Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Boris Lücke Headshot

Die Vorzüge mobiler Geschäftsprozesse - Warum Amazon nachsitzen muss.

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AMAZON
Mike Segar / Reuters
Drucken

Seit vielen Jahren gehe ich als Ausgleich zu meinem Job so oft es mir möglich ist zum Laufen. Für mich ist das der perfekte Sport und manchmal kommen mir dabei die besten Ideen. Zuletzt ist mir aufgefallen, dass ich quasi ein "Wiederholungstäter" bin: Meine Laufschuhe bestelle ich zum Beispiel in regelmäßigen Abständen bei Amazon.

Etwa alle zwei Jahre ist ein neues Paar fällig. Als ich kurz zur Überprüfung meines Verdachts über meine Bestellungen geflogen bin, ist mir aufgefallen, dass es eine ganze Reihe weiterer Produkte gibt, die ich in sehr regelmäßigen Abständen über die Plattform bestelle.

2016-06-17-1466167877-5962121-dievorzuegemobilergeschaeftsprozessewarumamazonnachsitzenmuss.jpg

©Stefano Garau @shutterstock.com

Als Marketing­-Experte stellte ich mir sofort die Frage: Warum nutzt Amazon diese Informationen über mich eigentlich nicht? Meine Verwunderung war insbesondere deswegen so groß, weil das Unternehmen sonst in vielen Feldern nicht nur einfach vorbildlich ist, sondern in der Regel sogar die Spitzenposition unter allen Vorreitern einnimmt.

Die Rolle von Amazon als Innovator

Längst sind die Anfänge von Amazon als Buchhändler vergessen. Der Konzern handelt inzwischen mit nahezu allem­ von Elektronik über Lebensmittel und nicht zuletzt den enorm erfolgreichen Cloudservices. Dieses große Angebot zeigt bereits den Willen des Unternehmens zur Innovation und Expansion in alle Bereiche des Lebens. Das allein macht meiner Meinung nach aber nicht den bisherigen Erfolg von Amazon aus. Das Geheimnis von Amazons Erfolg beruht viel mehr auf Convenience.

Ein Click entscheidet - #Convenience ist der Schlüssel zum Erfolg im mobilen Zeitalter.

Niemand versteht es so gut wie Amazon, seinen Kunden das Einkaufserlebnis so einfach und komfortabel wie möglich zu machen. Die Innovationen in diesem Bereich halte ich für die Entscheidenden: Der "1-Click purchase" ist geradezu ein Coup.

Sicher online einkaufen ohne das lästige Eingeben von Kreditkartennummern, ohne das endlose Registrieren auf den Seiten anderer Einzelhändler und ohne immer wieder neue AGBs abschließen zu müssen.

Wer einmal seine Daten bei Amazon hinterlegt hat, genießt alle Vorteile des barrierefreien Einkaufens. Noch einen Schritt weiter geht Amazon mit Echo, dem sprachgesteuerten Alltagsassistenten: Ein Sprachkommando genügt, um dem neusten Gadget Befehle zu erteilen oder Antworten zu entlocken. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ich eine Bestellung einfach aussprechen können werde.

Was in Zukunft wichtig sein wird

Ich halte die Neuerungen von Amazon im Bereich Customer Convenience noch aus einem weiteren bestimmten Grund für die Zukunftsweisenden. Wenn wir uns die Entwicklungen im Bereich E­-Commerce ansehen, wird ein Trend besonders deutlich: Die Ära der Mobile Devices ist jetzt angebrochen.

Ihre Handhabung wird immer intuitiver und schon bald werden wir uns mit ihnen ganz natürlich unterhalten können. Die Kombination aus Mobile und "Voice" wird unser Einkaufsverhalten nochmal vollständig verändern.

Mobile bedeutet nicht nur, dass Menschen die Möglichkeit haben, rund um die Uhr und von jedem beliebigen Ort (in Deutschland leider immer noch abhängig von der Versorgungslage) einzukaufen.

Trotz des Trends zu immer größeren Displays bei Smartphones verlangt der Bereich Mobile nach Anwendungen, die speziell auf Einfachheit und Leichtigkeit ausgelegt sind. Genau das bieten die Marktführer wie Amazon mit ihren Strategien, die höchsten Wert auf größtmögliche Nutzeroptimierung legen.

#Mobile Geschäftsprozesse basieren auf einem der Grundprinzipien der #Digitalisierung: Leichtigkeit.

Wenn ich über die Möglichkeiten der mobilen Evolution in diesem Bereich nachdenke, geht es mir aber um noch viel mehr. Ich stelle mir zum Beispiel folgende Situation vor: Selbst wenn ich in Zukunft in einem Ladengeschäft bin, vergleiche ich kurz, wieviel dasselbe Produkt online kostet. Wenn ich dort das selbe Produkt zum günstigeren Preis finde, und mir als Prime­Kunde dieses darüberhinaus wenige Stunden später nachhause geliefert wird, fällt mir die Entscheidung, wo ich kaufe, nicht mehr sonderlich schwer.

Wenn ich mein Smartphone mit meiner Stimme und natürlicher Sprache bedienen kann, werde ich die Warenwelt mit neuen Augen betrachten. Noch im Geschäft könnte ich "Alexa" (so lautet der Name von Amazons Echo) bitten, mir Zuhause die besten Angeboten der neusten Kaffeemaschinen von Nespresso vorzustellen.

Mit einer Start-­Up-­Philosophie zum Großkonzern

Wenn es Neuerungen im Markt gibt, sind Start­-Ups im Vergleich zu großen Konzernen ganz klar im Vorteil. Dennoch haben es einige Konzerne aus dem Silicon Valley trotz ihrer Größe bisher immer wieder geschafft, ihre Führungsposition zu behaupten und auszubauen. Die jüngsten Bestrebungen von Amazon zeigen dies sehr deutlich: das Unternehmen will die gesamten Lieferkette beherrschen.

Das ermöglicht zum Beispiel die Lieferzeit von Produkten auf wenigen Stunden zu reduzieren.

Das Wissen insbesondere über "Wiederholungstäter" wie mich, könnte zu völlig neuen Geschäftsmodellen führen. Wenn ich ohnehin alle zwei Jahre neue Schuhe benötige, warum sollte mir Amazon nicht ein neues Paar schicken. Wenn sie mir nicht gefallen, kann ich sie ohnehin kostenfrei wieder zurückschicken. Ergänzend zu diesem Bereich sehe ich zahlreiche weitere Möglichkeiten zum Crossselling, die im Moment nicht genutzt werden.

Mir als Läufer könnten zum Saisonwechsel Lauf­-T-­Shirts zum Sommer, eine Laufhose zum Herbst oder Laufhandschuhe zum Winter angeboten werden. Insbesondere im Bereich der mobilen Geschäftsprozesse geht hier mehr.

An der mobilen Transformation führt kein Weg mehr vorbei

Wir leben in einer Zeit, die immer mehr von uns fordert und die immer unübersichtlicher wird. Die Zeit selbst wird für jeden Einzelnen zu einem der wertvollsten Güter überhaupt werden. Das Smartphone und andere Mobile Devices stellen darum meiner Überzeugung nach einen technologischen Schlüssel dar, der uns von bestimmten Umständen befreit. Warum sollte ich mich 20 wertvolle Minuten lang in die Schlange einer Supermarktkasse stellen, wenn ich bequem von Zuhause aus einkaufen kann?

Warum sollte ich den stationären Handel aufsuchen, wenn ich über das Smartphone den günstigeren Preis bekomme? Und warum sollte ein Unternehmen mir nicht ein Produkt anbieten, dass ich ohnehin alle zwei Monate kaufe?

Das Potenzial der mobilen Transformation ist noch lange nicht ausgeschöpft. Ich glaube, dass wir hier gerade erst am Anfang stehen. Vielleicht ist es an der Zeit, sogar die einstigen Pioniere wie Amazon an die Worte ihres eigenen Gründers zu erinnern.

Bezos betont immer wieder, dass das oberste Credo eines erfolgreichen Unternehmens sein muss, die Zufriedenheit des Kunden in den Mittelpunkt zu stellen: "Der einzige Weg, uns zu behaupten, ist über bessere Dienstleistungen und besseren Service. Die Kunden sind Götter." Die Götter von morgen lieben ihre Smartphones. Genau dort muss heute die Evolution der Geschäftsmodelle ansetzen.

Sie möchten sicherstellen, dass Sie die mobile Evolution nicht verschlafen? Kontaktieren Sie mich noch heute.

Die Erstveröffentlichung meines Beitrags finden Sie auf meiner Homepage: www.borisluecke.de

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Diese zweieinhalb Minuten solltet ihr vor eurem nächsten Primark-Einkauf kennen

Lesenswert: