können wir unseren mentalen Strom umarmen. Wenn wir den Strom von Gedanken umarmen, kommen wir sofort zu unserer Herzensessenz. Meditation ist diese Umarmung, das Fühlen der Präsenz unseres Herzens in unserer Bewusstheit. Diese Präsenz ist unter, in und rund um die innere Stimme, dem Gedankenstrom. Da unser Bewusstsein die größere Präsenz, die wir innerlich finden, beinhaltet, verlangsamt sich der Motor unseres Geistes, die geschäftige Stimme unseres Egos beruhigt sich.

Unsere Erfahrung des Herzens wird gestärkt. Wir warten nicht mehr auf einen Abbruch der Wolken, eine Lichtung unserer Gedanken. Meditation ist das Gefühl, den Körper der Gegenwart in unserem Herzen zu spüren. Unsere Meditation ist größer als das Denken und Fühlen, dass in unserem inneren Fluss hinab strömt. Meditation ist die tägliche Verbindung mit dem Teil von uns, der viel größer ist.

Mit etwas Übung, egal was für oder wie viele Gedanken und Gefühle kommen und gehen, identifizieren wir uns mit etwas mehr, einer glänzenden Stille, der sanften Weite, der Ehrfurcht , die in uns ist. Meditation verändert unsere Identifikation aus dem engen Fokus von Denken und Fühlen. Meditation sitzt mit etwas Größerem als der heutigen Seite in diesem Kapitel unserer Lebensgeschichte. Meditation ist die Erinnerung an den ausgedehnten Frieden in unserem Herzen, der so viel mehr als die Höhen und Tiefen auf jeder Seite unserer persönlichen Geschichte ist.

Meditation ist das direkte Empfangen unserer Herzensessenz. Unsere mentale Aktivität vermindert sich, wenn wir die innere Quelle unserer Leichtigkeit des Seins erfahren. Die Stärke der geschäftigen mentalen Aktivität nimmt ab, während das Bewusstsein unserer inneren Stille wächst. Wir fangen an, unser Kern-Selbst zu erleben, unser Nicht-Selbst, das mit seiner Größe die unnötige Gewohnheit, immer zu denken, heilt. Wir können lernen, herzerfüllt präsent zu sein.

Wenn wir uns die Zeit nehmen, um zu meditieren, dann lass uns nicht einfach hier sitzen, sehen und loszulassen.

Mehr als aufmerksam zu sein, brauchen wir es, herzerfüllt zu sein. Mehr als die Suche nach ein paar zentrierenden Worten, können wir direkt die innere Ruhe empfangen, die uns trägt. In tiefer Meditation gibt es Bereiche zu entdecken der vollständige Akzeptanz, eine Intimität von Seele und Geist.

Wenn unsere Meditationskultur wächst und sich ausbreitet, ist es wichtig, dass wir uns gegenseitig zum wahren Garten führen. Das ist die eigentliche Frucht, die Meditation bereit hält. Heilige Leere wartet auf uns. Diese Leere füllt den Teil von uns, unsere Persönlichkeit, die scheinbar immer zu kämpfen hat. Dieses Heiligtum der Leere heilt den Teil von uns, der mehr will, der beschäftigt sein muss, der nicht genug haben kann, egal wie viel wir haben.

Es gibt ein inneres Zuhause in Jedem von uns. Seine Wände, Dach und Boden sind ein Diamantlicht der unbegrenzten Leere. Dieses Zuhause spricht direkt zu unserem Materialismus, Gier, Wut und Misstrauen. Heiligkeit ist ein Wort mit Bedeutung, wenn wir uns der sehr realen wortlosen Begegnung einer liebenden Leere öffnen, die voll warmer Präsenz ist.

Meditation ist so viel mehr als ansehen und loslassen. Das Leben ist viel mehr als Beobachten, Loslassen des Greifens, und zu versuchen, die Ereignisse und Personen unserer Geschichte zu steuern. Meditation nimmt den Schleier, erhellt die Filter und enthüllt unsere Essenz und wahres Sein. Meditation ist Hingabe, Verständnis, Demut und Freude. Meditation ist wahr, immer wenn unser Herz beteiligt ist. Wir entdecken das Bewusstsein. Meditation ist das Hinwegwaschen all dessen, was die Göttlichkeit der Bewusstheit besetzt hält.

Dieses tägliche Bad unserer Bewusstheit ist wichtig, wenn wir in Kontakt mit unserem nicht-weltlichem Selbst bleiben wollen, unserem wahren Selbst, unserer Unschuld und der Schönheit des Lebens. Sage jedem, der zögerlich versucht oder dabei ist Meditation aufzugeben, dass das magische Leben seines Herzens und seine tiefe Freude davon abhängt. Meditation saugt die Essenz unseres Herzens auf und befreit unseren Geist. Meditation bringt uns den Reichtum des Bewusstseins, innere Welten jenseits unserer Vorstellungskraft, und vielleicht am Wichtigsten die Einfachheit dieses Moments der Liebe.

Bruce Davis, Ph.D. ist Meditations-Retreat-Leiter und leitender Direktor der Assisi Retreats in Italien und Silent Stay Retreat Home & Hermitage in Napa Kalifornien.