BLOG

Beziehung und Porno kann ja nur schiefgehen

28/02/2017 12:21 CET | Aktualisiert 28/02/2017 12:21 CET
iStock

Passen Pornos und Beziehung zusammen? Und wenn ja, wie? Ich habe mich einmal auf die Reise in die Welt der Pornografie gewagt und interessantes herausgefunden.

Pornografie ist ja das Sinnbild des Single-Mannes, der nicht an Frauen rankommt, weil er bspw. viel zu schüchtern ist. Das ist allerdings noch das veraltete Bild von Pornografie. Damals, als man Pornos noch in der Videothek oder im Beate Uhse Laden als Videokassette ausgeliehen hatte.

Pornografie gehört heute, dank des Internets und seinem freien Zugang, zur Welt von uns Jugendlichen und hat einen gewaltigen Einfluss auf uns. Dieser Einfluss kann sowohl positiv, als auch negativ ausfallen. Pornos spiegeln unsere Fantasie wider, denn wer schaut schon einen Porno, den er oder sie nicht erregend findet? (Was ihr erregend findet oder nicht, wisst ihr ja zum Glück selbst, sodass ich hier keine Beispiele anbringen muss.)

Soweit so gut, aber was haben Pornos denn in einer Beziehung zu suchen?

Pornografie und Beziehung sind enger miteinander verknüpft, als es manche (so auch ich als ich noch jünger war) jemals annehmen würden.

Wie oben beschrieben sind Pornos der Ausdruck der eigenen Fantasie. In Pornografie kann jede/-r sich beispielsweise Anregungen holen, um das eigene Sexleben anders zu gestalten. Dabei gibt es allerdings einiges zu beachten.

Denkt dran, das Einverständnis eurer Partnerin/eures Partners einzuholen.

Und schaut genau hin. Die Menschen in Pornos sind entweder Amateure (die ihr privates Spiel aufnehmen) oder richtige Pornodarsteller, bei denen der Sex länger, verrückter und manchmal auch härter verläuft. Versucht nicht, ihnen nachzueifern. Macht euer eigenes Ding! Und vor allem: achtet auf die Kondome. Pornodarsteller nutzen sie nicht immer und müssen sich in professionellen Agenturen regelmäßigen Tests unterziehen.

Abgesehen davon können Pornos in einer Beziehung aber auch einfach nur für den Romantikfaktor angemacht werden. Ja, es gibt Paare, die haben während dem Sex einen Porno laufen. Aber auch hier hat man vorher miteinander gesprochen.

In Fernbeziehungen können Pornos zwischen den Zeiten, in denen man sich trifft, auch hilfreich sein. Allerdings rate ich jedem herzlichst davon ab, eigene Pornos zu drehen. Ihr wisst nie, was passiert, wenn die Beziehung in dir Brüche geht und was dann mit solchen Videos passiert. Auch die einvernehmlichste Trennung kann böse Gefühle mit sich bringen.

Zusammengefasst: Pornografie und Beziehung können, wenn es gut abgesprochen wird, zwei gut zusammenpassende Dinge sein. Doch achtet auf die Tipps und überlegt euch genau, wenn ihr einen eigenen Porno drehen wollt. Und denkt dran; Do what you want. Do it with love, respect and condoms.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino