BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Bettina Steinke Headshot

Lieber Niels Ruf, zerstöre dich ruhig weiter selbst - aber hör endlich auf zu hetzen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NIELS RUF
Getty Images
Drucken

Lieber Niels Ruf,

eigentlich hatte ich entschieden, deine ständigen verbalen Entgleisungen zu ignorieren. Zu dumm waren die letzten Kommentare, die Hetze gegen Ausländer, gegen Merkel, gegen Andersdenkende. Zu deutlich macht all das, wie schwer dir deine Bedeutungslosigkeit fällt.

Du versuchst, zwanghaft witzig und sarkastisch zu sein. Doch das Ergebnis sind immer neue Entgleisungen.

All das wollte ich ignorieren. Doch das ist mir nicht gelungen.

Nun bist du zu weit gegangen, indem du wenige Minuten nach dem ersten Terroranschlag in Barcelona gegen Muslime hetzt.

Ich frage mich immer wieder, wie es kommt, dass Menschen so tief sinken wie du.

Ich stelle es mir so vor: Wahrscheinlich sitzt du in deiner schick eingerichteten Wohnung in Berlin, pöbelst gerade vom Balkon irgendeinem Ausländer nach und dann kommt die Eilmeldung. Terror in Barcelona, in der Stadt, die so viele Menschen auf der ganzen Welt lieben.

Irgendwie will kein Witz kommen

Weil dich aber diese ganze Welt, die du eigentlich noch nie verstanden hast, so unendlich wütend macht, gehst du den einzigen Schritt, der in deinen Augen sinnvoll ist: Du richtest dich an deine fast 100.000 Twitter-Follower. Damit bist du ein bisschen wie Donald Trump.

Während du einen Schluck Red Bull trinkst, denkst du noch über einen Witz nach. Aber irgendwie will da keiner kommen. Denn da kommt schon lange keiner mehr. Ein bisschen frustriert gibst du dich damit ab und entscheidest dich für die andere Methode: Du pöbelst einfach. Hat ja bei den letzten Malen auch immer geklappt: Endlich beachtet dich wieder jemand.

Dabei sind deine Aussagen nur noch eins: ein Panoptikum verbaler Entgleisungen.

Du schreibst: "Vielleicht könnte man mit einem Praliné namens 'Konstanzer Discokugeln' dem tragischen Vorfall noch einen positiven Twist geben?"

Vielleicht hast du es nicht mitbekommen: In Konstanz sind zwei Menschen gestorben. Zwei Tage bevor du deinen widerlichen Tweet abgesetzt hast. Und nein, es gibt keinen positiven Twist in so einer Situation.

Was soll dieser geschmacklose Spruch?

Wahrscheinlich warst du enttäuscht, dass der Täter zwar Iraker war, aber seinen Schüssen eine persönliche Auseinandersetzung mit seinem Schwiegervater vorausging.

Da hattest du es nach der Messer-Attacke in Hamburg schon viel leichter.

Du schreibst: "Da erzählt man den Muslimen immer, dass sie sich von den Deutschen mal 'ne Scheibe abschneiden sollen. Und dann macht's einer..."

Kurz zur Erklärung, damit du die Zusammenhänge verstehst, lieber Niels: Ja, es war ein Islamist, der wahllos Menschen in einem Hamburger Edeka-Markt angegriffen hat. Und die Tat von Islamisten ist niemals zu rechtfertigen.

Aber was soll dieser geschmacklose Spruch?

Lass mich das noch einmal erklären: Auch hier ist ein Mensch gestorben, weitere Menschen wurden verletzt. Weil ein Mann sie mit einem Messer angegriffen hat. Wie kann man darüber mit unfassbar dummen Wortspielen Witze machen?

Das wäre wohl zu viel verlangt

Vielleicht denkst du auch mal an die Familie des Todesopfers... Ach nee, das wäre zu viel verlangt.

Kurz nach dem Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hast du geschrieben: "Dieses Jahr bin ich ja fast schon froh, den #Weihnachtstruck verpasst zu haben."

War dann doch nicht so cool - oder wieso hast du den Tweet gelöscht? War das etwa Einsicht?

Wobei. Den Tweet, den du nach Roger Ciceros Tod abgesetzt hast, wolltest du wohl nicht entfernen: "2 roger cicero-tickets zum halben preis abzugeben."

Dir ist doch egal, dass er einen Sohn hinterlassen hat und seine Familie trauert.

Deinen Ehrgeiz muss man dir trotzdem lassen. Sogar bei der Sendung "Bachelorette" bist du am Start und haust, wie könnte es auch anders sein, einen ausländerfeindlichen "Witz" raus: "Ich liebe ihr Kleid - aber was sagt die türkische Oma zum Loch in der Gardine?"

Oder dieser Tweet...

"Die #ISIS-Kids haben keine #PS4 - aber sie spielen trotzdem #CallOfDuty"

Wahrscheinlich fandest du dich besonders lustig, als du kleine IS-Kinder gezeigt hast, die Menschen erschießen. Deren Leben jetzt schon in Scherben liegt. Und die niemals wie normale, unbescholtene Kinder aufwachsen können.

Dir doch egal.

Am Ende sind sowieso immer die anderen schuld. Ein Kai Diekmann, den du eh gefressen hast. Oder auch die Zeitschrift "Gala". Nicht zu vergessen die "Stern.de-Schmuddler" und die "Dumpfpost", wie du die HuffPost so gerne nennst.

Aber leider hören dir immer noch Menschen zu

Eigentlich könnte man all das ignorieren. Aber leider hören dir offenbar immer noch Menschen zu. Fast 100.000 etwa bei Twitter. Als (immer noch) einigermaßen bekannte Person hast du eine Verantwortung. Du warst bei RTL2, ZDF und DSF.

Viele Leute mögen dich - auch immer noch. Sogar ich fand dich vor vielen Jahren mal lustig. Ich hab dich gern vor Kameras gesehen, fand, dass du ein spontaner und auch guter Moderator warst.

Das ist alles vorbei.

Und offenbar fällt es dir schwer, diesen Abstieg zu verkraften.

Früher war alles besser? Eigentlich stimmt dieser Spruch nicht.

In deinem Fall irgendwie schon.

Machs gut!

P.S.: Ich hätte dir das ja alles sehr gerne persönlich gesagt. Aber du hast mich auf Twitter blockiert.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');