Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Britta Stobbe Headshot

Pole Dance fĂĽr zu Hause

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLEDANCE
Tais Policanti via Getty Images
Drucken

Zuerst tut es weh, dann macht es SpaĂź!

Pole Dance erlebt seit einigen Jahren einen richtigen Hype. Der erotische Tanz an der Stange, der lange Zeit ausschließlich in Nachtclubs gezeigt wurde, hat den Weg in die Öffentlichkeit geschafft und sich zum ernstzunehmenden Sport gemausert. Durch die starke Nachfrage nehmen immer mehr Fitness- und Tanz-Studios Pole Dance in ihr Kursprogramm mit auf und vor allem in größeren Städten eröffnen immer mehr reine Pole Dance Studios ihre Pforten.
Besonders schön ist: Das Erlernte aus dem Kurs kann zu Hause an der eigenen Stange (Pole) trainiert werden. Allerdings sollten bei der Anschaffung einer Pole Dance Stange einige Kriterien beachtet werden.

Pole Dance stärkt die Muskeln und verhilft zu einem verbesserten Körperbewusstsein. Pole Dance ist Kraft und Ausdauer, Artistik und Ästhetik, Power und Pose. Pole Dance hält derart viele Figuren bereit, dass vor allem Anfängern der Kopf schwirrt, wenn sie im Pole Dance-Kurs Begriffe wie „Climbs", „Moves" und „Floorwork" hören, sich diese einprägen sollen und noch dazu Bewegungsabläufe an der Stange koordinieren müssen. Was sich zuerst als „Fachchinesisch" anhört, ergibt nach einigen Pole Dance-Lerneinheiten einen logischen Sinn. Als Climbs werden die Kletterfiguren an der Stange bezeichnet, Moves sind die Bewegungsabläufe und Floorwork meint alle Bewegungen, die mit Bodenkontakt ausgeübt werden.

Wer sein Wissen aus dem Kurs daheim vertiefen möchte - denn auch beim Pole Dance gilt: Übung macht den Meister! - kann sich eine eigene Pole Dance Stange anschaffen. Beim Kauf einer Pole sind Stabilität, Preis und einfache Montage ausschlaggebend. Es gibt unglaublich viele Pole Dance Stangen zur Auswahl, doch sollte hier unbedingt auf Qualität geachtet werden. Eine Pole ist nicht einfach nur eine gerade Metallstange. Die Pole ist weitaus mehr.

Bei den Poles wird zwischen drei verschiedenen Arten unterschieden:

• Statische Pole sind vor allem für Anfänger geeignet, da sie fest sind und somit kaum Fliehkräfte auftreten.
• Spinning Poles gehören zu den beliebtesten Pole Dance Stangen, da sich durch das Drehen der Stange um die eigene Achse eine Vielzahl an Bewegungsabläufen koordinieren lassen. Spinning Poles können immer auch in statische Poles (also feste Stangen) umgewandelt werden.
• Freistehende Stages Poles brauchen keine Deckenbefestigung und bekommen ihre Stabilität durch einen großen, schweren Boden (Podest), auf dem sie stehen. Freistehende Stages Poles sind vor allem für die Pole Dance Profis gedacht, die ihre Pole mobil transportieren möchten.

Pole Dance Anfänger starten meistens mit der statische Funktion und wechseln dann mit zunehmendem Können zur Tanzstange mit Spinning Funktion.

Die gängige Größe einer Pole beträgt 45 mm, für kleinere Hände kann eine Pole mit 40 mm Durchmesser, für sehr große Hände eine Pole mit 45 mm Durchmesser gekauft werden. Die Pole muss gut verarbeitet sein, so dass sich der Tänzer nicht an scharfen Metallkanten verletzt.

Moderne Poles können ganz einfach und schnell aufgestellt werden, da sie ohne Bohren lediglich zwischen Fußboden und Zimmerdecke gespannt werden. Bei einer qualitativ hochwertigen Pole Dance Stange ist ein fester Halt garantiert. Diese Poles halten auch stärke Bewegungsabläufe aus und stehen auch bei anspruchsvollen Drehungen oder Climbs „bombenfest".

Übrigens: Pole Dance Stangen können prima mit Glasreiniger gereinigt werden!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: